Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Freude über Ertragsüberschuss

Weggis: Die Rechnung 2014 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 1,59 Mio. Franken ab. Budgetiert war ein Überschuss in der Höhe von 1,15 Mio. Franken. Ausgewirkt haben sich höhere Steuererträge und Minderaufwendungen bei Bildung, Gesundheit und Soziale Wohlfahrt.

pd./red. Mit einem Netto-Ertrag an Gemeindesteuern von 16,21 Mio. Franken fiel der Steuerertrag um rund Fr. 324’000.– höher aus als budgetiert. Der Netto-Ertrag aus den Liegenschaftssteuern, Personalsteuern und Sondersteuern liegt mit 2,71 Mio. Franken um rund Fr. 74’000.– über den Erwartungen. Dies ist vor allem auf Mehrerträge aus Grundstückgewinn- und Handänderungssteuern zurückzuführen.
Die relative Steuerkraft pro Einwohner macht eine Aussage zur durchschnittlichen Finanzstärke der Einwohner der Gemeinde. Die relative Steuerkraft pro Einwohner ist wie in den Vorjahren mit 2381 Franken überdurchschnittlich hoch. Sie liegt rund 64% über dem kantonalen Durchschnitt von Fr. 1448.–.
Der Personalaufwand ist um rund Fr.317’000.– höher als budgetiert ausgefallen. Der Sachaufwand fällt mit 4,99 Mio. Franken um Fr. 778’000.– höher aus als budgetiert. Der Grund hierfür ist in erster Linie die Ausgabe von Fr. 450’000.– für die Ersatzvornahme im Zusammenhang mit dem Rückbau eines 20-jährigen Rohbaus im Gebiet Bodenberg. Seit dem 1. Juli 2014 sind die Gemeinden für solche Ersatzvornahmen zuständig.

Investitionen in die Infrastruktur
Mit Nettoinvestitionen von 2,55 Mio. Franken rund eine Million Franken mehr investiert als budgetiert. Investiert wurde vor allem in die Schulliegenschaften, in die Wasserversorgung, in die Abwasserbeseitigung und in Strassensanierungen sowie in Massnahmen zum Schutz gegen Naturgefahren. Ende Juni letzten Jahres musste die Gemeinde für fünf Wohnhäuser im Gebiet Horlaui ein dauerhaftes Betretungs- und Nutzungsverbot und den Rückbau der Gebäude verfügen. Die Kosten dieser Massnahmen sind von der Gemeinde vorfinanziert worden.

Im Jahr 2014 konnten keine Schulden zurückbezahlt werden. Hauptgrund sind die ausserordentlichen Ausgaben in die Not- und Sofortmassnahmen im Gebiet Horlaui und die Strassensanierung auf Rigi Kaltbad. Es fand aber auch keine Neuverschuldung statt, das langfristige Fremdkapital per 31.Dezember 2014 beträgt 24,5 Mio. Franken.

Gemeindeversammlung
Der Gemeinderat beantragt, den Ertragsüberschuss von 1,59 Mio. Franken für zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen zu verwenden. Nebst der Beschlussfassung über die Rechnung 2014 entscheiden die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom 4. Mai 2015 auch über einen Sonderkredit für die Dachsanierung des Pavillon am See und vier Einbürgerungsgesuche.