Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Luken auf am Rotsee-Turm

Zielturm geht am Wochenende mit der Schweizermeisterschaft in Betrieb

Freude herrscht bei Rotsee- und Ruderfunktionären: Pünktlich zur Schweizermeisterschaft am kommenden und zum Weltcupfinal am folgenden Wochenende kann der neue Zielturm in Betrieb genommen werden. Damit hat die bekannteste Regattastrecke der Welt ein neues Wahrzeichen.

Rotsee Schlüssel

Freude herrscht: Felix Howald, Präsident Verein Naturarena Rotsee, Hansruedi Berchtold, Bauherrenvertreter, Cédric Habermacher, Geschäftsführer Naturarena Rotsee, René Fischer, Präsident Stiftung Ruderzentrum Rotsee Luzern, Andy Bucher, Präsident Regattaverein Luzern, und Stéphan Trachsler, Präsident Schweizerischer Ruderverband (von links) standen Red und Antwort.

 

Es war eine stattliche Gesellschaft, die Anfang Woche am Rotsee das erste neue Bauwerk der «Naturarena Rotsee» feierte. Breit ist auch die Urheberschaft des Turms: Bund, Kanton und Stadt Luzern, die Gemeinde Ebikon, Ruderverband, Luzerner Hoteliers und Luzern Tourismus sind die Göttis und Finanziers des ambitionierten Projekts, das Luzern und «seinen» Rotsee wieder in die erste Liga der Ruder-Regattaplätze hieven soll. Mit 1,3 Millionen Franken ist der Zielturm die erste von insgesamt 22 «Massnahmen» im Naturarena Projekt. Das Gesamtvorhaben ist auf 16 Millionen Franken budgetiert. Ebikon, gewissermassen der Hausherr des Sees (Dreiviertel des Rotsees liegen auf Ebikoner Gemeindegebiet), ist mit 500000 Franken dabei – «und mit Sachleistungen vor allem im Bereich Erschliessung und Naturschutz», erklärte der Ebikoner Bauchef Peter Schärli.

«Der Zielturm steht symbolisch für unsere grossen Anstrengungen für die Erneuerung der Infrastruktur am Rotsee», erklärte Cédric Habermacher, Geschäftsführer Naturarena Rotsee. Einen Nutzwert hat das «Symbol» allerding auch. Für die Ruderwettkämpfe beherbergt der Turm neben Zielgericht und Zeitmessung auch die Eventregie und OK- und internationale Verbandsfunktionäre. Wenn sie den Turm nutzen (das sind etwa drei Wochen im Jahr), öffnen sich die Fassaden des Holzgebäudes auf dem massiven Betonsockel. Dann erschliesst sich auch der «Witz» der Architektur: Der im Normalzustand eher abweisende Quader («eine Skulptur», sagen die Architekten) wird dann zu einem belebten Objekt mit offenen Fenstern und Sonnenblenden. Zur Eröffnung und für die frohgestimmte Festgemeinde öffneten sich die Luken am neuen Rotseeturm zum erstenmal, und der Bau zeigte seinen herben Charme.

Rotsee Zielturm
In Betrieb: am kommenden Wochenende zur Schweizermeisterschaft und eine Woche später zum Weltcupfinal gilts Ernst im neuen Zielturm.