Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

«Made in Gisikon»

80 Gisiker Neubürgerinnen und Neubürger gefeiert

Gisikon ist auf einen Schlag um 80 Neubürgerinnen und -bürger reicher. Genau genommen sind es 81, denn Petrus erhielt ebenfalls das Gisiker Bürgerrecht.

Die Gemeinde Gisikon wünschte sich diesen Frühling ein paar Gisiker Bürger mehr und bot ihren langjährigen Einwohnern das Heimatrecht an (der «Rigi Anzeiger» berichtete am 2. Mai 2014). 80 Personen leisteten diesem Aufruf Folge. Seine Neubürgerinnen und -neubürger feierte Gisikon vergangenen Samstag mit einem Heimatabend. Das ausnahmsweise wirklich sehr sonnige Wetter bereitete dem organisierenden Gemeindeschreiber Beat Amrein eitel Sonnenschein: Richtung Himmel blickend, meinte er überzeugt: «Petrus ist ein Gisiker Bürger.» Während die Erwachsenen sich unterhielten, Apéro und die Auftritte der Alphorngruppe Edelweiss und des musizierenden Ehepaares Barbara und Patrik Bachmann genossen, war den Kindern nach Spielen. So auch dem knapp 8jährigen Jesse Sax, der in seinem blauen T-Shirt mit der Aufschrift «Made in Gisikon» auffiel. «Wir haben das extra für den heutigen Abend machen lassen», sagten seine Eltern Silvie und Urs Sax, die seit 12 Jahren in Gisikon leben und mit Jesse und Tochter Joy nun auch zu den Neubürgern gehören. Hierfür mussten sie entweder Beromünster oder Rottenschwil (AG) – ihre früheren Heimatrechte – abtreten. Sie entschieden sich für letzteres. «Rottenschwil wollte hundert Franken pro Person, damit wir ausgetragen werden», so das Ehepaar Sax. Sie sind nicht die einzigen, die mit Kosten rechnen mussten, weil sie ein Aargauer Heimatrecht abgaben. Vier Erwachsene und fünf Kinder sind betroffen. «Über den Betrag sind wir erstaunt», sagte Gemeindepräsident Alois Muri, der sich umsomehr über die grosse Anzahl der Neubürgerinnen und -bürger freut. Im Kanton Luzern erfolgen Austragungen aus dem Bürgerregister kostenlos.

Das Ehepaar Vreni und Sepp Ineichen sind nun waschechte Gisiker. Am 19. April 1973 (also vor 41 Jahren) haben sie geheiratet und zogen im selben Jahr nach Gisikon. «Dazumal war ein Zusammenleben vor der Hochzeit verboten. Man erhielt zu zweit auch keine Wohnung», erzählten sie.

Seit dieser jüngsten Aktion sind nun auch alle Gemeinderätinnen und Gemeinderäte plus Gemeindeschreiber und dessen Familie verbriefte Gisikonerinnen und Gisiker. Bruno Vogel, Yolanda Heinrich Brun und Marianne Danuser haben sich ebenfalls einbürgern lassen. Viele gute Gründe also, um am Heimatabend zu feiern und gemeinsam dem ehemaligen Lehrer und Gemeindepräsidenten Franz Bättig zu lauschen, der den Dorfpoeten Josef Roos äusserst gekonnt rezitierte.

Seit 41 Jahren miteinander verheiratet und jetzt Gisiker Bürger: Vreni und Sepp Ineichen.

Seit 41 Jahren miteinander verheiratet und jetzt Gisiker Bürger: Vreni und Sepp Ineichen.

Jesse Sax ist vielsagend unterwegs.

Jesse Sax ist vielsagend unterwegs.

Die Neubürgerinnen und -bürger versammelt vor dem Zentrum Mühlehof.

Die Neubürgerinnen und -bürger versammelt vor dem Zentrum Mühlehof.

«Petrus ist ein Gisiker Bürger», sagte Beat Amrein überzeugt.

«Petrus ist ein Gisiker Bürger», sagte Beat Amrein überzeugt.

Die Esel des Ehepaares Hanni und Kurt Erismann lauscht den Alphorntönen.

Die Esel des Ehepaares Hanni und Kurt Erismann lauscht den Alphorntönen.

Der Apéro wurde gerne im Freien vor dem treff●6038 genossen.

Der Apéro wurde gerne im Freien vor dem treff●6038 genossen.

Barbara und Patrik Bachmann erfreuten mit ihren Liedern.

Barbara und Patrik Bachmann erfreuten mit ihren Liedern.