Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Der König hat die kleinen Prinzen im Griff

Jörg Abderhalden trainierte Nachwuchsschwinger in Root

Zwanzig Knaben im Alter von 8 bis 12 Jahren standen vergangene Woche gemeinsam mit dem dreifachen Schwingerkönig Jörg Abderhalden in der Schwinghalle Root. Der Grand Slam-Gewinner des Schwingens zeigte Techniken, gab Ratschläge und verteilte Autogramme.

«Wir waren völlig aus dem Häuschen, als wir von der Migros erfuhren, dass wir ein Nachwuchstraining mit Jörg Abderhalden gewonnen haben», erzählte Martha Zurfluh, Präsidentin des Schwingklub Oberhabsburg in der Rooter Schwinghalle. Unter den Augen von Pius Kaufmann, Präsident des Luzerner Kantonal-Schwingerverbandes, und Peter Achermann, Kantonalen Schwingerclubs, richtete sich der dreifache Jörg Abderhalden an die jungen Schwinger: «Ihr müsst nicht alles haargenau so machen wie ich, sondern wie es euch passt.» Der Griff mit der linken Hand am rechten, hochgekrempelten «Hosenstöss» und mit der anderen im hinteren Einschnitt am Ledergürtel musste allerdings sitzen. Im Zeitlupentempo führte Abderhalden zusammen mit Nachwuchshoffnung des Schwingklub Oberhabsburg, Dominik Fässler, den «Lätz» vor. «Wenn ihr den könnt, könnt ihr schon das halbe Schwinger-ABC», sagte Jörg Abderhalden. Weitere Schwünge folgten, wie etwa der «Kurz», zu dem der dreifache Schwingerkönig ausführte: «Dieser Schwung geht bei jedem, egal ob er klein, gross, dick oder dünn ist.» Nachdem die zwanzig Knaben eineinhalb Stunden mit Abderhalden trainiert hatten, herrschte ein regelrechter Run auf seine Autogrammkarten und Kappen.

 

schwingen_die vier
Von links:

Ueli Achermann (12) aus Inwil: «Mein Vater war Schwinger und nahm mich zu einem Schnuppertraining mit. Das gefiel mir sofort. Schwingen ist ein fairer Sport. Ich mache das seit fünf Jahren. Von Jörg Abderhalden konnte ich viel lernen, so beispielsweise, dass Schwünge mit verschiedenen Techniken ausgeführt werden können.»

Silvan Huber (8) aus Adligenswil: «Ich schwinge seit zwei Jahren, weil es Spass macht und eine Schweizer Sportart ist. Mein Bruder, der im Schwingclub Oberhabsburg mitmacht, steckte mich an. Das Training mit Jörg Abderhalden war schön. Jetzt weiss ich, dass man den ‹Hüfter› nach rechts und nach links schwingt.»

Nuyen Zberg (10) aus Ebikon: «Ich besuchte ein Schnuppertraining und gewann gegen alle. Das war toll. Ich machte vorher sechs Jahre lang Judo. Mit Jörg Abderhalden zu trainieren war etwas Besonderes. Er zeigte spezielle Techniken, die nicht jeder kennt, aber sehr hilfreich sind, wie zum Beispiel mit dem ‹Kurz›.»

Roman Krummenacher (15) aus Root: «Ich schwinge seit vier Jahren. Mir gefällt an dieser Sportart der Zweikampf und die Kameradschaft im Club. An das Sägemehl gewöhnt man sich. Jörg Abderhalden konnte mir viel aus seinen Erfahrungen vermitteln, wie Dranbleiben am Sport. Er zeigte auch, wie man etwas verbessern kann.»

Schwingen 1
Den richtige Griff lernten die jüngsten Schwinger von Jörg Abderhalden (r.) schnell.

 Schwingen 4
Die Schwinger des Schwingclub Oberhabsburg mit Jörg Abderhalden.

 Schwingen 5
Ein Run gabs auf Autogramme und Kappen des Schwingerkönigs.