Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Buchsbaumzünsler biologisch bekämpfen

Küssnacht: Der aus Asien eingeschleppte Buchsbaumzünsler ist wieder im Bezirk Küssnacht festgestellt worden. Die Raupe dieses Schmetterlings zerfrisst Blätter und Rinde des einheimischen Buchsbaums.

Buchsbaumzünslerraupe mit typischen Gespinstfäden.

Buchsbaumzünslerraupe mit typischen Gespinstfäden.

amtl. Umweltstelle und Bezirksgärtner raten zur Behandlung durch den Profigärtner oder zur sofortigen Entsorgung von befallenen Pflanzen im Kehricht – nicht in den Kompost werfen! Setzen Sie andere, einheimische Wildsträucher in die entstandenen Lücken (siehe Gratis-Wildstrauchaktion 2016, ab Juli in Ihrem Briefkasten).

Der Schädling
Der Buchsbaumzünsler ist ein Schädling, der zirka 2007 in Europa eingeschleppt wurde; vermutlich durch Bäume, welche (auch heute noch) aus China importiert werden. In der Schweiz ist der Schädling bereits in etlichen Kantonen und nun wiederum in Küssnacht aufgetreten. Es ist zu befürchten, dass die Befälle sich rasch ausdehnen. Die Raupen des Buchsbaumzünslers verursachen einen starken Blatt- und Rindenfrass und können die Pflanzen zum Absterben bringen. Die jungen Raupen fressen lange unentdeckt im Innern der Pflanze. Daher fallen sie erst auf, wenn kahlgefressene oder verbräunte Stellen und die typischen Gespinste sichtbar werden. Pro Jahr entwickeln sich mehrere Schädlingsgenerationen, wobei die letzte Generation als Larve zu überwintern vermag. Eine frühzeitige Erkennung dieses Schädlings hilft mit, eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Deshalb müssen einzelne Buchspflanzen sowie Buchshecken bis im Herbst regelmässig kontrolliert werden.

Was tun bei Befall?
Rufen Sie den Profigärtner an, er kann Sie beraten, ob die Pflanze noch zu retten ist, und er kennt die Wirkungsweise und den korrekten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Im Sinne der Kampagne für einen sorgsamen Umgang mit Chemikalien (www.giftzwerg.ch) raten die Umweltstelle und die Bezirksgärtner dringend davon ab, mit selbstgekauften Giften zu hantieren. Zudem sind diese Gifte tödlich für unsere ohnehin reduzierten Bienenvölker. Wer dennoch eigenhändig den Buchsbaumzünsler bekämpfen will, soll sich auf Pflanzenschutzmittel auf biologischer Basis (z.B. Delfin von www.biocontrol.ch) beschränken. Sie schonen Bienen und Hummeln und bekämpfen sehr gezielt die Buchsbaumzünsler-Raupen.