Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Eine neue Marke namens «Rigi»

Region Die Rigi Bahnen AG und RigiPlus AG sind zusammengeführt worden und treten unter dem gemeinsamen Namen «Rigi» auf. Die Website dazu ist bereits aufgeschaltet.

pd./cek. Der Zusammenführung der Rigi Bahnen AG und RigiPlus AG (Kompetenzzentrum und Koordinationsstelle für Positionierung, Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung und Werbung) liegt ein Masterplan zugrunde. Er zeigt auf, wie sich die Rigi als Ganzes, aber auch die einzelnen Erlebnisräume (Kulm, Staffel, Kaltbad/First, Scheidegg/ Burggeist, Seebodenalp sowie Urmiberg/Hinterbergen/ Wissifluh) entwickeln sollen.

«Leistungen sind kopierbar, starke Marken sind einzigartig, sie sind das wertvollste Kapital überhaupt», äusserte Karl Bucher, Präsident des Verwaltungsrates der Rigi Bahnen AG, bei der Vorstellung des Masterplans vergangenen Dienstag. Er sagte auch, dass es ein intensiver und zugleich partnerschaftlicher Prozess bis zum einheitlichen Auftritt gewesen sei. Die neue Marke Rigi wird pünktlich zum Jubiläum «200 Jahre Rigi Kulm» lanciert. Bereits heute ist der gemeinsame Internetauftritt www.rigi.ch aufgeschaltet.

Neues Logo: So werden die Rigi Bahnen AG und die RigiPlus AG zukünftig auftreten. Bild pd.

Neues Logo: So werden die Rigi Bahnen AG und die RigiPlus AG zukünftig auftreten. Bild pd.

Neues Reservationssystem
Mit dem gemeinsamen Internetauftritt sind auch die Websites der Rigi Bahnen AG und RigiPlus AG zusammengeführt worden. Christian Haueter, Geschäftsleiter von RigiPlus AG ergänzte: «Entstanden ist ein ganzheitliches Gästeportal für die Rigi von der Seebodenalp bis zum Urmiberg. Der Fokus bei der Zusammenführung lag unter anderem auf der Implementierung eines neuen Reservationssystems.» Auf der Website der Rigi können nun unter anderem Bergbahn-Tickets oder auch Erlebnisangebote wie Dampffahrten, Veranstaltungen, Sonnenaufgangsfahrten und Eintritte ins Mineralbad & Spa online gekauft werden – eine Produktpallette, die laufend ausgebaut wird.

Plattformen und Kooperationen
Die RigiPlus AG ist als Dienstleister vor Ort für die Produktegestaltung, die Inszenierung, das Qualitätsmanagement sowie die Partnernetzwerke auf der Rigi zuständig. Die Rigi Bahnen AG ist verantwortlich für die gesamtheitliche Vermarkung des touristischen Angebots des Berges. Roger Joss, Marketingleiter der Rigi Bahnen AG, freut sich: «Wir sind nun schon seit einigen Jahren auf dem richtigen Weg, die Rigi und deren Produkte zu vermarkten. Dank dem einheitlichen Auftritt und der klaren Aufgabenaufteilung werden wir hier in Zukunft noch professioneller agieren können und weiteren interessierten Partnern auf und um die Rigi spannende Plattformen und Kooperationen bieten können. Das richtige Produkt dem richtigen Kunden zum richtigen Preis zur richtigen Zeit anbieten zu können, ist unser Ziel – und dies unabhängig, ob es nun eine Leistung der Rigi Bahnen AG oder eines anderen Partners ist!»

Beliebtes Fotosujet: Aussicht von Rigi Kulm. Bild Gaudenz Danuser

Beliebtes Fotosujet: Aussicht von Rigi Kulm. Bild Gaudenz Danuser

Rigi – eine wichtige Region
Karl Bucher ist erfreut, dass es nun in die nächste Entwicklungsstufe geht: «Die Erarbeitung des Masterplans war intensiv, aber immer von allen geprägt vom Sinn und Ziel für die ganze Rigi. Die Rigi mit seinen Gemeinden um den Berg ist in der Strategieplanung von Schwyz Tourismus eine der vier Regionen für die individuelle Positionierung und Vermarktung. Die anderen Regionen bzw. Leuchttürme sind Einsiedeln/Ybrig/Zürichsee, Stoos-Muotatal und Brunnen/Schwyz/Mythen/Sattel. Mit dem Rigi-Masterplan haben wir nun einen Kompass bzw. einen roten Faden, der zeigt, wohin die Reise gehen wird.» Neue Projekte hätten sich zu orientieren an der Masterplanung. Die Rigi Kulm feiert im August 2016 das 200-Jahr-Jubiläum und verdient einen bewusst sensiblen Umgang im Rahmen der Inszenierung des Gipfelerlebnisses. Vom 360°-Panoramablick kann man bei gutem Wetter 13 Seen sowie 24 der 26 Schweizer Kantone erspähen. Bereits angegangen wurde auf Rigi Kulm eine Entrümpelung, Reduktion und Vereinheitlichung der Information und Signalisation, und es wurden temporäre Infrastrukturen erstellt für einen optimaleren Gästefluss.

