Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Bis zum Einlochen dauert es noch

Bleibt es beim Golfplatz Meggen bei der Projektphase?

Erhöhte Lärmimmissionen, fehlende Kompensation wegfallender Fruchtfolgeflächen, unliebsame Umzonung von Landwirtschaftsland zu einer dreigeschossigen Wohnzone und fehlendes öffentliches Interesse – Einsprachen und wachsende Kritik verzögern das Projekt Golfplatz Meggen. Die Behörde hofft, der Regierungsrat behandle den ergänzenden Planungsbericht nach der Sommerpause.

Wie viel Golfplatz braucht das Land? In Meggen ist man vom öffentlichen Interesse an einer Golfanlage überzeugt. Die geplante Public-Anlage ermöglicht Golf als Breitensport zu betreiben. «Der Golfsport gehört zum Sport- und Freizeitangebot einer immer grösseren Bevölkerungszahl. Der Golfsport kann heute mit anderen Sportarten verglichen werden, deren öffentliches Interesse anerkannt ist», so Thomas Wettstein, Leiter Planung/Bau, Bauamt Meggen. Die Golfanlage Meggen unterstütze zudem das Siedlungsleitbild der Gemeinde Meggen. Der Regionale Entwicklungsträger LuzernPlus habe sich ebenso positiv zum Projekt geäussert. Gemäss Richtplänen und Leitbildern auf allen politischen Ebenen bilde das unbebaute Gebiet zwischen der Stadt Luzern und Meggen eine wertvolle Siedlungszäsur. «Die Golfnutzung bildet die Grundlage für eine vorzügliche Landschaftsgestaltung mit neuen ökologischen Ausgleichsflächen und Bepflanzungen.» Auch wenn das Verwaltungsgericht von einem öffentlichen Interesse wenig hält, ist die Gemeinde Meggen überzeugt, mit dem Projekt einen Beitrag zur Lebensqualität zu leisten. «Die Gemeinde hat die Zugänglichkeit der Anlage und der Wege für die Bevölkerung in den Sonderbauvorschriften planungsrechtlich gesichert. Damit dokumentiert die Gemeinde ihr Interesse an diesen Anlagen», so Wettstein weiter.

 

Der Ball liegt beim Regierungsrat

Nach Einsprache des Verwaltungsgerichts zum Golfplatz Meggen

Bis auf dem geplanten Megger Golfplatz Bälle eingelocht werden können, gibt es einige Handicaps zu überwinden. In Meggen ist man dennoch zuversichtlich, ohne jedoch zeitliche Prognosen anzustellen. Thomas Wettstein, Leiter Planung/Bau, Bauamt Meggen, nimmt Stellung.

thomas_wettstein

In Meggen ist eine Public-Golf-Anlage geplant, wo ein Spielen ohne Mitgliedschaft möglich sein wird. Obwohl die Mehrheit der Megger Bevölkerung dem Projekt im Jahre 2010 zustimmte, ist bis heute nichts daraus geworden. Warum?
Im August 2011 hat der Regierungsrat des Kantons Luzern die Teiländerung der Ortsplanung Golfplatz (Urnenabstimmung vom 28. November 2010) genehmigt. Gegen diesen Entscheid des Regierungsrats ist eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht eingegangen. Das Verwaltungsgericht hat die Sache zur Abklärung und neuen Entscheidung an die Vorinstanz zurückgewiesen.

Um wie viele Einsprachen handelt es sich? Was wird von den Einsprechern konkret bemängelt?
Es wurde eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht eingereicht. Die Einzonung für das Areal des Golfplatzes Meggen sei nicht zu genehmigen, solange die wegfallenden Fruchtfolgeflächen von ca. 27 ha nicht voll oder zumindest grösstenteils kompensiert werden. Ausserdem sei die Zuweisung einer Fläche von 4653 m2 Landwirtschaftsland zu einer dreigeschossigen Wohnzone im Gebiet Bächtenbühl auf Parzelle Nr. 194 / GB Meggen nicht zu genehmigen.

