Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Das Ding im Mund

Samstagmorgen. Das Einkaufen im proppenvollen Lebensmittelladen eine Tortur. In der Gemüseabteilung stehen die Einkaufswagen verweist mitten im Weg, die Wäägestationen werden zur Kampfzone, wo vermeintlich ergatterte Vormachtsstellungen von Auberginen, Fenchel und Karotten erbittert verteidigt werden.

Kolly_kleinEs ist ein Schubse und Geschiebe, der Ellbogen der Tomate landet unsanft in der Rippe des Fenchels, der überfüllte Einkaufswagen fährt voll in meine Ferse rein. Das mit dem Fahren trifft allerdings nicht ganz zu, denn irgendwer muss den ja schieben. Was den Verdacht aufkommen lässt, dass es die Aubergine mit Absicht getan hat, weil ich meine Champignons um eine Tausendstel Sekunde schneller auf der Waage hatte. Hätte sie halt weniger mit dem Fenchel schnorren sollen. Die Ferse schmerzt, und das Sichten von Herr und Frau Meier vermag die Laune auch nicht zu heben. Die beiden in trauter Einsamkeit, dabei hats doch geheissen die seien getrennt. Egal, es gibt Wichtigeres, schnell Gruss nicken, sich durch die Gestelle ringen, Schlange vor der Kasse stehen. Wenn möglich vor der Aubergine.

Der Kampf ist gewonnen. Doch dann, welch Alptraum, steh ich im Parkhaus vor der Schranke und finde die Parkkarte nicht mehr. Die lag doch eben noch auf dem Beifahrersitz. Der Griff ins Leere drängt die Schweisstropfen aus der Stirne, hinter mir hupts ungeduldig, die Schlange wird länger. Die Nerven liegen blank.

Spätestens in diesem Moment erübrigt sich die Frage, weshalb derart viele Autofahrer die Parkkarte im Mund haben. Lieber Pappe zwischen die Lippen klemmen, als unter dem Sitz rumkraxeln und womöglich erfolglos zu bleiben, weil sich das Ding irgendwie zwischen Mittelkonsole und Beifahrersitz verstecken konnte. Und dass viele Parkhäuser heute Karten haben, die eingezogen und wieder verwendet werden, ist lediglich ein böses Gerücht. Oder hatten Sie jemals eine Parkkarte mit Lippenstift? Linda Kolly

 

Tags: