Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Feedbacks zum Testtag

Ebikon: Der Rigi Anzeiger sammelte ein paar Meinungen zum Testtag in der Mall of Switzerland und wollte von einigen Personen wissen, welchen Eindruck dieser bei ihnen hinterlassen und was besonders gut gefallen hat sowie, welche Wünsche sie in der Mall erfüllt sehen möchten.

Toni Wimmer, Ebikon:

1 - Toni Wimmer Ebikon
«Ich fand den Testtag interessant und es wurde viel erzählt. Substantielles konnte jedoch nicht getestet werden. Für mich war der Testtag eher ein Marketingevent. Da noch eine Baustelle vorzufinden war, konnte ich lediglich einen Eindruck über die Grösse gewinnen. Ich bin gespannt, wie es aussieht, wenn die Mall fertig ist und alle Geschäfte eingezogen sind. Besonders gut gefällt mir die Helligkeit im Gebäude dank des Lichtes, das von oben reinfällt. Die Atmosphäre in der «Wonderwaffel» fand ich cool. Hier ist die Inneneinrichtung gut gemacht. Wenn es einen Wunsch gäbe, den ich erfüllt sehen möchte, dann bei den Öffnungszeiten, doch da kann die Mall nichts dafür. Samstags sollte länger eingekauft werden können. Schön wäre auch, wenn kleineren Geschäften zu erträglichen Mietzinsen die Möglichkeit geboten würde, in der Mall einzuziehen, damit eine gute Durchmischung entsteht.»

 

Claudia Käch, Udligenswil:

4 - Claudia Käch Udligenswil
«Der Testtag war spannend und angenehm gestaltet. Toll, dass wir Einblick in die Restauration, die Geschäfte, das Kinderland, ins Fitness und in die allgemeine Dienstleistung erhielten. Mir hat die Mall gut gefallen. Die Farb- und Materialwahl sind gelungen. Das Tageslicht, das durch das ein grosses und ein kleineres Glasdach einfällt, ist sehr angenehm. Ich mag besonders den Bereich, wo man die Schliessfächer vorfindet, die Jacke oder den Mantel sicher zurücklassen und bei Bedarf auch die coolen Umkleidekabinen nutzen kann, wenn man sich ein Amazon- oder Zalando-Päckchen dorthin hat schicken lassen. Originell! Ich hoffe auf ein abwechslungsreiches Programm auf dem offenen Platz vor der Mall. Auch wäre ein guter Ladenmix wünschenswert mit spannenden Pop-Up Stores.»

 

Peter Stadelmann, Laden-Besitzer, Luzern:

3 - Peter Stadelmann Luzern
«Es war spannend zu hören und zu sehen, welche Gedanken sich die Architekten, Planer und Zentrumsverantwortlichen für ein so grosses Center gemacht haben. Noch interessanter wird dann nach so vielen Jahren Planung und Bau die Realität sein. Finden die Kunden die Mall auch so toll, ist der richtige Mix von Geschäften vorhanden? Welche Firmen werden zuerst die Mall wieder verlassen, weil man die gleichen Produkte fast überall bekommt? Der Testtag war natürlich auch ein wenig übertrieben, es gab ja nicht allzu viel zu testen, da ja der grösste Teil noch in Arbeit ist. Der Test folgt dann ab dem 8.November. Die Mall wird sicher, wenn sie fertig ist, sehr schön sein. Vom Aussehen her gefällt sie mir und ich denke, dass viele Geschäfte, viel in die Ausstattung stecken. Ich persönlich finde sie sehr gross, für diesen Standort. Von aussen gesehen ist sie speziell und auffallend. Besonders gut gefällt mir, dass das Center nicht nur ein rechteckiger Klotz ist, und die Passagen zwischen den Geschäften hell (Tageslicht) und grosszügig wirken. Mehr Regionalität fände ich wünschenswert statt viele internationale Ketten. Das würde das Center einmalig machen, sonst ist es eines von vielen, nur noch mit Kino und Sportmöglichkeit.
Für mich im Quartier empfinde ich die Mall kaum als Konkurrenz, obwohl alles Neue auch Schatten wirft. Der Markt wird ja durch das Center nicht grösser und am Anfang wird es sicher viele geben, die hingehen um den ‹Gwunder› zu stillen.»

 

Karin Bossi, Udligenswil:

2 - Karin Bossi
«Da die Geschäfte noch nicht eingerichtet waren, konnten wir ja eigentlich noch nichts Richtiges testen. Ich habe mir eher vorgestellt, dass wir Abläufe für die einzelnen Geschäfte tes­ten können, um evtl. noch Anregungen anzubringen. Einen kleinen Einblick ins Center zu bekommen, war sicher sehr interessant und spannend. Der Anlass war auch gut organisiert. Für die Mall war es sicher ein guter, wichtiger Marketing-Anlass. Die Grosszügigkeit der Verpflegung fand ich gut. Auch dass wir in kleinen Gruppen durch die Mall geführt wurden, war gut durchdacht, so konnte man bei Bedarf Fragen stellen. Ich würde mir einen guten Geschäftemix wünschen, damit möglichst viele Kunden angesprochen werden, auch für jedes Budget. Auch würde ich mir wünschen, dass es ein lebhaftes Center wird.»

