Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Ein Greenhorn am Klausjagen

Küssnacht: Endlich ging der lange ersehnte Wunsch, das Klausjagen zu besuchen, in Erfüllung. Dabei tappte das Greenhorn sehr lange im Dunkeln herum.

cek. Der amerikanische Begriff Greenhorn steht für Neuling. Als solcher besuchte die Schreibende das Klausjagen in Küssnacht. Rund 20000 Personen schauen jährlich diesem traditionellen Anlass zu, der als einer der imposantesten Nikolausbräuche Europas gilt. Das verrät die Homepage www.klausjagen.ch. Auf dem Weg nach Küssnacht, ein Anruf: «Das Schweizer Fernsehen bringt eben einen Beitrag über das Klausjagen. Das gehört dem Unesco-Welterbe an.» (Das will die Schreibende natürlich bestätigt haben, googgelt später danach, findet aber nichts.) Ungewohnt ist das dunkle Küssnacht, nachdem um 20.15 Uhr alle Lichter gelöscht worden sind. Nur das Geisslechlöpfen dringt aus der Ferne zu den Ohren. Wenige unter den Tausenden Leuten suchen sich ihren Weg mit einer Taschenlampe. Das ist wirklich klug, wer sich mit einer solchen ausgestattet hat. Endlich dann erscheinen die ersten Iffelen. Die Betrachtung derselben, wenn auch ein paar Meter entfernt, beeindruckt. Doch wie nur eine Fotoaufnahme bei diesem Gedränge mit zahlreichen hoch gehoben Smartphones und Fotoapparaten machen? Irgendwie gelingen mindestens drei bis vier Bilder mit ausgestrecktem Arm und Kamera in der Hand. Nur eines ist allerdings zufriedenstellend. Wie geht es weiter? Obwohl die Umzugsroute im Vorfeld studiert, herrscht Chaos im Kopf. Hängen geblieben ist, dass die Iffelen der Bahnhofstrasse entlang erneut zu sehen sind. Ein Zuschauer bestätigt das. Er ist aus Basel, jedoch in Greppen aufgewachsen und kennt das Klausjagen.

Kunstvoll und prächtig
Nach langem Vertreten der Füsse und Warten folgt die Belohnung. Die Geisslechlöpfer machen den Weg frei. Ihr folgen die prächtigen Iffelen. Männer tragen sie tänzelnd zur Schau, zeigen sie von den schönsten Seiten. Eine jede ist ein Kunstwerk, eine Pracht. Mit viel Liebe zum Detail gemacht und nur mit Kerzenlicht zum Strahlen gebracht. Gross ist der nachfolgende Tross der Trychler. So viele hat die Schreibende noch nie gesehen und geniesst ihren archaischen Klang. Nebst den Trychlern sind auch Fackelträger (Knaben), Musikanten, Hornbläser, ein Samichlaus mit Gefolge zu sehen. Sie alle in der Dunkelheit zu fotografieren ist eine Herausforderung. Kaum ist der erste Umzug vorbei, strömt ein Grossteil der Zuschauer Richtung Bahnhof, will eiligst wieder nach Hause. Verständlich bei dieser kühlen Nässe. Das Zusammentreffen mit einem Bekannten, animiert zu einer näheren Betrachtung der Iffelen, die ihre Träger abgesetzt haben. In ihnen verstecken sich Eisengerüste mit Kerzenhalter. Dem zweiten Umzug wird für einmal ohne Knipserei zugeschaut. Anschliessend folgt der Gang zu einem Lokal. «Hallo» rufen ein paar Luzerner. Sie laden ein, noch eine Weile zu bleiben und Kaffee zu geniessen. Weit nach Mitternacht: Kleine Grüppchen von Trychlern ziehen um die Häuser. Die Stimmung ist mystisch, selbst als die Strassenlaternen wieder brennen. Sie erinnert an die Luzerner Fasnacht, wenn einzelne Guugger spätnachts durch die Gassen spazieren. Den Kommentar der Luzerner «Was, Du warst noch nie am Klausjagen?» lässt das Greenhorn still und lächelnd über sich ergehen. Mit dem Schiff geht es zurück nach Luzern. Anderntags – nein, das Greenhorn hatte keinen Kater – war klar: Das war wirklich ein tolles Erlebnis. Nur die Ausbeute der Fotos lässt zu wünschen übrig. Macht nichts, im nächsten Jahr findet das Klausjagen wieder am 5. Dezember statt und dann geht Frau nicht mehr als Greenhorn, sondern besser gewappnet nach Küssnacht.

Geisslechlöpfer machen den Weg frei.

Geisslechlöpfer machen den Weg frei.

Die Iffelen und ihre Träger umringt von Zuschauern.

Die Iffelen und ihre Träger umringt von Zuschauern.

Der Umzug wurde auch von Musikanten begleitet.

Der Umzug wurde auch von Musikanten begleitet.

Eine jede Iffele ist ein Kunstwerk und eine Pracht.

Eine jede Iffele ist ein Kunstwerk und eine Pracht.

Mehrere Kilos schwer sind die Iffele, die die Männer tragen.

Mehrere Kilos schwer sind die Iffele, die die Männer tragen.

Das war eine der grössten der auf den Schultern getragenen Kunstwerke.

Das war eine der grössten der auf den Schultern getragenen Kunstwerke.

Iffele zu fotografieren ist eine Herausforderung.

Iffele zu fotografieren ist eine Herausforderung.