Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Als Mutter schätze ich das Angebot sehr

Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Root: Das Angebot der Tagesfamilie bietet Kindern im Vorschul- und Schulalter eine flexible und individuelle Betreuung in einem familiären Umfeld. Nachfolgend schildert eine Mutter aus Buchrain, wie sie das familiäre Betreuungsangebot erlebt.

Oft wird aus einem Tageseltern-Engagement eine lebenslange Freundschaft.

Oft wird aus einem Tageseltern-Engagement eine lebenslange Freundschaft.

ea. «Ich war neu in Buchrain, alleinstehend und wusste, dass ich gerne wieder ins Berufsleben einsteigen möchte. Ich überlegte mir, welche Möglichkeiten es gibt, meine Tochter während meiner Abwesenheit zu betreuen. Schnell wurde mir klar, dass ich mir eine Kinderkrippe nicht leisten kann und entschied mich für eine Tagesfamilie. Nebst den Kosten erkannte ich weitere Vorteile einer Tagesfamilie. Alleinerziehend mit nur einer Tochter hat sie den Vorteil, dass sie am Wohnort (wichtig bei Kindergarten und Schuleintritt) betreut wird und die Chance, ihren Alltag in einer ‹normalen› Familie zu erleben, was wir doch zu Hause anders erlebten. Zudem hat sie eine konstante Bezugsperson.

Drei Kinder und ein Meersäuli
Ich meldete meine Tochter bei der Tageseltern-Vermittlungsstelle an. Kurz darauf erhielt ich einen Telefonanruf, dass in der Nähe eine geeignete Familie gefunden wurde. Eine Mutter mit drei Kindern und ihrem Ehepartner, in einem Haus mit Garten und Meersäuli. Perfekt, dachte ich mir!
Kurz darauf war alles unter Dach und Fach. Ich erinnere mich noch genau. Ich war bei der Familie eingeladen und vom ersten Moment an war mir die Familie sympathisch und auch das Haus und alles drum und dran machten einen aus tiefstem Herzen positiven Eindruck. Ich wusste, das ist die Familie für meine Tochter. Auch meine Tochter und ich schienen der Familie zu gefallen. Kurz darauf folgten dann die Besprechung mit der Tageseltern-Vermittlungsstelle und das Erstellen des Vertrages. Bald darauf ging Anna einen Tag die Woche zur Tagesfamilie und vom ersten Tag an verlief alles reibungslos.

Freundschaft und Wertschätzung
Dies ist nun acht Jahre her und meine Tochter geht nach wie vor zur Tagesfamilie und inzwischen ist aus dieser Beziehung eine Freundschaft mit riesiger Wertschätzung und grossem Vertrauen geworden. Und das Schöne, wir sind inzwischen sogar familiär zusammengewachsen. Denn zwei der drei Kinder der Familie werden nun von meinem zweiten Kind Götti und Gotti.
Inzwischen ist die Familie nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Ich bin ihr unendlich dankbar. Die Tagesfamilie hat mich in einer eher schwierigen Zeit unterstützt und das Wichtigste, sie konnte meiner Tochter ein geborgenes Zuhause, eine ‹normale› Familie bieten, was wir zu Hause zu diesem Zeitpunkt leider nicht hatten.
Dadurch, dass sich die Tagesmutter voll und ganz den Tageskindern widmet, erfüllt sie mehr als ihre Pflicht. Es ist sogar so, dass die Tagesmutter für meine Tochter auch eine vertraute Bezugsperson wurde und man oft auch mal einen Rat einholt oder ein Thema mit ihr bespricht. Sogar Kochrezepte wurden ausgetauscht, weil meine Tochter immer so geschwärmt hat, wie fein zum Beispiel die Bolognese-Sauce von der Tagesmutter ist.
Ich vertraute immer darauf, dass die Tagesmutter ihre Arbeit schon gut macht, war nie eifersüchtig, schätzte die Familie so, wie sie ist. Das wohl Wichtigste: wir waren immer offen und ehrlich und sprachen allfällige Unklarheiten immer sofort an, damit diese schnell wieder ausgeräumt waren.
Auch war für mich gut, dass wir einen Vertrag haben, der ganz klar die Pflichten der beteiligten Personen aufzeigt und daher nie irgendwelche Unstimmigkeiten und Missverständnisse auftraten. Jeder ist sich bewusst, was seine Pflichten und Aufgaben sind. Auch zufriedenstellend ist es, dass die Bezahlung via Vermittlungsstelle geht und auch einkommensabhängig ist. Ich bin begeistert.
Ich kann das Modell der Kinderbetreuung in einer Tagesfamilie empfehlen und wünsche ganz vielen Kindern und Familien, dass sie auch so schöne Erfahrungen mit einer Tagesmutter oder einer Tagesfamilie machen dürfen.»

Die Tageseltern-Vermittlungsstelle ist wie folgt erreichbar:

Tageseltern-Vermittlungsstelle der Gemeinden
Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon und Root
Hauptstrasse 18, Postfach 261, 6033 Buchrain
Telefon 041 444 26 30

Bürozeiten: Dienstag 09.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag 14.00 – 17.00 Uhr
Freitag 09.00 – 12.00 Uhr

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter den folgenden Adressen:
tageselternvermittlung@buchrain.ch
www.buchrain.ch
www.tagesfamilien.ch
www.tagesfamilien-zentralschweiz.ch
www.kibesuisse.ch