Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Andere Kulturen eröffnen Pespektiven

Küssnacht: Von muslimischem Gebetsraum bis zum Asylzentrum. Mit dem Projekt Mondopoly ermöglicht das Jugendhaus Oase den Jugendlichen auf spielerische Art direkte Begegnungen mit Menschen anderer Kulturen. Austausch, der Vorurteile abbaut.


cek. Linda Spörri, die sich als soziokulturelle Animatorin im Jugendhaus Oase Küssnacht ausbildet, setzt das Mondopoly um. Das hat seinen Ursprung in Zürich und dient dazu, Begegnungen zu fördern, die sonst im Alltag wohl kaum stattfinden, und Jugendliche mit Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammenzubringen. In Küssnacht erstreckte sich die Spielfläche über den ganzen Bezirk. An diversen Posten können die Jugendlichen Spielgeld ergattern. Wer am Ende des Tages am meisten Spielgeld gesammelt hat, gewinnt einen Preis für die ganze Gruppe.

Im Vorfeld des Projektes hatte Linda Spörri eine Umfrage bei 290 Jugendlichen des Schulhauses Ebnet in Küssnacht durchgeführt. Diese zeigte auf, dass viele Missverständnisse und grosse Unwissenheiten gegenüber anderen Kulturen, Ethnien und Lebensformen vorherrschen. Genau hier soll Mondopoly ansetzen. Indem der Austausch verschiedener Menschen, Betriebe und Institutionen innerhalb des Bezirks fördert oder überhaupt erst ermöglicht wird und so das Toleranzverständnis der Jugendlichen unterstützt wird.
Für das Mondopoly konnte Linda Spörri rund 40 Jugendliche – vor allem Mädchen – begeistern. In kleine Gruppen eingeteilt, mussten sie acht verschiedene Posten im gesamten Bezirk aufsuchen, darunter das Altersheim, die Bethlehem Mission Immensee, das bosnische Kulturzentrum Kula und das Asylzentrum. Bei den sogenannten Schlüsselpersonen gab es Gelegenheit,Teegebäck aus verschiedenen Ländern zu kosten und mittels eines Memory Sprachen zu erraten und zuzuordnen. «Die Rückmeldungen der Jugendlichen waren äusserst positiv. Einige meinten gar, dass es bei diesem Spiel für sie nicht ums Gewinnen ging, sondern darum, Neues kennen zu lernen. Ich denke, dass die Jugendlichen die Botschaft des Spiels mitgenommen haben. Sie zeigten sich von Beginn sehr offen», resümierte Linda Spörri.

Rund vierzig Jugendliche hatten sich im Jugendhaus Oase versammelt.

Rund vierzig Jugendliche hatten sich im Jugendhaus Oase versammelt.

Linda Spörri, soziokulturelle Animatorin: «Das Spiel fördert, erweitert oder ermöglicht überhaupt erst den Austausch verschiedener Menschen, Betriebe oder Institutionen. Das fördert das Toleranzverständnis.»

Linda Spörri, soziokulturelle Animatorin: «Das Spiel fördert, erweitert oder ermöglicht überhaupt erst den Austausch verschiedener Menschen, Betriebe oder Institutionen. Das fördert das Toleranzverständnis.»

Auf Anweisung eines «Fremden» blind den Ball kicken.

Auf Anweisung eines «Fremden» blind den Ball kicken.

Das Sprachen-Memory

Das Sprachen-Memory

Diskutieren mit Asylbewerbern

Diskutieren mit Asylbewerbern

An indischem Teegebäck schnuppern.

An indischem Teegebäck schnuppern.

Besuch des muslimischen Gebetsraums im Bosnischen Kulturzentrums Kula.

Besuch des muslimischen Gebetsraums im Bosnischen Kulturzentrums Kula.