Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Es läuft rund in Vitznau

Vitznau: An der Einwohnergemeindeversammlung 2016 in Vitznau stand das Budget im Vordergrund. Am Ende gab es mehrheitlich zufriedene Gesichter, denn das Dorf am Rigifuss kann ohne grosse Sorgen in die Zukunft blicken.

rg. Nach der Begrüssung durch Gemeindepräsident Noldi Küttel wurden 90 Stimmberechtigte festgestellt. Der Aufgaben- und Finanzplanes 2016 bis 2022 ist gemäss Finanzchefin Irene Keller mit Vorsicht zu geniessen, da langfristige Prognosen zuweilen mit kaffeesatzlesen vergleichbar sind. Da seien Anpassungen nötig. Das Jahresprogramm 2016 fand in allen Punk-ten die Zustimmung der Versammlung. Das Budget präsentiert sich für 2016 mit beinahe sieben Millionen ausgeglichen wobei die Posten Bildung sowie Allgemeine Verwaltung die Millionengrenze deutlich überschreiten. Die laufende Rechnung schliesst mit einem Auf- wandüberschuss von 110.518.00 Franken ab und wird von der Versammlung gutgeheissen Der Steuerfuss bleibt für 2016 mit 1.50 Einheiten unverändert.

Investitionsrechnung
Hier stehen sich 250’000 Franken an Ausgaben und 114’000 Franken an Einnahmen gegenüber. Bei der Sanierung Kugelfang zahlt der Bund Fr. 8000 Pro Scheibe. Den Restbetrag teilen sich Kanton und Grundstückseigner (Korporationsge-meinde). Die Beiträge für den Rickenbachquai und den Sportplatz Weiher waren bereits im Vorschlag 2015 enthalten, wurden aber noch-mals in die Rechnung einbezogen. Zum Thema Wasserversorgung und Siedlungsentwässerung
werden in einem gemeinsamen Projekt Leitun-gen im Gebiet Husenrain un d im hinteren Teil der Altdorfstrasse saniert und ergänzt. Für die Ortsplanung hatte die Bürgerschaft im Dezember 2014 einem Zusatzkredit in Höhe von 200’000 Franken zugestimmt. Davon mussten noch 50’000 Franken für das Jahr 2013 eingesetzt werden. 2015 wurden bis Ende Oktober weitere 45’000Franken benötigt. Es ist also noch ein Kredit für 2016 vorhanden.