Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Auf den Zahn gefühlt

Buchrain: Petra Kieliger (CVP) und Stephan Betschen (FDP) kandidieren für die Ersatzwahl in den Gemeinderat (Ressort Soziales), die am 10. Juni an der Urne stattfindet. Wir stellten ihnen ein paar Fragen, um mehr über sie zu erfahren.

Stephan Betschen (FDP)

Stephan Betschen

Was gefällt Ihnen an Buchrain?
Buchrain vereint in idealer Weise das Städtische und Ländliche. Mir gefällt das belebte Dorfzentrum mit attraktiven Einkaufsmöglichkeiten, ein breites Bildungsangebot sowie die guten Verkehrsanbindungen. Ein vielfältiges Vereinsleben steigert die Attraktivität von Buchrain. Und die verschiedenen Naherholungsgebiete machen unsere Gemeinde zur Oase im Rontal.

Wo sehen Sie Verbesserungspotential?
Aufgrund meiner zahlreichen Gespräche kristallisieren sich drei Bereiche heraus: Ein bedürfnisgerechtes Angebot für das Alter, Sicherstellen des guten Bildungsangebotes inklusive ganzheitlicher Betreuung der Kinder und Schüler sowie die Lösung der Verkehrsprobleme.

Haben Sie dazu Lösungsvorschläge?
Das Generationenprojekt wird bezüglich Alter Lösungen aufzeigen: Bedürfnisgerechter Wohnraum, Umsetzung Ambulant vor Stationär, Gesundheitsversorgung im Dorf. Mit der Umsetzung des Planungsberichtes Schulraum werden die Erwartungen bezüglich Bildung realisiert. Auch das Angebot bezüglich ganzheitliche Kinderbetreuung muss überdacht werden. Ein Vorgehensplan zur Lösung des Verkehrsproblems am Knoten Reussbrücke liegt vor. Bei all diesen Projekten will ich aktiv mitwirken.

In welcher Form haben Sie sich schon für die Gemeinde eingesetzt?
Seit unserem Zuzug 1990 nach Buchrain bin ich Mitglied der FDP. Nebst der Vorstandsarbeit war ich in der Rechnungskommission, Projektgruppe Altersleitbild Buchrain und Kommission Erweiterung Alterszentrum Tschann. Aktuell bin ich Mitglied der Gemeindeplanungskommission.

Was prädestiniert Sie für das Amt als Gemeinderat des Ressorts Soziales?
Ich war über 10 Jahre in einem Pharma- und Medizinalunternehmen tätig. Zudem war ich Mitglied der Kommission Altersleitbild Buchrain und der Kommission Vorprojekt Ausbau Alterszentrum Tschann. Die Alterspolitik ist wichtig und ich habe bereits grosse Erfahrung. Das Amt des Sozialvorstehers ist in erster Linie strategisch. Es geht darum die Weichen richtig zu stellen; zum Beispiel bei der Erarbeitung der Gesamtstrategie Gesundheit sowie Strategie Alterszentrum Tschann. Das kann ich und darauf freue ich mich.

Nennen Sie drei wichtige Gründe, weshalb Sie das Buchrainer Stimmvolk wählen sollte.
Ich stelle die erwartete Kontinuität sicher, verfüge nachweislich über Fachwissen in der Gesundheits- und Alterspolitik und bin fähig, Leute zu führen, anspruchsvolle Verhandlungen, komplexe Vorhaben und umfassende Projekte zu leiten.

