Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

«Der kann mich mal filmen»

Waldrapp Shorty aus Bayern gefällts in Risch

Deutschlands bester Vogelfänger hat keine Chance, Waldrapp Shorty zu fangen. Dem Vogel scheints in Risch am Zugersee zu gefallen. Als der eigens angereiste Vogelfänger schliesslich achselzuckend abfährt, sitzt der smarte Waldrapp demonstrativ auf einem Leitungsmasten und putzt sein Gefieder.

Jagd auf den Waldrapp ShortyReinhard Vohwinkel (58) aus Velbert bei Düsseldorf gilt als bester Vogelfänger Deutschlands. Er ist weltweit im Einsatz und fängt mit aufgespannten Netzen oder mit einem

druckluftgetriebenen Wurfnetz bis zu 14000 Vögel jährlich. «Vor allem für wissenschaftliche Zwecke», erklärt er. Immer wieder aber auch aus praktischen Gründen. Einmal hat er eine verirrte Schleiereule aus dem RTL-Studio geholt. Oft muss er Vögel aus Lagerhallen oder Supermärkten befreien. Am Panamakanal hat er Tukane eingefangen, damit Naturwissenschafter ihre Lebensweise analysieren können, bevor der Kanal erweitert wird.

Für Shorty, der sich im vergangenen Herbst auf dem Weg vom Brutgebiet im bayerischen Burghausen ins Wintergebiet in der Toskana in der Schweiz verirrte, musste Vohwinkel nicht soweit reisen. Zumal er ohnehin in der Schweiz eine Tagung besuchte.

Der Leiter jener österreichischen Aufzuchtstation, die sich um den ausgebüchsten Waldrapp namens Shorty kümmert, hatte Vohwinkel gebeten, bei dieser Gelegenheit auch gleich den flüchtigen Shorty einzufangen. Der pickte gestern wieder auf seiner Lieblingswiese unter dem Bahndamm bei Holzhäusern nach Würmern, flog dann zur schneefreien Schafweide hinüber und setzte sich später auf die Fahrleitungsmasten der Bahn. Reinhard Vohwinkel verfolgte das Treiben des schwarzen Vogels durch sein Fernglas. «Ich muss etwa zehn Meter an ihn rankommen, um das Netz werfen zu können», verrät er. Das aber schien auch der smarte Shorty zu wissen. Jedenfalls gab er dem Vogelfänger nicht den Hauch einer Chance. Selbst als er später erneut seine Lieblingswiese anflog, landete er genau auf deren Mitte.

«Wenn ich zum Wurf komme, gehen die Vögel zu 95 Prozent ins Netz. Aber leider komme ich nicht immer zum Wurf», gesteht Vohwinkel. Misserfolge erträgt er mit Gleichmut. «Ich bin wie die Vögel auch, Teil der Natur. Wenn es geht, dann geht es und sonst eben nicht», sagt er. Am Montag ging es nicht.

Als der Vogelfänger ins Auto steigt und Richtung Deutschland fährt, sitzt der smarte Waldrapp in der Nähe der Strasse oben auf einem Leitungsmasten und putzte ausgiebig sein Gefieder. Unerreichbar für das Wurfnetz. Aber optimal für eine Fotosession. Vogelfänger Vohwinkel zückt die Filmkamera. «Der Vogel ist in bester Verfassung und topfit. Der wird hier überleben», meint er.

Tags:  , ,