Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Das neue Reitsportzentrum ist eröffnet

Root: Das lange Warten auf den ersten reiterlichen Gross­anlass im neu erbauten Rooter Reitsportzentrum hat sich gelohnt. Am vergangenem Wochenende wurde die hoch moderne Anlage nach zweijähriger Bauzeit mit einem gut besetzten Concours vor zahlreichen Zuschauern eingeweiht.

Der 21jährige James Shore aus Manchester ist zurzeit das wohl grösste Talent im Stall von Horse Management.

Der 21jährige James Shore aus Manchester ist zurzeit das wohl grösste Talent im Stall von Horse Management.

Für die Erbauer Andrea Sigrist und Kevin Murphy von der Horse Management GmbH hat sich ein lang gehegter Traum erfüllt. Dem glanzvollen Rahmen entsprechend haben die beiden Organisatoren auch sportlich ein erstes Highlight gesetzt. Insgesamt waren es 24 Prüfungen, welche an vier Turniertagen ausgetragen wurden. Dabei galt es, je nach Leistungsstärke, Sprunghöhen zwischen 90 und 145 Zentimetern zu überqueren. Erwartungsgemäss nahm sowohl die regionale Elite als auch ein stattliches Aufgebot von nationalen Reiterinnen und Reitern die Gelegenheit wahr, die neue Rooter Reitanlage unter Wettkampfbedingungen zu testen. Selten zuvor wurde Reitern und Besuchern aus allen Teilen der Schweiz so viel Luxus rund um den beeindruckenden 45 x 75 Meter grossen Allwetterplatz mit integrierter Flutlichtanlage und Juryhaus am Parcourrand, geboten. Während auf diesem der erste Rooter Concours stattfand, wird der Herbstwettbewerb Ende September in der ebenfalls neu erstellten Reithalle ausgetragen.

Luxus für Teilnehmer und Besucher
Besucher, welche sich noch an den alten Reithof St. Georg erinnern, wurden von dem völlig neuen Konzept überrascht. Nicht nur die Gebäude, sondern auch das gesamte Umfeld wurden von Grund auf verändert und neu gestaltet. Kernstück der Anlage ist die 30 x 70 Meter grosse, zweiseitig begehbare Reithalle mit 12 geräumigen Boxen für die hauseigenen Turnierpferde, sowie Wasch- und Duschräume mit Solarien für Vierbeiner, Sattelkammern und weitere Räume für Geräte und deren Lagerung. Das rollstuhlgängig erreichbare Obergeschoss beherbergt ein Restaurant mit Küche und bequemen Sitzplätzen sowie eine glasgedeckte Tribüne. Zudem sind hier Wohnungen für Personal und Bereiter untergebracht. Im Aussenbereich entstanden vier Massivbauten mit je acht Boxen für Pensionspferde und Wartungsgerätschaft.

Zufriedene Pferde – eine Voraussetzung zum Erfolg.

Zufriedene Pferde – eine Voraussetzung
zum Erfolg.

Teilnehmer aus der ganzen Schweiz
Bereits der erste Turniertag hatte es mit acht Prüfungen in sich und verlief für die Innerschweiz erfolgreich. Zuerst sicherten sich Pascal Bucher (Retschwil) und gleich darauf Thomas Buholzer (Eschenbach) je einen Sieg über 130 Zentimeter. Wenig später konnten sich die beiden Rooter Bereiter James Shore und Christoph Körnemann über 135 Zentimeter vor der Konkurrenz behaupten und sagten damit ihren Arbeitgebern ein perfektes Dankeschön. Die hohe Anzahl an Anmeldungen machten eine Aufteilung des Startfeldes in zwei separat gewertete Teile notwendig. Die letzte Prüfung dauerte dementsprechend bis in die Nachtstunden. Am zweiten Turniertag meldeten sich Andrea Erni (Dagmersellen) und Miriam Zweili (Ebikon) zu Wort, bevor sich sowohl James Shore als auch Pascal Bucher und der ausgezeichnet disponierte Thomas Buholzer nochmals in die Liste der Sieger eintragen konnten. Am Samstag – dem Tag der grossen Prüfungen – wurde deutlich, dass die Innerschweizer ihre Ambitionen auf vorderste Plätze zurücknehmen mussten. Da auch der in Fachkreisen hoch gehandelte Engländer James Shore nichts an der Situation verändern konnte, ging der Sieg über 140 Zentimeter an «Oldie» Walter Gabathuler aus Wallbach. Als die Stangen für die Hauptprüfung noch um fünf Zentimeter höher lagen, waren Annina und Philipp Züger aus Galgenen die grossen Abräumer. Das bekannte Geschwisterpaar schaffte am Ende die Schlussplätze 1 und 3.