Beruf: betr. Oek, dipl. Organisator / Wirtschaftsinformatiker
Wohnhaft in Buchrain seit: 1990
Hobbys: Sport (Turnen, Joggen, Skifahren), Kochen
Mitgliedschaften (Vereine, Institutionen): Männerriege Buchrain, Gourmet-Club Buchrain, Trychlergruppe Samichlausen­gesellschaft, Gewerbe­verein Buchrain, Donatoren FC Perlen-Buchrain, RT12/OT Luzern

 

Petra Kieliger (CVP)

Petra Kieliger

Was gefällt Ihnen an Buchrain?
Die Lebensqualität ist sehr hoch, durch die Verbundenheit und Freundlichkeit im Dorf und die Möglichkeiten zum Einkaufen, um sich zu treffen und zur Naherholung in unmittelbarer Nähe. Ich finde, in Buchrain läuft vieles sehr gut. Die Freizeitsangebote für alle Altersgruppen (wie z.B. Blauring, Jungwacht, Pfadi, Sportvereine, 60+, FrauenImPuls etc.) sind sehr wertvoll.

Wo sehen Sie Verbesserungspotential?
Wir brauchen eine stimmige Antwort auf die Fragen welche Bedürfnisse unsere älteren Menschen haben. Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass eine Gemeinde, welche in den letzten Jahrzehnten so stark gewachsen ist, alles daransetzen muss, weiterhin attraktiv zu sein – mit angepasster Schulinfrastruktur, mit Einkaufsmöglichkeiten im Dorfzentrum, mit bedürfnisgerechten Angeboten für Jung und Alt, mit Naherholungsgebieten vor der Haustür. Auch Menschen, in schwierigen Lebenssituationen sollen von der Gemeinde unterstützt werden, bis hin zur Unabhängigkeit.

Haben Sie dazu Lösungsvorschläge?
Mir ist es wichtig, eine Ansprechperson für die Menschen in Buchrain zu sein. Das Vorprojekt Erweiterung Alterszentrum Tschann wurde kürzlich abgebrochen. Nun gilt es zu schauen, welche Schritte die richtigen sind, damit sich unsere älteren Bürgerinnen und Bürger in Bueri weiterhin zu Hause fühlen. Ein Stichwort dazu: ambulant vor stationär. Dies ermöglicht älteren Menschen, dass sie so lange wie möglich in ihren vier Wänden leben können und sich medizinisch sowie pflegerisch gut betreut fühlen. Entsprechende Angebote sollen genügend verfügbar sein. Im Weiteren sollen Menschen in sozialer Notlage aktiv begleitet werden, um einen Wiedereinstieg ins Gesellschaftsleben zu finden.

In welcher Form haben Sie sich schon für die Gemeinde eingesetzt?
Ich war aktiv im Elternforum und engagiere mich im Frauenturnverein. Die Angebote des FrauenImPuls Buchrain-Perlen nutze ich aktiv. Zudem interessiere ich mich für die Schule und die sozialen Themen in Buchrain.

Was prädestiniert Sie für das Amt als Gemeinderätin des Ressorts Soziales?
Es geht um das Amt der Sozialvorsteherin. Ich arbeite seit 20 Jahren im Gesundheits- und Sozialwesen. Als Krankenschwester im Pflegeheim, im Spital und bei der Spitex und aktuell als Fachspezialistin Pharma bei einer grossen Krankenversicherung. Ich kenne daher die sozialen Themen aus den verschiedenen Blickwinkeln und betrachte mich als sehr kompetent darin. Mit 41 Jahren gehöre ich zu der Generation, die in Buchrain am meisten vertreten ist.

Nennen Sie drei wichtige Gründe, weshalb Sie das Buchrainer Stimmvolk wählen sollte.
Ich verfüge über einen ganzheitlichen Blick im Gesundheits- und Sozialwesen. Mit meiner Wahl erreicht das Stimmvolk von Buchrain eine politisch ausgewogene Zusammensetzung und eine angemessene Vertretung der Frauen im Gemeinderat. Zudem erhält Buchrain mit mir eine Frau, der das Soziale, die Bildung und gesunde Finanzen am Herzen liegen.

Beruf: Fachspezialistin Pharma (ehemals Dipl. Pflegefachfrau)
Wohnhaft in Buchrain seit: 2002
Hobbys: Joggen, Turnverein, Lesen, mit Freunden zusammensein
Mitgliedschaften (Vereine, Institutionen): Turnverein STV Buchrain Frauen, FrauenImPuls Buchrain