Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Kolumne: Aufgestellt im Alter

An der Kick-off-Veranstaltung «Gesundheit im Alter» von der Dienststelle Gesundheit des Kantons Luzern gab der 94-jährige Alfred Waldis (Gründer und Ehrenpräsident des Verkehrshauses der Schweiz) als er gefragt wurde, wie er sich seine erstaunliche Fitness erhalten habe, sein tägliches Programm preis: 10 Minuten Yoga, 30 Minuten Marsch, 15 Minuten Hometrainer und 15 Minuten Bewegungsübungen, plus gesunde Ernährung und Lektüre.

manzardo_klein«Die auf Seniorinnen und Senioren zugeschnittene Gesundheitsförderung gewinnt an Bedeutung», sagte Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements anlässlich der Lancierung des spezifischen Programms. Gemäss Prognose ist bis in 20 Jahren jede vierte Person im Kanton älter als 65 Jahre. Die Zahl der über 100-Jährigen verdoppelt sich alle zehn Jahre. Die steigende Zahl der älteren Menschen sei erfreulich, berge aber ein grosses Problem für die Gesellschaft, meinte Graf. Kommt es nämlich zu gesundheitlichen Problemen, dann bedeute dies eine grosse Belastung für die Betroffenen, aber auch hohe Kosten für die öffentliche Hand.

Das Programm «Gesundheit im Alter» soll dazu beitragen, dass ältere Menschen möglichst lange ein gesundes, selbständiges und mobiles Leben führen können, verbunden mit einer guten Lebensqualität. «Ziel ist, Pflegebedürftigkeit zu verzögern, vermindern oder gar zu verhindern», äusserte sich Programmleiterin Ursula Krebs. «Gesundheit im Alter» verstehe sich als partnerschaftliches Programm. «Wir erfinden das Rad nicht neu. Wir bauen in der Altersarbeit auf den bestehenden Strukturen auf und wollen die heutigen Angebote ergänzen und koordinieren», erklärte Krebs. Der Kanton Luzern sei der starke Partner im Hintergrund.

Das Programm startet mit vier Schwerpunkten: Vernetzung, Beratungsangebot für Gemeinden, Sturzprävention, Suchtprävention. Weitere Schwerpunktthemen, die zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt werden, sind unter anderem: Förderung der psychischen Gesundheit im Alter, Gestaltung der neuen Lebensphase nach der Pensionierung, Freiwilligenarbeit. Erarbeitet werden diese Themen in Zusammenarbeit mit Experten und älteren Menschen aus dem Kanton Luzern. Roger Manzardo