Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Der Seeanstoss mitten im Dorf

Öffentliche Mitwirkung zum Entwicklungskonzept «Seestrasse» in Meggen

Der Megger Gemeinderat lädt die Bevölkerung ein, zur Neugestaltung der Seestrasse zwischen Fridolin-Hofer-Platz und Benzeholz Ideen und Anregungen einzubringen. Eine Ausstellung in einem VBL-Bus visualisiert das Entwicklungskonzept.

Seit Montag steht auf dem Fridolin-Hofer-Platz ein VBL-Bus mit der Leuchtschrift «Neugestaltung Seestrasse». Grossformatige Visualisierungen und Pläne geben ein Bild von der geplanten Neugestaltung des Seeanstosses zwischen der Badi und dem Fridolin-Hofer-Platz. Die öffentliche Ausstellung dauert bis zum 30. August. Sie ist täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Teilweise ist die Ausstellung durch Auskunftspersonen betreut. Am Samstag, 24. August, ist der VBL-Bus auf dem Parkplatz Coop im Dorfzentrum stationiert. Die Bevölkerung kann anhand eines Fragebogens zu den Konzeptideen zur Neugestaltung des Uferraumes, der im Eigentum der Gemeinde ist, ihre Meinung äussern, Wünsche oder Ideen anbringen. Der Mitwirkungsbogen liegt im Bus auf, oder kann unter www.meggen.ch/seestrasse online ausgefüllt werden.

2 DSC_1077
Auf dem Fridolin-Hofer-Platz steht der VBL-Bus mit Visualisierungen und Plänen zur Neugestaltung der Seepromenade.

 

An der Medienkonferenz im VBL-Bus vom Montag zeigte sich Gemeindeammann HansPeter Hürlimann erfreut, dass für den Seeanstoss «mitten im Dorf» ein Konzept vorliege, das die notwendigen Sanierungsarbeiten an der Strasse, der Wasserleitung und der bergseitigen Natursteinmauer mit einer Neugestaltung der vorhandenen Freiräume verbinde. Das Fischerdörfli, die Badi, kleine Wiesen mit alten Baumbeständen, die Schifflände, die Wasserungsstellen, der Bootshafen und der Mühlebach seien Orte, die zum Verweilen einladen.

2 DSC_1062
Gemeindeammann HansPeter Hürlimann erläutert anlässlich der Medienkonferenz im VBL-Bus die Kerninhalte des Entwicklungskonzepts «Seestrasse».

 

Geni Widrig, Landschaftsarchitekt FH, vom projektierenden Raumplanungsbüro tsp, erläuterte das Kernelement der Neugestaltung — der Seeanstoss zwischen Badi und Fridolin-Hofer-Platz. Der heute eng wirkende Strassenabschnitt mit Parkierfeldern soll zu einer attraktiven Promenade mit Langsamverkehr werden. Vorgesehen ist eine Begegnungszone mit Vortritt für Fussgängerinnen und Fussgänger; für die Fahrzeuge gilt Tempo 20. Die Parkplätze entlang der Ufermauer sollen aufgehoben werden. Als Ersatz werden Parkplätze in etwa gleicher Anzahl beim Eingang zur Badi erstellt, indem die Stützmauer zur Parkanlage St. Charles Hall bergseitig um zirka 7,5 Meter zurückgesetzt wird. Für die umfangreichen Arbeiten für das Kernelement wird mit Kosten von ca. 2,1 Mio. Franken gerechnet.

Als Zusatzelemente A/B sind eine Neugestaltung des Benzeholzplatzes mit einer Stegverlängerung und -verbreiterung für Gesellschaftsboote, die Optimierung der Wasserungsrampe sowie die Schaffung von Fahrradstellplätzen und sechs Parkplätzen geplant. Vorgesehene Kosten ca. 0,6 Mio. Franken. Ein Schaugarten beim Fischerdörfli mit Informationen zu Megger Pflanzen und Pflanzenkompositionen mit einem geschätzten Kostenaufwand von 0,3 Millionen Franken bildet das Zusatz-element C. Mit je 100’000 Franken Kosten sind die Elemente D und E, die Sanierung der Toilettenanlage inklusive Umgebung bzw. die Revitalisierung des Mühlebachs oberhalb der Seestrasse veranschlagt. Die Umgestaltung des Fridolin-Hofer-Platzes in einen Park mit der Offenlegung des Mühlebaches und der Neugestaltung der Uferpartie ist als Zusatzelement F/G bezeichnet und dürfte Kosten von ca. 0,8 Millionen Franken verursachen. Die geschätzten Gesamtkosten belaufen sich auf 4 Millionen. Das modulare Projekt kann etappenweise realisiert werden. Ob das Vorhaben über einen Sonderkredit oder über Budgetpositionen finanziert werde, sei noch offen, erklärte Gemeindeammann Hürlimann.

Das Mitwirkungsverfahren läuft bis zum 6. September 2013. Der Gemeinderat freut sich, wenn viele Einwohnerinnen und Einwohner sich zum Entwicklungskonzept äussern und Ideen abgeben.

2 DSC_1083
Dieses Bild könnte in zwei Jahren der Vergangenheit angehören: Die Parkplätze auf der Seestrasse sollen aufgehoben werden. Eine Begegnungszone zum Verweilen ist geplant.