Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Kostenlose Solaranlage

Inwil: Die Gemeinde Inwil erhält auf dem Dach des neuen Schulhauses eine Solaranlage, die sie nichts kostet. Möglich macht dies die Ebikoner BE Netz AG. Diese finanziert, baut und betreibt die Anlage. Inwil kauft dem Unternehmen dafür den Solarstrom ab.

Fabian Peter, Gemeindeammann von Inwil (links), und Marius Fischer, BE Netz AG, besprechen die letzten Details für den Bau der Solaranlage auf dem Dach der neuen Schulanlage.

Fabian Peter, Gemeindeammann von Inwil (links), und Marius Fischer, BE Netz AG, besprechen die letzten Details für den Bau der Solaranlage auf dem Dach der neuen Schulanlage.

Im Herbst 2014 fällte der Gemeinderat Inwil den Entscheid, auf dem Schulhaus-Neubau eine Solaranlage zu installieren. Ende März dieses Jahres geht sie in Betrieb. «Die Anlage belastet das Gemeindebudget nicht», sagt Gemeindeammann Fabian Peter. «Wir mussten dafür keinen Kredit sprechen.»
Die Gemeinde habe verschiedene Investitionsmodelle geprüft. Bei der Evaluation sei man auf die BE Netz aufmerksam geworden. «Das Unternehmen bietet genau das an, was wir uns wünschten. Wir wollen keine eigene Anlage betreiben und unterhalten. Das gehört nicht zu unseren Kernkompetenzen.» Im Januar 2015 hat die Gemeinde mit der Firma BE Netz aus Ebikon einen Vertrag über 20 Jahre abgeschlossen. BE Netz baut die Anlage und betreibt sie. Sie ist zudem für die Wartung zuständig. Im Gegenzug bezieht die Gemeinde den produzierten Solarstrom zu derzeit 21 Rappen pro Kilowattstunde. Der Preis wird der Teuerung angepasst.
«Wir wissen genau, welche Kosten anfallen. Wir sind nicht von den Launen des Strommarktes abhängig.» Der Solarstrom ist zwei bis drei Rappen teurer als Normalstrom. Im Falle von Inwil werden die leicht höheren Solarstromkosten sogar wieder kompensiert, weil die Gemeinde den restlichen Strom seit Anfang Jahr auf dem freien Markt günstiger bezieht.
Direkter Stromverbrauch
Die Solarstromanlage, die Ende März in Betrieb geht, ist 500 Quadratmeter gross und liefert jährlich rund 63’000 Kilowattstunden Energie. Das entspricht dem Verbrauch von ungefähr 20 Haushalten. Die Firma BE Netz investiert rund 175’000 Franken in den Bau. Marius Fischer, Geschäftsleiter der BE Netz AG, freut sich über die Realisierung des Projektes zusammen mit der Gemeinde Inwil. «Wir besitzen das notwendige Know-how und können die Dachfläche nutzen. Die Gemeinde ihrerseits erhält ökologisch wertvollen Strom. Dieser wird zudem direkt vor Ort verbraucht. Das ist energetisch äusserst effizient. Auch ein Netzausbau entfällt.» Die Anlage vermag rund einen Drittel des Strombedarfs des Schulhauses zu decken – über den ganzen Tag verteilt. «Ausrichtung und Form des Daches sind ideal», so Marius Fischer.