Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Chancen und Risiken der vierten industriellen Revolution

Küssnacht: Das 16. Küssnachter Wirtschaftsforum widmete sich dem aktuellen Thema Industrie 4.0, genauer der mit der technischen und industriellen Digitalisierung.


cek. «Industrie 4.0 – nur ein Mausklick entfernt», lautete die Überschrift des sehr gut besuchten 16. Küssnachter Wirtschaftsforums. Der Begriff Industrie 4.0 – so erklärte Säckelmeister Hansheini Fischli zur Eröffnung – stammt aus Deutschland und ist noch nicht so alt. Die Zahl vier stehe für die vierte industrielle Revolution. «Sie ist im vollen Gange und wir müssen uns darauf einstellen», ergänzte Fischli und zitierte Bertold Brecht: «Wer sich nicht verändert, bleibt sich nicht der Gleiche». Markus Helbling, Mitglied der Geschäftsleitung BDO Schweiz, veranschaulichte eindrücklich, wie die Digitalisierung im Treuhand-Bereich Einzug gehalten hat und mit neuen Programmen die Buchhaltung immer mehr automatisieren lässt. «Revisionsberichte unterschreiben wir elektronisch und senden sie als PDF», nannte er als Beispiel. Helbling äusserte auch: «Buchhalter fallen weg. Doch ich habe keine Angst, dass es keine Tätigkeiten mehr für sie gibt.» Der wiederkehrenden Meinung, dass zahlreiche Jobs durch die Digitalisierung bzw. der vierten industriellen Revolution wegfallen, hielt Fridel Rickenbacher, ICT-Unternehmer sowie Partner und Verwaltungsrat der MIT-Group in Küssnacht entgegen: «Es werden im Gegenzug neue Arbeitsfelder geschaffen.» Als optimal bezeichnete im Zuge der Digitalisierung, wenn Mensch und Maschine intelligent kombiniert würden. Zudem meinte Rickenbacher, dass wir noch nicht so weit seien, dass überall nur noch Roboter eingesetzt würden, denn solche seien bis anhin nur in staubfreien, sauberen Hallen zu sehen. «Bei der  SUVA wird die Chance der Digitalisierung genutzt und wir gehen davon aus, dass mit der Zeit beispielsweise bessere Diagnosen geliefert werden können», äusserte Leo Camenzind, Unternehmensentwickler der SUVA während des Podiums unter der Leitung von Kurt Sidler, Geschäftsführer LuzernPlus. Dieses Podium setzte sich vor allem mit den Chancen und Risiken der Digitalisierung auseinander. Die Sicherheit und Gesetzgebung wurden als die grössten Herausforderungen von den Podiumsteilnehmern genannt. In seinem Schlusswort zeigte Martin Christen, Küssnachter Bauunternehmer und Mitglied der Volkswirtschaftskommission auf, wie die Digitalisierung bereits im Baubereich Einzug gehalten hat.

Während des Podiumsgespräches: (v.l.) Markus Helbling, Fridel Rickenbacher, Kurt Sidler (Podiumsleiter) und Leo Camenzind. Bild cek

Während des Podiumsgespräches: (v.l.) Markus Helbling, Fridel Rickenbacher, Kurt Sidler (Podiumsleiter) und Leo Camenzind. Bild cek

 

Chancen und Risiken

Vor Beginn des Küssnachter Wirtschaftsforums wurden die Besucherinnen und Besucher gefragt, welche Chancen und Risiken sie in der Digitalisierung sehen. Ihre Antworten in Stichworten:

Chancen
-    Effizienz- und Produktivitätssteigerung sowie Kostenoptimierung
-    Betriebs- und Prozesssicherheit
-    Vereinfachung und Unterstützung in Prozessen
-    Neue Arbeitsplätze/neue Berufsprofile
-    Erschliessung neuer Geschäftsfelder mit wenig Aufwand
-    Möglichkeit vernetzte Daten gezielter einzusetzen
-    Der richtige Einsatz am richtigen Ort ist eine Chance

Risiken
-    Abhängigkeit von Soft- und Hardware bzw. Malware (technische Störungen)
-    Persönlichkeits- und Datenschutz
-    Programme werden komplexer und machen Weiterbildungen erforderlich, um auf dem neusten Stand zu bleiben. Diese Zeit geht zu Lasten der fachlichen Weiterbildung.
-    Wartung der Infrastruktur ist aufwendig
-    Weniger zwischenmenschliche Kontakte
-    Eliminierung angestammter Berufe
-    Informationsflut, Überregulierung
-    Detailhandel: Neue Distributionskanäle – Risiko für Fachhandel
-    Archivierung grosser Datenmengen