Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Ein Märchen und viel Engagement

Meggen: Mit einem humorvollen Märchen stimmte der Gemeinnützige Frauenverein Meggen auf seine Jahresversammlung ein. Die Jahresberichte handeln vom grossen Engagement des Vereins für die Allgemeinheit.

Der Vorstand des SGF Meggen mit von links Iris Krieger, Maja Hofstetter, Carmen Tschopp (vorne), Carmen Holdener, Jutta Imfeld, Claudia von Ah (Mitte), Annette Wüest und Monia Kanebog (hinten).

Der Vorstand des SGF Meggen mit von links Iris Krieger, Maja Hofstetter, Carmen Tschopp (vorne), Carmen Holdener, Jutta Imfeld, Claudia von Ah (Mitte), Annette Wüest und Monia Kanebog (hinten).

jp. Es ist kurz nach 19 Uhr. Über 140 Frauen begrüssen sich und nehmen an grossen runden Tischen Platz. In der Mitte eines jeden Tisches ein Leuchter mit fünf brennenden Kerzen. Darunter Primeln in Rottönen. Anzeichen des Frühlings. Ein festliches Ambiente.
Kein Trompetenstoss. Kein Klatschen in die Hände. Keine laute Ansage aus dem Lautsprecher. Aber leise Töne von der Bühne des Gemeindesaals. Eine Frau erscheint im Scheinwerferlicht. Es wird ruhig im Saal. Christel Müller, Märchenerzählerin aus Meggen spricht: «Eine Frau im besten Alter, eine die das Leben liebte, wollte ewig leben. Sie machte sich auf einen langen Weg zu einem Weisen in einer Höhle. ‹Du möchtest also ewig leben?› fragte der Alte. ‹Nun ja – du darfst kein Fleisch mehr essen, keinen süssen Kuchen, kein Gebäck und keine Schokolade. Du darfst keinen Wein mehr trinken, kein Bier und keinen Schnaps. Und du darfst dich nicht mehr in Liebe mit einem Mann vereinigen. Und was das Schwerste ist – nie wieder Märchen hören.› Darauf meinte die Frau: ‹Ja, Weiser, wenn ich all dies tue – dann werde ich ewig leben?› ‹Dann, liebe Frau›, sagte der Alte und strich sich über seinen langen weissen Bart, ‹dann wird es dir ewig vorkommen.›»

Das Märchen wurde mit einem spontanen Lachen quittiert, und die Versammlung widmete sich unter der Leitung der Co-Präsidentinnen Maja Hofstetter und Annette Wüest. Dass sich der SGF Meggen in seinen Aktivitäten ganz seinem Slogan solidarisch, gezielt und fortschrittlich verpflichtet fühlt, kam aus den Jahresberichten zum Ausdruck. Der Frauenverein organisierte für die Senioren und Seniorinnen einen Lottoplausch, eine Weihnachtsfeier und einen Fasnachtsanlass. Es gibt eine Senioren-Sing- wie auch eine Bastelgruppe, die von engagierten Frauen geleitet werden. Das 25-jährige Bestehen konnte die Ludothek Meggen feiern. Die vielen Kurse im wärchTraum waren gut besucht. Auch die Vermittlung von Tageseltern ist ein gezieltes Angebot der Frauenorganisation.
Mit Dank, Anerkennung und je einem Gutschein wurden die Vorstandsfrauen Silvia Portmann, Mariann Engel, Priska Lötscher und Renate Kasap verabschiedet. Neu in den Vorstand wurden Jutta Imfeld und Iris Krieger gewählt. Barbara Gysi dankte als Präsidentin des SGF Zentralschweiz allen Frauen für das grosse Engagement und ermunterte sie zu einer aktiven Mitarbeit, auch zur Übernahme einer Funktion im Vorstand, was sehr bereichernd sein könne.