 

Nicole Hermetschweiler mit Kay und Mara, Ebikon:

5 - Nicole Hermetschweiler
«Es war für uns unmittelbare Anwohner sehr interessant zu sehen, wie die Mall von innen aussieht. Ich denke nicht, dass Testtag wirklich die richtige Bezeichnung für den Anlass war. Als ich meinen Kindern von der Chance erzählt habe, die Mall zu besuchen und zu testen, waren sie begeistert. Ob die Rolltreppe gut funktioniert? Wie sieht das Kinderparadies aus und dürfen wir es ausprobieren? Leider waren genau diese Aktionen nicht möglich, denn es ist noch nicht alles fertig eingebaut. Es war eine schöne Baustellenbesichtigung und eine liebe Einladung zum Nachtessen im MC Donalds. Wir hätten uns etwas mehr ‹testerische› Aktivitäten gewünscht. Selber anpacken, ausprobieren und rückmelden. Es war ein gelungener, interessanter Abend, mit freundlicher Betreuung und dem Wissen, dass auf einer Baustelle in den letzten Wochen immer sehr viel passiert.»

Welchen Eindruck hinterliess der Testtag bei Ihnen?
Ich habe mir die Mall weiter, offener vorgestellt. Die Treppe zwischen den Rolltreppen sind sehr eng konstruiert, was mich als sicherheitsbedachten Menschen zur Frage veranlasst: Was ist, wenn die Mall im Notfall schnell evakuiert werden muss? Die Mall besitzt zwar nicht die Weite eines Länderparks oder Emmen Centers, doch dies soll sie ausmachen. Einkaufen wie in der Innenstadt, das ist das Motto. Verwinkelte Gassen, vorstehende Glasvitrinen geben dem Shopping Erlebnis sicherlich ein spezielles Ambiente. Denn unter den hellen Oberlichtern nimmt man die Einkaufsmeile anders wahr als in den verwinkelten dunkleren Ecken.

Was kam bei Ihnen besonders gut an?
Die liebe, aufrichtige und freundliche Begleitung des Veranstalters. Alle Beteiligten haben sich grosse Mühe gegeben, den Testpersonen etwas zu bieten. Doch leider war der Test sehr schwierig umzusetzen, da alles bauliche natürlich noch halbfertig war.

Gibt es einen Wunsch, den Sie in der Mall erfüllt sehen möchten?
In der Mall wünsche ich mir ein breites Angebot an Shops. Alles unter einem Dach, das gefällt mir am Konzept. Für jedes Budget sollte Einkaufen möglich sein. Zudem erhoffe ich mir den gleichen Service den ich bis jetzt im MParc geniessen konnte, dies habe ich immer in allen Abteilungen sehr geschätzt.
An der Mall wünsche ich mir einen nachhaltigen Umgang mit unseren Rohstoffen, Energie und Natur. Seit die Beleuchtung aktiv ist, wird das ganze Quartier erhellt. Das Thema Lichtverschmutzung und seine negative Einwirkung auf das vegetative Nervensystem sind bekanntlich wissenschaftlich erwiesen. Ich hoffe, dass die Betreiber auf Mensch, Tier und Umwelt Rücksicht nehmen, und die Beleuchtung jeweils nach Ladenschluss auf ein Minimum beschränken.

Was beeindruckte Kay und Mara besonders?
Die Beleuchtung der Rolltreppe in verschiedenen Farben, war häufig ein Thema. Natürlich hat auch das Kinderparadies einen Eindruck hinterlassen. Beeindruck hat meine Kinder, dass die Mall sich bei der Auswahl der Geburtstagsparty Themen ausdrücklich gegen die gängigen Kinohelden, dafür für sehr viel «Swissness, Alpenluft und Schoggi» entschieden haben. Als Mitglieder der Trachtengruppe Ebikon werden sie sich sicher gerne dort austoben.

Ist die Mall auch familienfreundlich? Was müsste allenfalls noch angeboten werden?
Wir haben eine Baustelle besichtigt, die sicherlich noch nicht kindersicher ist. Ich bin aber immer wieder erstaunt, dass die Modegeschäfte kleine Umkleidekabinen anbieten. Frauen und Männer mit Kinderwagen müssen entweder das Kind in und den Wagen ausserhalb der Kabine positionieren, oder sie können sich vor lauter Kinderwagen nicht mehr im Spiegel ansehen.