Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Jugendliche partizipieren und politisieren

Kantonales Jugendparlament mit 10köpfigem Vorstand gegründet

Über 30 Jugendliche nahmen vergangenen Freitag an der Gründungsversammlung des Jugendparlament Kanton Luzern teil. Spärlich war die Beteiligung junger PolitikerInnen aus dem Rontal und Rigiland.

Eine fünfköpfige Gruppe unter der Leitung von Lea Fuchs aus Rothenburg und Nico Planzer aus Luzern hatte während eineinhalb Jahren bereits die wichtigsten Vorarbeiten für die Gründung des Jugendparlament Kanton Luzern geleistet. Überraschend war, dass sich an der Versammlung fünf weitere Jugendliche für eine Mitarbeit im Vorstand meldeten. So stehen nun dem neuen Jugendparlament zehn junge Menschen vor. Rund eineinhalb Stunden dauerte die Absegnung der Statuten. Sie umschreiben die Ziele des Jugendparlaments folgendermassen: Die Förderung politischer Partizipation auf kantonaler, regionaler und kommunaler Ebene; den Einfluss Jugendlicher auf die Alltagspolitik ermöglichen; bestehende regionale und kommunale Jugendparlamente vernetzen, sowie den Kontakt zu Parteien, insbesondere Jungparteien, sowie zu Politikerinnen und Politiker pflegen. Mitglied des Jugendparlaments können alle Jugendliche bis 25 werden.

Jugendparlament 1

Beeindruckende Toleranz

Viele Kantonsräte wohnten der Gründungsversammlung bei, wie Trix Dettling aus Buchrain. Auf sie machten die Jugendlichen einen äusserst engagierten Eindruck: «Mit Freude und Respekt habe ich konstatiert, dass sie sich offensichtlich bereits im Vorfeld über die vorgeschlagenen Strukturen Gedanken gemacht und diese kritisch hinterfragt haben. Die zahlreichen Änderungsvorschläge zu den Statuten wurden gut begründet und intensiv diskutiert. Das komplizierte zwar den Versammlungsverlauf, doch damit konnten die Verantwortlichen sehr gut umgehen. Die Offenheit und Toleranz im Umgang miteinander waren beeindruckend und lassen für die politische Arbeit des Jugendparlaments das Beste hoffen».

Ein Megger, ein Weggiser, ein Ebikoner

Drei Personen aus dem Rontal und Rigiland waren an der Gründungsversammlung des Jugendparlaments auszumachen. Der 24jährige Richard Lötscher aus Meggen vermutet, dass die Gründungsmitglieder weniger persönlichen Kontakt mit Jugendlichen aus dem erwähnten Gebiet haben. Lötscher war schon immer ein aufmerksamer Zeitungsleser und interessierte sich mit Beginn des Jurastudiums 2009 noch mehr für politische Themen. «2010 trat ich der FDP Meggen bei und ein Jahr später war ich Mitglied bei den Jungfreisinnigen des Kantons Luzern. Seit 2012 bin ich deren Aktuar und Eventchef».

Jugendparlament 2
Richard Lötscher

Jugendparlament 3
Reto Czekalla

Auch der 15jährige Reto Czekalla aus Weggis konnte nicht wirklich erklären, weshalb aus dem Rontal und Rigiland so wenige Jugendliche anwesend waren. Er vermutete jedoch, dass dies wohl mit den nicht mehr so tollen Verkehrsverbindungen spät abends zusammen hängt. «Auch stehen viele Erwachsene in den Seegemeinden solchen Jugendparlamenten eher kritisch gegenüber», sagte er. Czekalla interessiert sich ebenfalls schon lange für Politik vor allem, weil er gerne über sich selbst und seine Zukunft entscheiden will. «Ich habe mich auch schon als Mitglied für das Jugendparlament angemeldet und freue mich für die Jugend im Kanton Luzern etwas zu machen. Ich bin noch keiner Partei beigetreten, doch das ist nur eine Frage der Zeit», sagte er und fügte an: «Ich hoffe jetzt wirklich, dass das Jugendparlament der Jugend von Luzern helfen kann, da wir oft als die Schuldigen herhalten müssen.»

 

Wer mit dem Jugendparlament in Kontakt treten möchte, tut dies über jukaluzern@gmail.com oder facebook.com/JuKantonLu