Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

«Die Rigi soll wieder glänzen!»

Rigi: Grösster Unternehmens­gewinn seit Bestehen. 26 Prozent mehr Gäste als im Vorjahr in den ersten vier Monaten 2017. Wetterabhängige Bergbahnpreise. Und viel mehr erfuhren die Aktionäre an der GV der Rigi Bahnen.

Die Rigi Bahn koppelt ihre Preise mit dem Wetter: Je nach Wettervorhersage gibt es für im Voraus gebuchte Tageskarten bis zu 40 Prozent Rabatt. Bild zVg

Die Rigi Bahn koppelt ihre Preise mit dem Wetter: Je nach Wettervorhersage gibt es für im Voraus gebuchte Tageskarten bis zu 40 Prozent Rabatt. Bild zVg

Der meistbesuchte Berg der Schweizerinnen und Schweizer hatte sich zwar am vergangenen Donnerstag nicht speziell herausgeputzt. Musste er auch nicht. Trotz wolkenbedecktem Himmel und zeitweise garstigen Windböen fanden über 700 treue Besitzerinnen und Besitzer – Aktionärinnen und Aktionäre – der Rigi Bahnen den Weg auf «ihren Berg».
Und gaben sich ein Stelldichein im propenvollen Eventzelt auf Rigi Staffel. Die ordentlichen Geschäfte der GV gaben keinen Anlass zu Interventionen. Wie auch? Bei ausserordentlich erfreulichen Zahlen: «Grösster Unternehmensgewinn seit Bestehen mit 1,5 Mio Franken, Gästezuwachs von 50 Prozent innert fünf Jahren, EBITDA-­Steigerung um 96 Prozent seit 2012». Finanzchef Marcel Waldis, kommentierte die Highlights.

Schneller und frecher
Aber auch Neo-CEO Stefan Otz wusste im «Ausblick» von neuem zu berichten. «Von der Jungfrau zur Königin», von Interlaken zur Rigi habe sein Weg geführt. Und hier herrsche Aufbruchstimmung: «Wir setzen auf den Dialog, wollen mutiger, schneller und frecher auftreten».
Als exklusiv in der Zentralschweizer Bahnen-Landschaft propagiert er: «Wetter schlecht – Rigi erst recht!». Die Bergbahn koppelt ihre Preise mit dem Wetter auf ihrer Website www.rigi.ch, das von der eigenen Wetterstation auf Rigi Kulm ermittelt wird. Je nach Wettervorhersage können Gäste online Rabatt von bis zu 40 Prozent auf die Tageskarte erhalten – je schlechter die Prognose, desto höher der Rabatt. Die Tageskarte kann bis zu fünf Tage im Voraus nur online gebucht werden. Und wenn die Gäste weniger für die Fahrt bezahlen, geben sie vielleicht ihr Geld in einem Restaurant oder einem Shop aus.

Zünftig – zukünftig
Sei es auf Rigi Staffel, wo an Stelle des Event Zelts ein Alperlebnis entstehen soll oder mittelfristig auf Rigi Kulm. Dort planen die Rigi Bahnen – Gespräche finden bereits statt – den Swisscom-Turm begeh- und nutzbar zu machen. Wenn «Ihre Majestät» mal schlechte Laune, garstiges Wetter, verbreitet. Bereits bald werden die neuen Kabinen der Luftseilbahn Kräbel-Scheidegg mit grünem Logo in Betrieb sein. «Auch von unten zu sehen, sollte ein verirrter Wanderer nicht mehr wissen, dass er im Rigigebiet unterwegs ist», damit erntete Stefan Otz einen von mehreren Lachern. Zum Abschluss ein Fazit der ersten Monate im Jahr 2017: Rund 436 000 Passagiere haben von Januar bis April die Rigi besucht. Das sind kumuliert 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Start ist also gelungen.  Marlis Jungo

Bahn-News
• Ab sofort: Online-Sitzplatzreservation bis maximal 12 Personen je 5 Franken
• Ab Sofort: Früher Feierabend zum Spezialpreis, online buchbar
• 1. Juli: Eröffnung Hochperron in Goldau
• Ende Jahr: Entscheid ob Luftseilbahn oder Gondelbahn ab Weggis nach Rigi Kaltbad

CEO Stefan Otz lässt weder Aktionäre (hier an der GV auf Rigi Staffel) noch Rigi-Gäste im Regen stehen. Bild Marlis Jungo

CEO Stefan Otz lässt weder Aktionäre (hier an der GV auf Rigi Staffel) noch Rigi-Gäste im Regen stehen. Bild Marlis Jungo