Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Grundlage für neues Quartier Obfildern

Planungsstudie zeigt Möglichkeiten für Überbauung mit 200 Wohnungen

Auf Obfildern hat der Kanton das Sagen. Das 3,4 Hektaren grosse Stück Land zwischen Hartenfels- und Oberdierikonerstrasse gehört fast vollständig dem Kanton. Er hat den Studienauftrag ausgeschrieben. Mit dem Ergebnis will er das Umzonungsverfahren in der Gemeinde einleiten und schliesslich auf Investorensuche gehen.

Mit seinem grossen Areal auf Obfildern hat der Kanton bis jetzt wenig Glück gehabt. Mit einem Gestaltungsplan scheiterte er vor fünf Jahren an Einsprachen. Jetzt soll es wieder vorwärts gehen. Vier Architektenteams, je ergänzt mit Landschaftsplanern, zeigten Möglichkeiten für eine Wohnüberbauung auf. Das von der Jury erstprämierte Team Cometti Truffer Architekten / Fahrni Landschaftsarchitekten GmbH (beide Luzern) zeigt eine Überbauung mit unterschiedlich hohen Häusern für insgesamt rund 200 Wohnungen.

Die Häuser der Cometti-Truffer-Fahrni-Studie bilden vier parallel zum Hang angeordnete Reihen. Daneben sind drei höhere Punkthäuser platziert. Überzeugt hat diese Studie das Beurteilungsgremium (Vertreter von Kanton, Gemeinde und Fachexperten) durch «seine Einpassung ins Terrain und ins bestehende Quartier». Und weiter: «Durch die niedrigen Höhen und die langen Gebäudezeilen ist die Dichte optimal verteilt, sodass entweder gut besonnter Aussenraum oder Aussicht gesichert werden können.»

Die Vorgabe des Eigentümers war klar: Es soll ein Quartier mit Wohnungen in verschiedenen Grössen und Preisklassen entstehen. «Angestrebt wird ein für Familien attraktives, generationenübergreifendes Wohnen. Dabei sollen eine hohe und nachhaltige Qualität, marktgerechte Kosten und bezahlbare Mietzinse erreicht werden», heisst es in der Aufgabenstellung für den Studienwettbewerb. Konkret heisst das: 30 Prozent gemeinnütziges Wohnen, 15 Prozent Mietwohnungen und 55 Prozent «gehobener Wohnstandard».

Im Frühjahr soll das Umzonungsverfahren (von Wohnzone 2 in Sondernutzungszone) in der Gemeinde eingeleitet werden, und ab Sommer 2014 sollen Investoren für die neue Grossüberbauung in Ebikon gesucht werden.