Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Ein Starkes 125. Geschäftsjahr

Region: Die WWZ-Gruppe blickt auf ein starkes 125. Geschäftsjahr zurück. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 242,2 Millionen Franken. Trotz wesentlich tieferer Absatzpreise konnte dank Effizienzsteigerungen, der hohen Nachfrage nach Telekomdiensten und weiterer Optimierungen bei der Energiebeschaffung das operative Ergebnis um 5,4 Prozent auf 51,0 Millionen Franken gesteigert werden. Auch die Zahl der Beschäftigten und Lernenden stieg.

Wasser

pd./red. 2016 wurde im Netzgebiet der Wasserwerke Zug (WWZ) etwas mehr Strom verbraucht. Schweizweit verkaufte die Gruppe insgesamt 846 Mio. kWh (+7,9 Prozent) und unterstreicht damit die solide Kundenbasis und Erfolge im teilliberalisierten Strommarkt. Die sieben Kleinwasserkraftwerke von WWZ entlang der Lorze produzierten dank höherer Pegelstände 33,1 Mio. kWh (+39,7 Prozent). Die firmeneigene Solarstromproduktion stieg um rund 20 Prozent auf 1,1 Mio. kWh. WWZ nahm 2016 vier PV-Anlagen in Betrieb und betreibt heute deren 19.
Elektromobilität Mitte 2016 nahm WWZ in Baar die erste öffentliche E-Tankstelle in Betrieb. Mittlerweile sind zwölf Parkfelder in Cham, Zug und Baar mit Ladesäulen ausgerüstet worden. Das Unternehmen hat zudem die Firmenflotte um vier E-Fahrzeuge erweitert, bis Ende Jahr sollen acht weitere dazukommen.
Der Erdgasabsatz stieg um 1,8 Prozent auf 518 Mio. kWh. Über 90 Wohn- und Gewerbeobjekte wurden an das Gasnetz angeschlossen. Standardmässig mischt WWZ dem Energieträger fünf Prozent klimaneutrales Biogas bei. Kunden können diesen Anteil zusätzlich erhöhen. 2016 stieg die Nachfrage nach Biogas bei Privat- und Gewerbekunden um 7,0 Prozent. WWZ betreibt unter anderem das Fernwärmenetz Altstadt Zug, den Holzwärmeverbund Menzingen und die drei Chamer Nahwärmeverbunde Röhrliberg, Neudorf und Zentrum. Auch hier nahm der Absatz zu. WWZ arbeitet zurzeit intensiv an der Planung von Circulago, einem Fernwärme- und -kältenetz, das Zug und Baar-Süd mit Energie aus dem Zugersee versorgen soll.

Weitere Sparten
Immer mehr Haushalte beziehen ihre Telekomdienste nur noch von einem Anbieter. Diese Konsolidierung prägt die gesamte Schweizer Telekombranche. Die WWZ-Gruppe konnte den Rückgang bei den Grundanschlüssen erfreulich tief halten (-1,5 Prozent). Grund war unter anderem die Einführung von Quickline Basic. Die Nachfrage nach Telekomdiensten blieb hoch (Internet +7,9 Prozent, Festnetztelefonie +12,0 Prozent, Mobiltelefonie mehr als das Doppelte, interaktives TV +28,8 Prozent). Das Wachstum unterstreicht die Leistungsfähigkeit des WWZ-Glasfaserkabelnetzes, das flächendeckend Internetgeschwindigkeiten von 400 Mbit/s garantiert. Der Trinkwasserabsatz nahm um 0,2 Prozent leicht auf 5,5 Mio. m3 ab.
Im Herbst nahm WWZ das neue Grundwasserpumpwerk Wirtlenwald in Hochdorf in
Betrieb, welches drei der bestehenden Pumpwerke in der Region ablöst. Auch ging das neue Reservoir Bolleren für die Versorgung des Gebiets Sihlbrugg/Walterswil ans Netz. Ende Jahr nahm das neue Quellwasserpumpwerk im Lorzentobel seinen Teilbetrieb auf. Es befördert das im Lorzentobel gefasste Quellwasser über zwei neu gebaute Transportleitungen ins höher gelegene Reservoir Tobelbrücke.

All die oben erwähnten positiven Faktoren wirkten sich auch auf das Betriebsergebnis der WWZ-Gruppe aus. Der Generalversammlung vom 27. April 2017 wird dementsprechend eine unveränderte Dividende von 330 Franken und eine Jubiläumsdividende von 125 Franken pro Aktie vorgeschlagen. Ein weitere Auffälligkeit des positiven Geschäftsjahres der WWZ: Sie beschäftigte im 2016 378 Personen (+24) sowie 12 Lernende (+3).

WWZ feiert 2017 ihr 125-jähriges Bestehen. In der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts gründete eine Gruppe von Zuger Pionieren die Wasserversorgung Zug mit dem Ziel, eine funktionierende Wasserversorgung – und später die Elektrizitätsversorgung – für die Region aufzubauen. Daraus ging 1892 die Aktiengesellschaft Wasserwerke Zug hervor, die heutige WWZ AG. Mittlerweile zählt WWZ zu den 100 grössten Arbeitgebern in der Zentralschweiz. Als moderner Energiedienstleister und Telekomanbieter realisiert das Unternehmen mitseinen 380 Mitarbeitenden integrierte und zukunftsweisende Versorgungslösungen.

Termine im Jubiläumsjahr:
-    27. April 2017 Jubiläums-GV in der Bossard Arena, Zug
-    21. – 29. Oktober 2017 Jubiläums-Sonderschau an der Zugermesse 2017