Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Anregungen für die Mobilität im Rontal

Region: Als Schlusspunkt des Aktionsjahres «Jeder Tag ist öV-Tag» lud das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement vif des Kantons Luzern zu einem Mobilitätskongress ins Verkehrshaus der Schweiz nach Luzern.

Am Kongress wurden bewährte und neue Konzepte vorgestellt, wie die Herausforderungen der Zukunft aussehen, und wie sie gemeistert werden können. Unter den rund 300 Besucherinnen und Besuchern war auch Natalie Mil. Sie ist Regionalmanagerin LuzernOst im Regionalentwicklungsverband LuzernPlus. Im Interview fasst sie ihre Eindrücke zusammen.

Natalie Mil ist Gebietsmanagerin LuzernOst im Regionalentwicklungsverband LuzernPlus. Archivbild Hanns Fuchs

Natalie Mil ist Gebietsmanagerin LuzernOst im Regionalentwicklungsverband LuzernPlus. Archivbild Hanns Fuchs

Natalie Mil, mit welchen Erwartungen haben Sie am Kongress teilgenommen?
Das Programm und die Referenten des Kongresses versprachen ein breites und vielseitiges Themenspektrum, das weckte meine Neugierde. Als Gebietsmanagerin von LuzernOst setze ich mich derzeit im Rahmen des Gesamtverkehrskonzepts LuzernOst mit dem Thema Mobilität auseinander. In diesem Zusammenhang beschäftige ich mich auch vermehrt mit der Frage nach der zukünftigen Entwicklung. Hier kommt es auf den Zeithorizont der Planungen an. Im Gesamtverkehrskonzept LuzernOst ist der Zeithorizont auf 2030 ausgerichtet. Bis zu diesem Zeitpunkt erwarten wir ein regionales Bevölkerungswachstum von rund 30 Prozent.

Gab es Informationen, Perspektiven, die für Sie neu, überraschend waren?
In jedem Referat gab es Punkte, die mich überraschten und die ich in einem neuen Kontext sah. Aus den Ausführungen von Logistikprofesser Dr. Wolfgang Stölze von der Uni St. Gallen über die Visionen der Schweiz für das Jahr 2050 beispielsweise nehme ich die Frage mit: Wie müssen die zukünftigen Visionen heute eingefädelt und verankert werden? Oder anders ausgedrückt: Wo müssen wir heute den Mut aufbringen, Visionen für morgen in aktuellen Planungen einfliessen zu lassen? Und welche Politiker tragen diese Visionen mit?
Das Inputreferat von Peter Galliker, CEO Galliker Transport AG, machten mir die Bedeutung der Logistik im Kleinen und die Wichtigkeit der Erschliessung der Zentren für den Güterverkehr wieder bewusst.

Was für Erkenntnisse, Anregungen haben Sie als Gebietsmanagerin LuzernOst für die Mobilitätsentwicklung im Rontal vom Kongress mitbekommen?
Stephan Marty, CEO ewl, erläuterte, dass auf dem Areal des ewl-Hauptsitzes die Parkplatz-Bewirtschaftung mittels Sensoren und Lenkung via App funktioniert. Das hat mich auf neue Ideen gebracht. Vielleicht sollten wir in der Region alle Parkplätze mit Sensoren ausstatten und diese mithilfe einer regionalen Parkplatz-App bewirtschaften.
Auch die Idee von «smarten» Lichtsignalanlagen wäre genial. So könnten Lichtsignalanlagen dynamisch programmiert werden und sich an den Verkehrsmengen anpassen. So hätten die Fussgänger beispielsweise tagsüber auf der Kantonsstrasse im Rontal längere Grünphasen, während es im Abendhauptverkehr anders reguliert würde.
Obwohl der Ausbau des Durchgangsbahnhofs nach dem Jahr 2030 erfolgen wird, wie Andreas Meyer, CEO SBB AG, bestätigte, müssen wir die Forderung für den Viertelstunden-Takt für die S-Bahn im Rontal bereits jetzt in den relevanten Planungen verankern. Dasselbe gilt für potenzielle Verschiebungen und Ergänzungen von S-Bahn Haltestellen beispielsweise in Root respektive Gisikon. Sonst sind wir für die Zukunft nicht rechtzeitig gewappnet.
Bezüglich Mobilitätsmanagements zeigt das Beispiel des Kantonsspitals schön auf, wie mit unterschiedlichsten Massnahmen Firmen einen Beitrag zu einer verbesserten Mobilität leisten können. Ich hoffe, anhand dieses Beispiels Firmen motivieren zu können, ebenfalls ein Mobilitätsmanagement einzuführen.

Welches sind aktuell auf dem Gebiet «Mobilität» die grössten, dringendsten Aufgaben in der Region LuzernOst?
Gemeinsam mit der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif) des Kantons Luzern erarbeiten wir derzeit das Gesamtverkehrskonzept LuzernOst, welches alle Mobilitätsträger berücksichtigt. Als Basis für alle zukünftigen Massnahmen dienen die Realisierung des Bushubs Ebikon sowie die Verlängerung der Trolleybuslinie 1. Ebenso sind wir derzeit dabei, die Steuerung und Abwicklung des durch die Mall of Switzerland generierten motorisierten Verkehrs zu optimieren.
Die Inputs aus diesem Kongress ermutigen mich, auch freche und vielleicht unkonventionelle Überlegungen in das Gesamtverkehrskonzept LuzernOst einfliessen zu lassen

.Interview Hanns Fuchs

Aktuelle Zeitung

Leserbilder Sommer 2016

Leserbilder Sommer 2016

Leserbilder Sommer 2016

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop