Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Jäten und mähen für die Fitness

Perlen: Der Vita-Parcours im Hasliwald zeigt sich immer zum Frühlingsbeginn in einem Top-Zustand, dank fleissigen Frauen und Männern des Turnvereins.

cek. Über eine Strecke von 3,1 Kilometer führt der Vita-Parcours im Hasliwald. Der Start befindet sich am Ende der Farnrain-Brücke auf der rechten Seite. An 15 Posten können Läuferinnen und Läuferinnen verschiedene Übungen absolvieren. Seit 40 Jahren und immer im Frühling bringt der STV Perlen den Vita-Parcours auf Vordermann, so auch kürzlich. Gegen 20 Frauen und Männer mähten, jäteten, wechselten morsches Holz durch neues aus, frischten die Plätze bei den Posten auf und das während mindestens drei Stunden. Unterschiedlich sind die Gründe, weshalb die Frauen und Männer diese Arbeit machen. «Ich nutze den Parcours und möchte dafür auch etwas leisten», sagt Beat Herzog. Eine Frau, die seit 40 Jahren mithilft, äussert: «Sonst wäre alles mit Unkraut überwuchert.» «Danach gibt es ein Nachtessen, das ist schön», verrät ein weiteres STV-Mitglied. Urs Zimmermann, der die Arbeiten am Vita-Parcours im Hasliwald koordiniert und unterstützt, nennt als weiteren positiven Effekt: «Das stärkt die Kameradschaft und den Zusammenhalt im Verein». Er erzählt dann auch noch, dass es Pensionäre gibt, die über das Jahr hinaus immer wieder nach dem Rechten sehen und wenn nötig Unkraut entfernen. Edi Fischer vom benachbarten Landschaftsbetrieb Mettlen macht das Finish, verteilt ein Gemisch aus Schotter und Beton auf den Plätzen. Er unterbricht seine Arbeit zum Melken der Kühe, dann kehrt er wieder zurück. Seine Hilfe wird auch sehr geschätzt.

Geschichtliches
500 Vitaparcours gibt es in der Schweiz. Initiiert wurden sie 1968 von einer Zurich-Tochter. 1993 wurde die Stiftung VITA Parcours gegründet. Gemeinsam mit den Trägerschaften – Gemeinden, Vereinen und privaten Organisationen – koordiniert sie den Unterhalt bzw. die Neuanlage der Parcours. Seit 2008 firmieren die Vitaparcours mit dem Namenszusatz des Exklusivsponsors als Zurich Vitaparcours. Über die Jahre wurden sie mit erweiterten Nutzungsmöglichkeiten, neuen Übungen, zeitgemässer Tafelgestaltung modernisiert und heutigen Anforderungen angepasst. Der Vita-Parcours im Hasliwald wurde übrigens bis vor sechs Jahren nur von der Männerriege Perlen auf Vordermann gebracht. Durch die Zusammenlegung mit der Frauenriege änderte sich dann das. Die Kosten für den Einsatz des STV werden zudem abwechslungsweise von den Gemeinden Root und Buchrain sowie der Perlen Papier AG getragen.

Edi Fischer verteilt ein Gemisch aus Schotter und Beton auf den Plätzen.

Edi Fischer verteilt ein Gemisch aus Schotter und Beton auf den Plätzen.

Der Boden wird aufgelockert und von Unkraut befreit.

Der Boden wird aufgelockert und von Unkraut befreit.

Mit vereinten Kräften ein neuer Baumstamm platziert.

Mit vereinten Kräften ein neuer Baumstamm platziert.

Neue Baumstämme werden platziert.

Neue Baumstämme werden platziert.

Beat Herzog nutzt nicht nur den Vita-Parcours, sondern tut auch etwas dafür.

Beat Herzog nutzt nicht nur den Vita-Parcours, sondern tut auch etwas dafür.

Mit Jäten sind gleich mehrere Personen beschäftigt.

Mit Jäten sind gleich mehrere Personen beschäftigt.

Die Stiegen einer Treppe werden erneuert.

Die Stiegen einer Treppe werden erneuert.