Bereits viel realisiert
Parallel zur Strategiearbeit wurden auf der Rigi auch schon weitere konkrete Projekte von verschiedenen Leistungspartnern angegangen und realisiert. In der neuen Station Rigi Kaltbad ist ein gemeinsames Dienstleistungszentrum mit Bahn, Tourismus und Shop erfolgreich in Betrieb, und die Rigi Bahnen AG haben das seit längerer Zeit geschlossene Restaurant Berggenuss käuflich erworben und neu eröffnet unter dem Namen BärgGnuss. Damit will sich die Rigi Bahnen AG wo nötig und sinnvoll auch gastronomisch engagieren. Ebenfalls auf guten Wegen sind die Bahnerneuerungen Goldau/Kräbel – Scheidegg, Küssnacht – Seebodenalp und Weggis – Rigi Kaltbad. Oder durch die Sanierungdes 7 km langen Panoramawegs konnte das Projekt Rigi für Alle initiiert werden. Auch verschiedene Betriebe machen bauliche Anpassungen, z.B. Hotel First hat neu einen Senkrechtlift. Konkret an die Hand genommen wird nun auch die Planung für die Nutzung des einmaligen Platzes Chänzeli, und mit der Hochschule Luzern laufen Abklärungen zum Projekt «Holzbau und erneuerbare Energien». Ebenfalls ein wichtiges Thema ist der Bereich Mobilität und Transport auf der Rigi. Wichtige Ereignisse waren auch die Partnerschaft Steintausch mit Emei-Berg China sowie die Sanierung der Felsenkapelle und des Drei-Schwestern-Brunnens Kaltbad. Aber auch die Regionalität wird gelebt: Gabriella und Gregor Vörös vom Hotel Edelweiss haben einen 1000m2 grossen Kräuter- und Erlebnisgarten angelegt. Ziel ist, dass sie ab 2017 auch andere touristische und gastronomische Leistungsträger auf der Rigi ihre regionalen Produkte anbieten. Bereits jetzt wachsen über 200 Kräuter, Beeren, Gemüsearten usw. im Edelweiss-Garten!

Die Betriebe stehen im Mittelpunkt
Die RigiPlus AG will den Kreis der Aktionäre erweitern. Dazu Christian Haueter: «Rund zwei Dutzend Rigi-Dienstleister sind bereits Aktionäre. Aufgrund der Entwicklungen der letzten Jahre auf der Rigi passen wir nun die individuellen Leistungsvereinbarungen an und wollen so die bergübergreifende Zusammenarbeit weiter ausbauen und nochmals verstärken.» Die Rigi-Organisationen Pro Rigi und IG Rigi Kaltbad-Frist und einzelne Korporationen wollen ebenfalls in der RigiPlus AG mitmachen, und auch verschiedenen Betriebe am Rigi-Fuss haben Interesse bzw. Teilnahme angemeldet. Beim Anschub von Projekten gemäss Masterplan sieht Josef Odermatt eine wichtige Funktion RigiPlus AG: «Wir verstehen uns als Drehscheiben- oder Kümmererorganisation, die motiviert, koordiniert, vermittelt, hilft und «netzwerkt» und typische Rigi-Produkte entwickelt. Aber im Mittelpunkt stehen die einzelnen touristischen Leistungsträger, die dem Berg Schub verleihen. Und: Erfreulicherweise investierten in den letzten zehn bis zwölf Jahren auch private Personen wieder vermehrt auf der Rigi.»
Kapitalerhöhung bei den Rigi-Bahnen
red. Die Rigi Bahnen AG entwickelte sich in den letzten Jahren sehr erfreulich. Im gleichen Stil soll es in näherer Zukunft weiter gehen. Um die Strategie «vom Bahn-Betrieb zum Tourismusunternehmen» umsetzen und Projekte realisieren zu können, soll weiter investiert werden. Mit der Ausgabe von maximal 1’200’000 Namenaktien à 5 Franken Nennwert wird das Kapital von heute 12 Millionen aus bis zu 18 Millionen Franken aufgestockt. Mit einer Erhöhung des Aktienkapitals und der möglichen Aktienzeichnung für bisherige und neue Aktionäre soll ein Teil dieser Investitionen finanziert werden.

Aktuelle Zeitung

Leserbilder Sommer 2016

Leserbilder Sommer 2016

Leserbilder Sommer 2016

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop