Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Festliche Kammermusik im Schloss

Begeisternde klang-Musiktage vom 26. bis 30. Dezember 2012

Die traditionellen klang-Kammermusikkonzerte auf Schloss Meggenhorner freuten sich dank eines attraktiven Programms auch am Jahresende 2012 eines regen Interesses. Im Spätfrühling 2013 wartet die zweite klang-Schiff-Flusskreuzfahrt auf Gäste, die an Kultur und Musik interessiert sind.

Winterstimmung fehlte – das Schloss Meggenhorn zeigte sich beim klang-Eröffnungskonzert vom Mittwoch, 26. Dezember in einem ganz grünen Umfeld. Doch der baldige Vollmond liess den Pilatus mit seiner schneebedeckten Kuppe majestätisch über dem Schloss thronen. Wenn im Schlossgarten also keine Winterstimmung herrschte, so zeigte sich doch im Festsaal des Schlosses ein feierliches Ambiente. Prachtvoller Blumenschmuck von «Flowerevents» Meggen und der Auftritt der jungen Schweizer Pianistin Luisa Splett am klang-Eröffnungskonzert liessen alle Nebensächlichkeiten verblassen.

Die klang-Konzertreihe 2012 wurde mit der jungen Pianistin Luisa Splett eröffnet, die ihr Debüt in Meggen in diesem Frühjahr bei der Matinee der «Jungen Musiktalente» hatte.

Die klang-Konzertreihe 2012 wurde mit der jungen Pianistin Luisa Splett eröffnet, die ihr Debüt in Meggen in diesem Frühjahr bei der Matinee der «Jungen Musiktalente» hatte.

Unter der Überschrift «Klangfarben von Barock bis Impressionismus» skizzierte Luisa Splett in ihren einführenden Worten mit grosser Natürlichkeit die drei Werkreihen, die auf dem Vorabendprogramm aufgeführt waren: «Gemeinsam ist den Kompositionen von Scarlatti, Schubert und Debussy, die ich am Flügel spielen werde, dass sie aus der letzten Schaffensperiode der Musiker stammen. Von Domenico Scarlatti, der über 550 Sonaten geschrieben hat, wähle ich fünf Sonaten aus. Diesen ist eigen, dass sie sich durch plötzliche harmonische Wechsel auszeichnen.» Virtuos, aber sehr einfühlsam interpretierte Luisa Splett die Werke des Italieners, der von 1683 bis 1757 lebte. Nach einem grossen Applaus folgten drei Klavierstücke von Franz Schubert, den die junge Pianistin als ihren Lieblingskomponisten bezeichnete. Immer ohne Noten, ganz auf die Interpretation der Werke ausgerichtet, konnte sich die Künstlerin der Artikulation, Dynamik, Rhythmik und Agogik widmen. Zum Abschluss des Konzerts gab die Pianistin sechs Préludes von Claude Debussy zum Besten, die aufgrund ihrer Überschriften viel Spielraum für eigene Gedanken und Assoziationen zuliessen. Die aus Winterthur stammende Luisa Splett machte am Rimsky-Korsakov Konservatorium in St. Petersburg ihr Studium bei Professor Oleg Malov und erhielt im Jahr 2009 für das Solistendiplom Bestnoten. Prof. Malov: «Luisa Splett zeichnet sich aus durch tiefgründige Interpretationen von bedeutenden Werken. Ihre vortreffliche Beherrschung von musikalischem Zeitmass und pianistischen Farben machen ihr Spiel vollendet in Form und Inhalt.» Am Sonntag, 7. April 2013 wird Luisa Splett als Solistin und Preisträgerin der «Stiftung für junge musiktalente meggen» im Gemeindesaal auftreten und das 1. Klavierkonzert von Frédéric Chopin spielen.

Intendant Roland Meier und Fabio Di Càsola, künstlerischer Leiter der klang-Musiktage, zeigten sich mit dem Besuchsinteresse zufrieden. «Wir setzten wie jedes Jahr auf Vielfalt. Unser Ziel war und ist, möglichst ein breites Publikum mit Kammermusik anzusprechen. Die Zuhörer konnten auch Neues entdecken. Dieses Jahr waren dies ein Quartett von Walter Rabl, ein Streichtrio von Ernest Sauter und Bläserquintette von Reicha, Danzi, Iber und Arnold», meinte Roland Meier auf die Frage, welche Akzente im Konzertprogramm 2012 gesetzt worden seien. Intendant Meier will sich weiterhin engagieren: «Es ist vor allem die Freude an der Musik und die Motivation, vielen sehr begabten und qualitativ hochstehenden Musikerinnen und Musikern, welche international nicht so bekannt sind, eine Möglichkeit zum Spielen zu geben. Wir sind ein Verein und haben kein Gewinnstreben. Es geht einfach darum, dank Unterstützungen die Kosten decken zu können, was auch die organisatorische Arbeit beinhaltet.»

Klein aber fein erklangen die siebten Musiktage auf Schloss Meggenhorn.

 

klang-Jahresprogramm 2013
Vom 25. Mai bis 1. Juni 2013 zweite klang-Schiffsreise. Eine achttägige Fluss-, Kultur- und Musikkreuzfahrt von Potsdam bis Prag auf Elbe und Moldau mit dem klang-Ensemble. Vom 28. bis 30. Juni 2013 zweite klang-Sommer Konzerte. Weitere Infos unter 041 250 79 02 oder www.klang-meggen.ch