Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Kritik am Vorgehen des Gemeinderates

Tempo-30-Zone im Dorfkern von Adligenswil

Überraschung im Dorfkern von Adligenswil. Dort wurde über das Wochenende die Dorfstrasse mit einer 30km/h-Zone und Verkehrsschikanen «entschleunigt». Die Adligenswiler ärgern sich. Die Planungskommission ist frustriert. Der Gemeinderat schweigt.

Adligenswil

Zwischen der Einmündung Ob-Gardi (im Vordergrund) und dem Kreisel beim Rössli in Adligenswil wurden eine 30er Zone und diverse Verkehrsschikanen eingerichtet. Busse können damit nicht mehr kreuzen.

Zielstrebige Durchfahrer dürften wohl noch nie den Eindruck gehabt haben, dass durch Adligenswil gerast wird. Dafür sorgen nicht nur die heimischen Automobilisten und reger Fussgängerverkehr im Dorfkern, sondern auch die mittlerweile drei Kreisel und neuerdings ein reger Busverkehr mit zahlreichen Haltestellen. Darunter auch einer sehr verkehrsberuhigenden, nach dem unbeliebten Muster der Stadt Luzern. Dennoch hat der Gemeinderat den Eindruck, dass der Ort zu rasant durchfahren wird. «Wir haben uns in der Planungskommission mehrmals mit dem gemeinderätlichen Vorschlag einer versuchsweisen 30er Zone beschäftigt und sind zum Schluss gekommen, dass das von der Bevölkerung als unnötig und unerwünscht betrachtet wird. Selbst die Grünen hätten sich mit Tempo 40 anfreunden können», berichtet SVP-Vertreter Ruedi Unternährer. Der Gemeinderat habe die Kommissionsmitglieder dann nach der Sommerpause wissen lassen, dass er beschlossen habe, im Zusammenhang mit der Neuasphaltierung der Dorfstrasse die Tempo-30-Zone einzurichten. Über die Details habe der Gemeinderat weder die Planungskommission noch die Bevölkerung informiert.
Heftige Reaktionen
Über das vergangenen Wochenende wurden nun auf der Dorfstrasse zwischen dem Rössli-Kreisel und der Einmündung Ob Gardi über eine Länge von knapp 200 Metern fünf markierte Fahrbahn-Verengungen angelegt, die das Kreuzen zweier PWs erschweren und das Kreuzen von Bussen, Last- und Lieferwagen verunmöglichen. Bestückt sind zwei der Verengungen mit Betonsockeln als Ständer für die Signalisationstafeln und die restlichen drei mit gelbschwarzen Pfosten. Die Einrichtung hat bereits chaotische Zustände beim Feierabendverkehr bewirkt.

«Zum wiederholten Mal hat der Gemeinderat die Schlussfolgerungen der Planungskommission ignoriert und eigenmächtig entschieden», ärgert sich Unternährer. Und fragt sich, ob es in Adligenswil überhaupt noch eine Planungskommission brauche.

Die Reaktionen aus der Bevölkerung auf die unangekündigte und überraschend eingerichtete 30er-Zone seien heftig, berichtet Unternährer. «Vor allem die Handwerker verstehen das überhaupt nicht. Jetzt müssen sie ständig abbremsen und wieder anfahren. Und das auf einem Strassenabschnitt, der nicht als gefährlich gilt», erklärt Unternährer.

Denn die 30-er Zone wurde in einem Bereich eingerichtet, auf dem der Durchgangsverkehr ohnehin regelmässig durch Parkplatzbenutzer beim Migros-Detaillisten ausgebremst wird und der weniger von Schulkindern frequentiert wird als andere Strassenabschnitte.

Wie lange machen das die Postautos mit?
«Im Dorf fragt man sich nun, wie lange es gehen wird, bis die PostAuto AG ihre Fahrzeuge von dieser schikanenreichen Strecke abziehen und damit die Haltestelle Widspüel am westlichen Ortsrand nicht mehr bedienen wird», weiss Unternährer. Pikant: Der Schängel-Parcours wurde ausgerechnet unmittelbar vor dem Einsatz der ersten neuen Gelenkbusse auf der Postauto-Linie 73 eingerichtet. Wie diese langen Vehikel mit der neuen Schikane klarkommen, bleibt abzuwarten.
Der für die Realisation der 30er Zone verantwortliche Gemeinderat und Finanzvorsteher Markus Sigrist war in der ersten Wochenhälfte für eine Stellungsnahme nicht zu sprechen. Weitere Informationen – zum Beispiel über die Dauer der Massnahme – waren von der Gemeindeverwaltung nicht zu erhalten. Auch auf dem Online-Portal der Gemeinde ist über die neue 30er Zone nichts zu lesen.
«Sigrist hat seinerzeit von einem einjährigen Versuch gesprochen. Aber wie das jetzt konkret ist, wissen wir nicht», sagt Planungskommissions-Mitglied Unternährer.

30 km/h Zone im Zentrum Adligenswil.