Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Jazzhungriges Publikum kam auf seine Kosten

Küssnacht: Der Jazz-Pianist Alessandro d’Episcopo präsentierte am vergangenen Freitag in der reformierten Kirche eine moderierte Zeitreise durch die Welt des Jazz-Pianos – ein gemeinsames Projekt zweier einheimischer Vereine: des Vereins Beflügelt und des Vereins Weiterbildung.

Alessandro d'Episcopo am Klavier. Bild Roger Harrison

Alessandro d’Episcopo am Klavier. Bild Roger Harrison

Die beiden Vereinspräsidentinnen, Anja Moeckli vom Verein Weiterbildung und Nadia Tattersall vom Verein Beflügelt. Bild Roger Harrison

Die beiden Vereinspräsidentinnen, Anja Moeckli vom Verein Weiterbildung und Nadia Tattersall vom Verein Beflügelt. Bild Roger Harrison

nt./red. Anja Moeckli, Präsidentin des Vereins Weiterbildung, und Nadia Tattersall, Präsidentin des Vereins Beflügelt, eröffneten das Konzert mit einem Willkommensgruss an das Publikum und einer Ansage für eine originelle Mischung zwischen Jazz-Musik und Jazz-Geschichte. Der Jazz-Pianist Alessandro d’Episcopo moderierte den Abend gekonnt und humorvoll. Er präsentierte einen unterhaltsamen musikalischen Vortrag zu Stilgeschichte des Solo-Jazz-Pianos mit Klangbeispielen aus der Anthologie der grossen Namen des Genres: Fats Waller, Art Tatum, Lenni Tristano, Professor Longhair, Cole Porter, Cecyl Taylor, um nur wenige von ihnen zu nennen. Auf diese Weise bekam das Publikum die einmalige Möglichkeit, sich in verschiedene Arten der Jazzmusik zu vertiefen – jede mit ihrem eigenen Ursprung und Stil. Die Jazz-Piano-Musik unterscheidet sich deutlich von jeder anderen Art von Musik und kann anhand des einzigartigen amerikanischen Flairs weltweit wiedererkannt werden. Jazz hatte seine Anfänge in den Vereinigten Staaten, aber wird heute als eine Mischung aus der afrikanischen Kultur angesehen. Alessandro d’Episcopo fungierte mit seinen Händen als ein «One-Man-Orchester». Mit einer Wahnsinnstechnik brachte er die verschiedenen schwierigsten Rhythmuswechsel samt der swingenden Jazz-Sprache mühelos zu Gehör. Die Konzertbesucher mussten sich regelrecht bemühen, auf ihren Plätzen ruhig sitzen zu bleiben, und doch sah man hier und da hüpfende Füsse oder an den Oberschenkeln klatschende Hände. Den Klang einer Jazzband mit bloss zwei Händen wiederzugeben – erreichte Alessandro meistervoll. Nach eineinhalb Stunden klang der wunderbare Kirchenraum wie ein Jazzclub in New Orleans, und das begeisterte Publikum bedankte sich beim Pianisten für diese lernreiche Musikreise mit einem warmen Applaus. Nach der Performance wurden die Konzertbesucher mit einem gemütlichen Apèro in Anwesenheit des Musikers weiter verwöhnt.

Alessandro d’Episcopo ist bald wieder zu Gast bei Beflügelt, diesmal mit seinem Trio, das im Rahmen der diesjährigen Konzertreihe am Freitag, 28. April 2017 in Küssnacht am Rigi auftreten wird.
www.befluegelt.ch

 

Eine virtuose Zusammenkunft

Das D.S.C.H-Trio – Lucie Kočí (Violine), Olivér Mohácsi (Violoncello) und Marina Vasilyeva (Klavier) – wird am Montag, 20. Februar, 20 Uhr, in der reformierten Kirche in Küssnacht ein Konzert der Spitzenklasse geben. Zum Auftakt des Konzertabends präsentiert die Violinistin Lucie Kočí die Introduktion und Rondo Capriccioso Op. 28 von Camille Saint-Saёns. Im zweiten Teil des Abends spielt der Cellist Olivér Mohàcsi die Adagio und Allegro Op. 70 von Robert Schumann. Dabei werden die beiden Musiker am Klavier von Marina Vasilyeva begleitet. Als letzter Teil des Programms spielen sie in einer Dreierformation das Klaviertrio in A-moll von Maurice Ravel.
Die Violinistin Lucie Kočí begann mit fünf Jahren, Geige und Klavier zu spielen. Im Jahr 2015 schloss sie das Bachelor-Studium an der Musikhochschule Luzern ab. Olivér Mohacsi begann mit neun Jahren mit dem klassischen Cellospiel. Seit September 2014 studiert er bei Prof. Guido Schiefen an der Hochschule Luzern. Die russische Pianistin Marina Vasilyeva machte ihre ersten Übungen am Klavier im Alter von sechs Jahren. Im September 2012 begann sie in Luzern zu studieren und erhielt im Juni 2015 ihr Bachelor-Diplom.
Konzertbeginn ist um 20 Uhr in der reformierten Kirche an der Hofstrasse in Küssnacht. www.befluegelt.ch

Aktuelle Zeitung

Leserbilder Sommer 2016

Leserbilder Sommer 2016

Leserbilder Sommer 2016

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop