Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

220 neue Wohnungen entstehen

Ebikon: Auf den rund 35’000 Quadratmetern Fläche im Gebiet Obfildern sollen in Ebikon 220 neue Wohnungen entstehen. Der Gemeinderat hat dazu den Bebauungsplan in Auftrag gegeben, welcher sich derzeit beim Kanton Luzern in der Vorprüfung befindet. Auch die Bevölkerung ist eingeladen mitzuwirken: Meinungen sind schriftlich bei der Gemeinde Ebikon einzubringen.

amtl. Das Areal Obfildern umfasst rund 35000 Quadratmeter. Davon gehören 34’000 Quadratmeter dem Kanton Luzern und 1000 Quadratmeter der Gemeinde Ebikon. 2014 hat der Gemeinderat den Auftrag für die Erarbeitung eines Bebauungsplanes erteilt. Dieser Bebauungsplan ermöglicht die Realisierung von ungefähr 220 Wohnungen. Entlang der Hartenfelsstrasse sollen 130 gemeinnützige Wohnungen entstehen. An der Oberdierikonerstrasse sind Reihen von Zweifamilienhäusern mit charakteristischen Carports vorgesehen.

Der Bebauungsplan mit Modell für das Areal Obfildern liegt auf der Gemeinde Ebikon zur öffentlichen Mitwirkung auf.

Der Bebauungsplan mit Modell für das Areal Obfildern liegt auf der Gemeinde Ebikon zur öffentlichen Mitwirkung auf.

Grundstueck Obfildern Ebikon

Das Grundstück Obfildern

Beim Bebauungsplan mitwirken
Als nächste Schritte auf dem Weg bis zur Genehmigung des Bebauungsplanes Obfildern durch die Ebikoner Stimmbevölkerung stehen derzeit die kantonale Vorprüfung und die öffentliche Mitwirkung an. Alle Unterlagen sowie das Modell liegen vom 1. Juli bis zum 21. August 2015 bei der Gemeinde Ebikon an der Riedmattstrasse 14 auf. Meinungen können schriftlich bei der Bauabteilung bis zum 21. August eingereicht werden. Die öffentliche Auflage mit Einsprachemöglichkeit erfolgt nach der kantonalen Vorprüfung sowie der Mitwirkung. Danach gelangt der Bebauungsplan an die Urne.

Studienauftrag als Grundlage
Das Gesuch um Genehmigung des Gestaltungsplans Obfildern ist aufgrund einer Einsprache der Nachbarschaft 2008 verworfen worden. Damit die Überbauung des Areals mit einem neuen Konzept sichergestellt werden kann, wurde anstelle der Weiterführung des Gestal- tungsplanes ein Studienauftrag durchgeführt. Im Rahmen des Studienauftrages haben drei Teams umsetzbare Bebauungsoptionen für das Areal ausgearbeitet. Ziel war, gemischte Wohnbauten mit gehobenem Standard sowie preiswertere, gemeinnützige Mietwohnungen anzubieten. Die Ergebnisse aus dem Studienauftrag dienten als Grundlage für den vorlie- genden Bebauungsplan. Dieser bezweckt die rechtsverbindliche Umsetzung und definiert neben dem Wohnungsmix auch die Freiraumgestaltung, Erschliessung sowie die Parkierung.