Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Der Weg nach Olympia führt über Kanada

Meggen: Vivienne Sommer hat als Nachwuchssportlerin im Biathlon schon einige Erfolge gefeiert. Ihr Traum wäre es, die Schweiz an den Olympischen Winterspielen zu vertreten. Jetzt geht es vorerst an die National Sport School in Calgary, Kanada.

Vivienne Sommer während eines Wettkampfes. Bild zvg

Vivienne Sommer während eines Wettkampfes. Bild zvg

ms./red. Die 17-jährige Vivienne Sommer entdeckte den Biathlonsport per Zufall und ging erstmals im 2010 ohne etwelche Vorkenntnisse bei den Biathlon-Rennen der Kids Trophy an den Start. Von Beginn weg faszinierte sie die Kombination von Ausdauer und mentaler Arbeit im Schiesstand. Heute gehört Vivienne Sommer dem Ostschweizerischen Regionalkader OSSV und dem Biathlon-Trainingsstützpunkt BSO in der Lenzerheide an. Sie wird von Michael Greis (3facher Olympiasieger Biathlon) und Alex Weder trainiert. Zusätzlichen Schliff im Schiessen erhält die Linksschützin im Schützenverein Ebikon unter der

Leitung von Kurt Schnüriger.
Pro Woche absolviert Vivienne Sommer ein Trainingspensum von 10 bis 15 Stunden. Im Winter übt sie sich in Langlauf, Schiessen, Kraft und Koordination. Im Sommer trainiert sie auf Rollski, Rennrad, Bike und polysportiv. Dieses aufwendige Pensum ist nur in einer Sportschule zu bewältigen. Die Sportklasse der Kantonsschule Alpenquai bietet ihr dafür gute Bedingungen. Für Freunde oder Hobbies bleibt kaum Zeit. Finanziell ist Biathlon eine aufwändige Sportart. Neben dem individuell gefertigten Gewehr schlagen die ans Körpergewicht angepasste Langlaufskier (ca. 5 Paare), Langlaufstöcke, hochspezialisierten Wachse, Trainings und Wettkämpfe in ganz Europa zu Buche. Ohne Sponsoren und Gönner ginge es nicht.

Megger Sportpreis gewonnen
Vivienne Sommer verzeichnete schon einige Erfolge. So gewann sie im 2015 Goldmedaillen an der Schweizer Meisterschaft Biathlon in der Staffel, an der Zentralschweizer Biathlon Meisterschaft und an der Zentralschweizer Meisterschaft Langlauf Staffel, sowie eine Bronzemedaille an der Schweizer Meisterschaft Biathlon Einzel im Jahr 2016. Im Sommer 2017 nahm sie an der Tortour teil. Das ist einer der grössten über mehrere Tage dauernder Nonstop-Ultracycling-Events der Welt. Vivienne Sommer ist auch Inhaberin der Swiss Olympic Talents Card und wurde zweimal mit dem Megger Sportpreis ausgezeichnet. Trotz Verletzungspause, Operation und Trainingsunterbruch im vergangenen Jahr, gelang der jungen Sportlerin ein guter Einstieg in die Wintersaison 2017/18. Sie schaffte es gleich drei Mal aufs Podest, den Leonteq Biathlon Swiss Cup beendete sie auf dem sehr guten 4. Platz.

Hohe Ziele
Viviennes Ziele sind sehr hoch gesteckt. Ihr Traum wäre es, die Schweiz an den Olympischen Winterspielen zu vertreten. Ein Traum geht schon dieses Jahr in Erfüllung. Vivienne Sommer wurde für das kommende Schuljahr an der National Sport School in Calgary, Kanada aufgenommen. Dort kann sie Sport, Schule und Englischlernen ideal verbinden, und die Trainings wird sie mit dem Foothills Nordic Club auf der olympischen Biathlonanlage in Canmore absolvieren.

Dieses Bild steht für einen der Träume, die der Megger Nachwuchssportlerin in Erfüllung ging. Bild zvg

Dieses Bild steht für einen der Träume, die der Megger Nachwuchssportlerin in Erfüllung ging. Bild zvg

 

Die vornehmlich im Winter ausgetragene Sportart Biathlon besteht aus Langlaufen und Schiessen mit einem Kleinkalibergewehr, also einer Kombination zwischen Ausdauer und Präzision. Je nach Kategorie (Sprint, Einzel, Verfolgung, Massenstart, Staffel) werden unterschiedlich lange Strecken in der Skatingtechnik mit dem Gewehr am Rücken absolviert. Die Schwierigkeit dabei ist, trotz hohem Puls die kleinen Scheiben in 50 m Entfernung zu treffen. Pro Fehlschuss muss entweder eine Strafrunde von 150 m gelaufen werden, oder es wird ein Zeitzuschlag angerechnet.