Auch ein Entscheid des Verwaltungsgerichtes verzögert den Baustart. Es handle sich um eine mangelhafte Interessenabwägung hinsichtlich der gesetzlichen Vorschriften bezüglich der Fruchtfolgeflächen. Was sagt man von Behördenseite dazu?
Das Verwaltungsgericht hat bezüglich des Nachweises der FFF eine Methodik verlangt, die bisher im Kanton nicht angewendet wurde. Ende 2012 wurde dem Regierungsrat in einem ergänzenden Planungsbericht der notwendige Nachweis nachgeliefert.

Des Weiteren will das VG kein öffentliches Interesse für einen Golfplatzprojekt erkennen. «Auch wenn der Golfsport – aus welchen Gründen auch immer – den Charakter eines Breitensportes annehmen sollte oder bereits angenommen hätte, ist ein überwiegendes öffentliches Interesse an der Realisierung einer solchen Sportstätte damit jedenfalls noch keineswegs dargetan.» Der Gemeinderat teilt eine absolut gegenteilige Meinung…
Bei der geplanten Anlage in Meggen handelt es sich um eine Public-Anlage. Vergleichbare Anlagen liegen in Holzhäusern, Oberkirch und Ruswil.

Vor Erstellung dieser Anlagen war das Golfspiel nur im Rahmen der Club-Anlagen möglich. Die Entwicklung des Golfsports als Breitensport, zugänglich für alle Gesellschaftsschichten, war erst mit dem Bau der Public Anlagen möglich geworden. Die hohen Belegungsdichten dieser Anlagen belegen die starke Entwicklung des Golfsports als Breitensport. In Kenntnis dieser Entwicklungen verlangte der Gemeinderat von Anfang an die Errichtung einer Public Anlage in Meggen. Der Golfsport gehört zum Sport- und Freizeitangebot einer immer grösseren Bevölkerungszahl. Der Golfsport kann heute mit anderen Sportarten verglichen werden, deren öffentliches Interesse anerkannt ist.

Die Golfanlage Meggen unterstützt das Siedlungsleitbild der Gemeinde Meggen. Der Regionale Entwicklungsträger LuzernPlus hat sich positiv zum Projekt geäussert. Gemäss Richtplänen und Leitbildern auf allen politischen Ebenen bildet das unbebaute Gebiet zwischen der Stadt Luzern und Meggen eine wertvolle Siedlungszäsur. Die Golfnutzung bildet die Grundlage für eine vorzügliche Landschaftsgestaltung mit neuen ökologischen Ausgleichsflächen und Bepflanzungen.

Die Gemeinde hat die Zugänglichkeit der Anlage und der Wege für die Bevölkerung in den Sonderbauvorschriften planungsrechtlich gesichert. Damit dokumentiert die Gemeinde ihr Interesse an diesen Anlagen.

Ausserdem haben die Stimmberechtigten der Gemeinde Meggen anlässlich der Urnenabstimmung vom 28. November 2010 die Umzonung befürwortet.

Opposition gegen den Golfplatz kommt neuerdings auch von der IG Verkehrsberuhigung Meggen (IVM). Da spricht man von deutlichem Verstoss gegen die Immissionsgrenzwerte an der Kreuzbuchstrasse, hervorgerufen durch den Mehrverkehr. Die im Umweltverträglichkeitsbericht enthaltene Aussage, der durch den Golfplatz generierte Verkehr überschreite die Planungswerte nicht, sei aufgrund der heute vorliegenden Werte falsch. Ist diese Aussage korrekt?
Die Teiländerung der Ortsplanung Golfplatz bestand aus der Ergänzung des Zonenplans und des Bau- und Zonenreglements. Damit verbunden war die Umweltverträglichkeitsprüfung. Darin wurden die notwendigen Nachweise erbracht.

Wie geht es zeitlich weiter mit dem Golfplatz-Projekt? Wann werden die Bälle übers Gras rollen?
Wir hoffen, dass der Regierungsrat nach der Sommerpause den ergänzenden Planungsbericht behandelt. Bis zur Inbetriebnahme des Golfplatzes sind jedoch noch diverse Rechtsmittel anwendbar – eine Prognose ist deshalb schwierig.

 

Aktuelle Zeitung

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Razli Wetternachhersage

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop