Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Erste Gemeindeamtsfrau für Dierikon?

Dierikon: Gemeindeammann Josef Zimmermann und Gemeindepräsident Hans Burri treten vor Ende der Legislaturperiode zurück. Die CVP hat bereits eine Kandidatin nominiert.

Wer wird nächstes Jahr im Gemeindehaus von Dierikon sitzen?

Wer wird nächstes Jahr im Gemeindehaus von Dierikon sitzen?

cek. An der vergangenen Gemeindeversammlung präsentierte Dierikons Gemeindeammann Josef Zimmermann zum letzten Mal das Budget. Wie der Rigi Anzeiger bereits berichtete tritt er per 31. Mai 2015 zurück. «Ich gab ein Versprechen bei den letzten Wahlen ab, das Amt des Gemeindeammanns nicht bis zum 70. Altersjahr auszuführen. Im nächsten Jahr werde ich 69», äusserte Zimmermann. Vor wenigen Tagen wurde auch der Rücktritt des Gemeindepräsidenten Hans Burri auf den 31. August 2015 publik. Seine Begründung: «Ich erachte den Zeitpunkt als richtig, nach einer achtjährigen Tätigkeit als Gemeindepräsident, die ich sehr gerne ausgeübt habe, die Gemeindeführung an neue Kräfte weiterzugeben.» Seit geraumer Zeit ist in Dierikon von einem dritten Rücktritt die Rede. Doch dem ist nicht so. Selbst Josefina «Fini» Seeholzer, bald 20 Jahre im Gemeinderat, sagt klar: «Ich werde sicher bis Ende Legislatur bleiben.» Mit ihr hätte ansonsten der Gemeinderat auf Anhieb drei von vier CVP-Protagonisten verloren. Carmen Ciotto ist das einzige FDP-Mitglied im Gemeinderat.

Hans Burri tritt als Gemeindepräsident per 31. August 2015 zurück.

Hans Burri tritt als Gemeindepräsident per 31. August 2015 zurück.

CVP nominierte – FDP klärt ab
Die Ersatzwahl für den zurückgetretenen Gemeindeammann Josef Zimmermann ist auf den 8. März 2015 angesetzt. Die CVP Dierikon hat bereits an ihrer Parteiversammlung vom 27. November 2014 einstimmig die 43jährige Alexandra Lang als Kandidatin nominiert. Die ausgebildete Betriebswirtschafterin wuchs in Meggen auf und lebte bis zu ihrem Umzug nach Dierikon vor fünf Jahren in Luzern. Alexandra Lang ist seit 2010 an der KV Luzern Berufsakademie als Leiterin diverser Projekte tätig. Sie ist Mitglied und Aktuarin des Badminton Clubs Dierikon und engagiert sich seit 2012 in der Dörflizunft Dierikon zusammen mit ihrem Partner, als Wirtepaar und Vorstandsmitglied. «Ich wohne nicht nur in Dierikon, sondern ich lebe hier, und das sehr gerne. Ich schätze den freundschaftlichen Charakter der Einwohner und das aktive Vereinsleben. Sollte ich die Chance bekommen, dieses Amt anzutreten, werde ich mein betriebswirtschaftliches Wissen aus der Privatwirtschaft zum Wohl von Dierikon und seiner Bevölkerung einsetzen», sagt Alexandra Lang. Seitens der FDP Dierikon lässt deren Präsident Lukas Waldispühl wissen: «Die Vakanz Gemeindeammann wurde anlässlich der letzten Parteiversammlung diskutiert. Dabei hat sich herausgestellt, dass sich drei bis vier FDP-Mitglieder eignen.» Damit sich die potenziellen Kandidaten ein besseres Bild über das Amt machen könnten, hat die FDP beim Gemeinderat das Stellenprofil und sonstige wichtige Informationen eingefordert. Offiziell konnte die FDP bisher noch keine Person nominieren. Waldispühl: «Das Hauptproblem liegt in der zeitlichen Belastung. Es ist kaum möglich, den bisherigen Beruf weiter auszuüben, weil das Amt des Gemeindeammanns derzeit ein zeitliches Engagement von 57%-Stellenprozenten beansprucht.» Die Ersatzwahl für den zurücktretenden Gemeindepräsidenten Hans Burri wurde auf den 14. Juni 2015 angesetzt. Diesbezüglich – so ist von der CVP- und FDP-Parteileitung zu erfahren – wurden mögliche Kandidaturen noch nicht diskutiert.

Alexandra Lang wurde von der CVP als Gemeindeamtsfrau nominiert.

Alexandra Lang wurde von der CVP als Gemeindeamtsfrau nominiert.

Rechnung genehmigt
«Ohne Investitionen geht es nicht», betonte anlässlich der Gemeindeversammlung Gemeindeammann Josef Zimmermann zum Aufgaben- und Finanzplan für die Jahre 2015–19. Bereits im kommenden Jahr wird die Fassade des Pilatus-Schulhauses saniert. «Rund 100000 Franken soll das kosten. Damit bin ich nicht glücklich und überzeugt, dass es eine günstigere Lösung gibt. Da müssen wir nochmals über die Bücher», sagte Zimmermann dazu. Unterhaltsarbeiten stehen auch bei den Strassen an. Ein entferntes Ziel sind zudem der Hochwasserschutz des Götzentalbaches und die Realisierung einer Bushaltestelle beim Burenhof/Squashcenter. Betreffend der Kapelle, die schon seit Jahren für Gesprächsstoff im 1000-Seelen-Dorf sorgt, sind gemäss Zimmermann weitere Abklärungen mit zwei möglichen Kaufinteressenten im Gange. Dem Voranschlag 2015 mit einem Aufwandüberschuss von 174831Franken stimmten die 42 Anwesenden grossmehrheitlich zu.
Diskussionslos wurden auch die übrigen Traktanden gut geheissen, so die Anpassungen des Bau- und Zonenreglementes und des Bebauungsplanes Möbel Märki. Der war nötig, damit Migros ihren Outlet von der Betriebszentrale in das Gebäude von Möbel Märki zügeln kann. Einstimmig wurden ausserdem Claudia Krieger-Brücker als Mitglied des Urnenbüros und Marc Ostertag als Mitglied der Bürgerrechtskommis-sion – beide FDP – gewählt. Applaus erhielt zudem jene spanische Staatsangehörige, die in Dierikon aufgwachsen ist, nachdem ihr das Bürgerrecht erteilt wurde.

Josef Zimmermann stand zum letzten Mal vor der Budgetversammlung umrahmt von Fini Seeholzer, Gemeindeschreiber Marcel Herrmann und Hans Burri (links) sowie Max Hess und Carmen Ciotto.

Josef Zimmermann stand zum letzten Mal vor der Budgetversammlung umrahmt von Fini Seeholzer, Gemeindeschreiber Marcel Herrmann und Hans Burri (links) sowie Max Hess und Carmen Ciotto.