Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Grünes Licht für Golfplatz Meggen

Regierungsrat weist Beschwerde erneut ab

Bis in zwei Jahren sollen in Meggen die Golfer Einzug halten. Der Regierungsrat hat die erforderliche Zonenplanänderung zum zweiten Mal genehmigt und die eingereichte Beschwerde abgewiesen. Die Investoren freuts.

Seitdem die Stimmberechtigten an der Urnenabstimmung 2010 einer Änderung des Zonenplans (Teiländerung Golfplatz) und des Bau-und Zonenreglements zustimmten, sind diverse Beschwerden dazu eingereicht worden, die zum Teil auch das Luzerner Verwaltungsgericht beschäftigten. Dieses forderte insbesondere die Ermittlung der Fruchtfolgeflächen, die Abklärung des öffentlichen Interesses an der Errichtung des Golfplatzes und die Wohnzone Bächtenbühl. In der Folge verabschiedete der Gemeinderat Meggen einen ergänzenden Planungsbericht mit Beilagen zur Bilanzierung der Fruchtfolgeflächen im Golfplatzareal und im Gebiet Churzefore. Der Regierungsrat hat am 3. Dezember alle Änderungen genehmigt und die Beschwerde abgewiesen.

Die Zuweisung des Golfplatzareals zur Zone für Sport-­ und Freizeitanlagen Golf sowie die Einzonung im Gebiet Bächtenbühl in die Wohnzone seien grundsätzlich recht-und zweckmässig und stimmten mit der Richtplanung überein.

Die Einzonung ermögliche auch die Schaffung von preisgünstigen Wohnungen, was im öffentlichen Interesse liege. Für eine öffentliche, den breiten Bevölkerungsschichten offen stehende Golfanlage, die dem Breitensport diene, besteht laut Regierungsrat grundsätzlich ein öffentliches Interesse. «In der dichtbesiedelten Agglomeration Luzern ist die Schaffung von Räumen für die Intensiv-­ und Extensiverholung notwendig.»

Die Landschaft wird mit 28 ha ökologischen Ausgleichsflächen aufgewertet.

Das Gebiet zwischen Luzern und Meggen, eine sehr gute Wohnlage mit hohem Siedlungsdruck, kann zudem grösstenteils von Bebauungen freigehalten werden. Heisst es in der Begründung des Regierungsrates weiter. Und die Fruchtfolgebilanz wird durch das Golfplatzprojekt verbessert. Die Fruchtfolgeflächen erhöhen sich gegenüber der bisherigen Berechnung um 6,3 ha.

1 aufhänger sigrist_schuler_scherer_6735
Von links: Franz Sigrist (Grundeigentümer, Vertreter der IG Golf Meggen), Josef Schuler (Investor) und Fredi Scherer (Grundeigentümer, Vertreter der IG Golf Meggen), freuen sich über den Entscheid des Regierungsrats.

9-­Loch-­Golfplatz

Der geplante Golfplatz wird vom Investor als öffentliche «pay-& play-­Anlage» betrieben, welche nicht nur einen 9-­Loch-­Golfplatz mit einer kleineren Übungsanlage und einer Driving-­Range, sondern auch ein öffentlich zugängliches Restaurant, ein öffentliches Wegnetz und zwei öffentlich zugängliche Grillstellen umfasst. Damit steht das Areal auch Erholungssuchenden sowie Spaziergängerinnen und Spaziergängern als attraktiv gestalteter Landschaftsraum zur Verfügung. Insbesondere die Linienführung der Wanderwege werde mit dem Golfplatzprojekt optimiert, ist der Regierungsrat überzeugt. Investor Josef Schuler bestätigt: «Täglich spazieren und wandern jetzt schon viele Anwohner auf den bestehenden Wanderwegen. Das Wanderwegnetz gewinnt durch die Erweiterung mit einer attraktiven Wegführung mit schönen Aussichtspunkten an Attraktivität. Dadurch werden mehr erholungssuchende Anwohner dieses Angebot nützen wollen.» Schuler ist überzeugt: «An dieser wunderbaren Lage kann ein Kleinod realisiert werden, das Sport und Naherholung gleichzeitig abdeckt. Wie in Küssnacht, werden die Anwohner die Anlage in Meggen nach der Realisierung nicht mehr missen wollen. Der Mehrwert des vorhandenen Geländes für die Bevölkerung und die Region ist ausgewiesen.»

Die Landeigentümer, welche auch die Initianten dieses Projekts waren, sind gemäss Franz und Beat Sigrist vom Sitenhof Meggen erfreut über den Regierungsratsentscheid und hoffen auf einen baldigen Baubeginn. Dieser kann früh-stens im Herbst nächsten Jahres erfolgen. Mit einer Eröffnung des Golfplatzes ist vor Ende 2015 kaum zu rechnen. Zumal der regierungsrätliche Entscheid auch noch nicht rechtskräftig ist.