Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Ein unvergesslicher Moment

Albert Köchlin Stiftung verleiht Förderbeitrag an Meggerin

Die Albert Koechlin Stiftung im stattkino, Bourbaki-Panorama, zeichnete mit der Vergabe der Innerschweizer Werk- und Förderbeiträge innovative Ideen und Bestrebungen im Bereich Architektur, Technik und Umwelt aus. Am festlichen Akt dabei war auch die Megger Jung-Bauingenieurin Sylvie Thomann.

Drei junge Leute, darunter Sylvie Thomann aus Meggen, erhielten am 22. August von der Albert Koechlin Stiftung Werk- und Förderbeiträge für herausragende Arbeiten in ihrem Tätigkeitsfeld oder in ihrem Studium. Die Meggerin verfasste ihre Masterarbeit im Bereich Geotechnik an der renommierten Stanford University in den USA (Siehe Rigi Anzeiger vom 22. August, Seite 3). Die Ausgezeichneten konnten ihre Projekte im stattkino kurz vorstellen. Sylvie Thomann zeigte auf, wie sie anhand numerischer Analysen das Bodenverhalten durch hydraulische Einflüsse, insbesondere durch Regenfälle, untersuchte. Sie gab ihrer Freude Ausdruck über den interessanten, herausfordernden Aufenthalt in den Vereinigten Staaten. Und eine weitere freudige Nachricht konnte Sylvie Thomann den Anwesenden mitteilen: «Vor wenigen Minuten habe ich erfahren, dass meine Masterarbeit angenommen worden ist.»
Bei der Vergabe der Werk- und Förderbeiträge wies Josefine Affentranger, Stiftungsrätin und Mitglied der Fachjury, auf die Kriterien hin, die bei der Beurteilung der eingereichten Bewerbungen zum Tragen kommen. «Die Beiträge unterstützen Personen mit besonderen Begabungen, ermöglichen die Vertiefung von Fähigkeiten oder schaffen Freiräume für die berufliche Entwicklung». Insgesamt neun Ausgezeichnete konnten ihre Arbeiten oder Projekte kurz präsentieren. Die Stiftung vergibt Beiträge einerseits anlässlich von Bewerbungen auf die jährliche Ausschreibung und andererseits aufgrund von laufenden Gesuchen.
Eine besondere Freude und Ehre, kommentierte Sylvie Thomann den Anlass im stattkino. «Ein Ereignis, das ich nicht so schnell vergessen werde.»

Die Ausgezeichneten im Bereich Architektur, Technik und Umwelt mit Sylvie Thomann (2. von links) anlässlich der Feier im stattkino in Luzern.

Die Ausgezeichneten im Bereich Architektur, Technik und Umwelt mit Sylvie Thomann (2. von links) anlässlich der Feier im stattkino in Luzern.