Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Frühlingsputz

Putzen ist Frauensache? Von wegen! In Schweizer Haushaltungen übernehmen zwar hauptsächlich Frauen das Saubermachen, aber in jedem sechsten Haushalt bringen auch die Männer Glanz ins traute Heim.

Der Anteil der Frauen, die den Haushalt sauber halten, ist in der Schweiz unter dem europäischen Durchschnitt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von AC Nielsen, einem globalen Performance Management Unternehmen, das im Rooter D4 seinen Hauptsitz hat. Die Nielsen «Global Homecare Survey» wurde im Zeitraum vom 10. August bis zum 4. September 2015 durchgeführt. Dabei hat Nielsen mehr als 30000 Verbraucher in 61 Ländern der Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika befragt.

Diese Studie zeigt auf, dass Putzen keineswegs nur Frauensache ist. Wenn es um die Verantwortung der Männer fürs Reinemachen geht, bewegen wir uns in der Schweiz im europäischen Durchschnitt. Ein Blick auf unseren Nachbarn Deutschland zeigt jedoch, dass dort die Putz-Emanzipation deutlich fortgeschrittener ist. Dort putzt in jedem vierten Haushalt der Mann. Dafür ist der Anteil der Haushaltungen in der Schweiz grösser, welche sich die Verantwortlichkeit fürs Putzen teilen.

Die meisten Schweizer putzen ihre Wohnung einmal pro Woche. Im europäischen Vergleich ist diese Zahl deutlich niedriger. Jede zehnte Haushaltung wird sogar jeden Tag geputzt. Die Putzgewohnheiten sind von Land zu Land sehr unterschiedlich – das zeigt sich nicht nur bei der Frage, wie häufig sauber gemacht wird. An erster Stelle der Reinlichkeit liegt mit fast 100 Prozent das Badezimmer, gefolgt von Küche und Schlafzimmer. Diese Reihenfolge ist fast in ganz Europa gleich.

Sieht man von den typischen Haushaltsreinigern ab, so nutzen die Schweizer bei den Hausmitteln zu zwei Dritteln Seife und Wasser. Im europäischen Durchschnitt liegen Seife und Wasser ebenfalls auf Platz eins. Schwamm und Lappen sind in der Schweiz mit 80 Prozent die wichtigsten Putzwerkzeuge. Danach folgen Besen und Wischmopp. Die wichtigste Eigenschaft bei Putzmitteln ist für die Schweizer die Reinigungsstärke, gefolgt vom Preis-Leistungsverhältnis. Auffällig ist, dass die Schweizer keine grosse Markentreue bei Putzmitteln zeigen, während das im übrigen Europa als sehr wichtig angesehen wird.

Felix von Wartburg
Felix von Wartburg, Chefredaktor