Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Das Fest der Triebe

Um das Fest der Liebe herum ist besinnliche Stimmung angesagt. Lichterketten überall, gemütliche Weihnachtsmärkte, Glühwein – die pure Romantik. Allerdings wird diese nicht zwingend mit dem eigenen Partner ausgelebt. Besonders in diesen vorweihnachtnächtlichen Tagen scheint die Lust auf einen Seitensprung sprunghaft anzusteigen. So behaupten das zumindest einschlägige Umfragen.


Kolly_kleinWenn dem so sein sollte, steht dahinter vermutlich die Alkohollobby oder aber die vereinigten Taxifahrer. Die sollen nämlich sieben Millionen Euro an untreuen Ehepartner verdienen. Täglich. Die fremdgehenden Ehegatten und Gattinnen lassen sich am liebsten vom anonymen Chauffeur zum ehebrecherischen Abenteuer fahren. Von 11000 befragten Fremdgehern benutzen nahezu 40 Prozent am liebsten ein Taxi, um zur Affäre zu gelangen. Etwa ein Drittel steigt in den Zug, der Rest in den öffentlichen Bus. Die Fahrt zum Schäferstünden mit dem Taxi lassen sich die Amourösen im Durchschnitt 30 Euro kosten und generell geben die fremdgehenden Europäer im Monat für diesen Taxidienst durchschnittlich gut 100 Euro aus.
Verglichen mit anderen Hobbys eigentlich günstig, das muss man zugeben. Zudem ist das Taxi sicher und anonym. Mit dem eigenen Auto vorzufahren, ist in solchen Fällen wohl nicht unbedingt empfehlenswert.
Aber eigentlich geht uns das alles gar nichts an. Nicht die Bohne kümmert uns das Fest der Triebe. Denn die beschriebenen Fakten beziehen sich ausschliesslich auf Europäer, und dazu gehören die Schweizerinnen und Schweizer bekanntlich nicht. Manchmal bringt es also Vorteile, dass die Schweiz Europa fremdgeht. Zumindest ist sie an solchen fragwürdigen Studien nicht beteiligt. Womit wir in diesen Tagen ungestört in ein Taxi steigen können, ohne gleich unter Verdacht zu geraten.
linda.kolly@rigianzeiger.ch