Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Bürokratie im Rathus

Küssnacht: Mit einer nicht ernst gemeinten Komödie in drei (Verwaltungs-)Akten bringt das Gselle-Theater «Bürgerinnen und Bürger» wie auch Personen des öffentlichen Dienstes zum Lachen.

Gselle-Theater Küssnacht Foto_1

Gselle-Theater Küssnacht bild_3

pd./cek. Seit über drei Monaten haben die Spielerinnen und Spieler des Küssnachter Gselle-Theater unter der Regie von Sonja Kaufmann für die Komödie «Bürokratie im Rathus» geprobt. Seinen Ursprung hat der Dreiakter allerdings in dem von Paula Baumann geschriebenen Stück «Ein Amt auf Abwegen». Sonja Kaufmann hat dieses in Mundart übersetzt. Sie ist auch überzeugt, dass «Bürokratie im Rathus» nicht nur den «Bürgerinnen und Bürgern», sondern auch denjenigen gefallen könnte, die im öffentlichen Dienst tätig sind und auch einmal über sich lachen möchten.

Beim Dreiakter geht es um eine Gemeinde, die sich am Wettbewerb «Die bürgerfreundlichste Gemeinde der Schweiz» beteiligt. Damit verbunden soll in die überschaubare Welt der Gemeindeverwaltung Kundenfreundlichkeit und Dienstleistungsgedanke Einzug halten. Das geschieht allerdings alleine zum Zweck, dem Gemeindepräsidenten (Willi Stierli) seine Wiederwahl zu sichern. Derselbe kocht sein eigenes Süppchen, während sich die Mitarbeiter bemühen, den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Kommt der Gemeindepräsident mit seinem Vorhaben durch oder wird ihm die Suppe gehörig versalzen? Die Antwort auf diese Frage gibt es an den Aufführungen vom Samstag, 9. Januar, 13.30 Uhr (Kindervorstellung) sowie um 20 Uhr (Premiere); Sonntag, 10. Januar, 18 Uhr; Mittwoch, 13. Januar, 20 Uhr; Samstag, 16. Januar, 13.30 und 20 Uhr sowie am Sonntag, 17. Januar, 18 Uhr, Dernière, im Monséjour-Zentrum am See.

Weitere Informationen und Ticketreservationen: www.gselle-theater.ch