Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Aufrichte im Schiesssportzentrum

Bauherren und Handwerker feiern in Perlen 2. Bauetappe

Das Schiesssportzentrum Rontal ist auf gutem Weg zur Vollendung. Nach dem Spatenstich vor weniger als 3 Monaten steht der Rohbau. Am Montag war Aufrichte.

Für Baukommissions-Präsident Georges Thalmann ein besonderer Grund zur Freude ist die vor kurzem erteilte Baubewilligung. «Es gibt zurzeit wohl kein Bauprojekt, welches schwerer an den vielen Instanzen vorbeizubringen ist, als eine Schiessanlage, auch wenn es sich dabei nur um einen Ausbau handelt», meint der versierte Allrounder. An der Aufrichte war die Stimmung entsprechend heiter, obwohl die Gemeinden Ebikon, Root, Gisikon und Honau sich dem Perler Projekt noch nicht angeschlossen haben und die Schiessübungen bei der Emmer Grossanlage Hüslernmoos absolvieren. Man sei jedoch bereit, die Zukunft neu zu überdenken.

Eigenleistungen mindern Aufwand

Adrian Stettler, Präsident der Bauherrschaft, bestätigt den harmonischen Fortgang der Bauarbeiten. Das gute Einvernehmen mit den einzelnen Firmen und viel Eigeninitiative helfen hier, die Baukosten niedrig zu halten. So wurden die Arbeiten am Bau von den Lernenden der Firma Schmid AG, Ebikon engagiert ausgeführt. Demnächst werden Fassade sowie Dach, Fenster Heizung und Bodenbeläge installiert. Gemäss den Ausführungen von Georges Thalmann ist die Finanzierung gesichert, wobei ungefähr 100000Franken an Eigenleistung von den Schützen übernommen werden.

Dokumente gefunden

Die Umbauarbeiten im 1949 erstellten ersten Schützenhaus gehen ebenfalls zügig voran. Für eine Ueberraschung sorgte die Entdeckung einer Blechkiste mit Dokumenten, Bauplänen und Fotos aus den Jahre 1949 in einem freigelegten Mauerteil. Der Fund soll, versehen mit aktuellen Fotos und Dokumenten, wieder eingemauert und so den Schützen neuer Generationen erhalten bleiben.

Im Neubau soll in der oberen Etage eine 10 Meter-Luftgewehranlage entstehen, welche gleichzeitig als Mietfläche genutzt werden könnte. Ebenfalls geplant ist eine Zusammenlegung der im Parterregeschoss befindlichen schallisolierten 300-Meter-Schiessanlage mit einer Kleinkaliberanlage (50 Meter).

Die grosse Schützenstube im Neubau soll als Theorieraum sowie als Sitzungs- und Versammlungsraum verwendet werden.

8 aufhänger Perlen 007
Die Baukommission des Schiesssportzentrums Rontal: Hans Stettler, Georges Thalmann, Christoph Arnold, Adrian Stettler, Marcel Neuenschwander (von links).