Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Grillshow-Spektakel vom Winde verweht

Am Public Grill-Event in Vitznau die Flucht ergriffen

Die grosse TV-Grillshow von ZDF, SRF und ORF mit dem Schweizer Aussen-Schauplatz in Vitznau landete regelrecht im Wasser. Einige Hartgesottene hielten bis zum Schluss durch und erlebten den Sieg der Schweizer Promi-Köche mit.

Den Prognosen zufolge stand das Wetter am Tag der TV-Grillshow auf der Kippe. Die Kameraeinstellungen und Proben fanden noch bei strahlendem Sonnenschein statt. Dem rund 250köpfigen Publikum gab wohlweislich das Schweizer Fernsehen Pelerinen und Sitzkissen ab. Just zu Beginn der Sendung erfasste eine Windböe den Platz bei der Schiffsstation in Vitznau und der Regen prasselte nieder. «Wir bleiben auf Sendung auch wenn es Katzen hagelt», hatte am späten Nachmittag die Regisseurin noch gesagt. Ein Grossteil des Publikums hielt dem nassen Guss eine Weile stand, dann ergriffen die ersten die Flucht. Nach über einer Stunde liess der Regen nach, der Himmel lichtete sich. Etliche Zuschauer, völlig durchnässt, verliessen den Showplatz. Doch rund ein Viertel des Publikums hielt bis zum Ende der Sendung durch.

Der grösste Smoker
«Wir hoffen, dass wir heute Abend den Pokal holen», äusserte Sven Epiney, der die Show in Vitznau moderierte. «Es wird lustig», versprach TV-Koch Studi alias Andreas C. Studer. Als den grössten Smoker präsentierte SRF die Dampflok Nr. 16 der Rigi-Bahnen mit Martin Horath – auch «Dampfhorath» genannt – als Lokführer. Er ist ein Routinier in Sachen TV-Shows und Filmdokus. Seinen Job übt er schon seit 25 Jahren aus. Zum Einheizen der Stimmung traten die Geschwister Erni & Papa aus Grossdietwil auf. Für die 12 Grilleure, die sämtliche drei Gänge der drei Promi-Teams aus der Schweiz, Deutschland und Österreich nachkochten, standen zehn Gas- und zwei Holzkohlegrills parat. «Für Fleisch ist Holzkohle besser», meinte Michael Gutknecht aus Reichenburg. Tamara Guntlin aus dem schwyzerischen Wangen erzählte, dass sie und andere Grilleure 2012 beim Grillweltrekord im 48-Stunden-Grillieren teilgenommen haben und für die TV-Show aufgeboten wurden. Freiwillige Personen, die noch nie gegrillt hatten, waren ebenfalls gefragt. Karl Zimmermann aus Ebikon gehörte zu jenen, die sich meldeten. Doch Studi suchte sich eine Dame aus Bülach aus. Zimmermann nahm seine Nichtwahl locker.