Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Mehr Wohnungen als Gewerberäume

Ebikon: Das Gewerbe scheint kaum Interesse am 15’500 Quadratmeter grossen Areal an der Luzernerstrasse 17 zu haben, von dem die AMAG Automobil und Motoren AG wegzieht.

red./cek. Es ist beschlossene Sache, die AMAG zieht von Ebikon nach Perlen. Auf einem von der Papierfabrik erworbenen Grundstück  baut der Autohändler einen Neubau und investiert dafür rund 35 Millionen Franken. Der bisherige Standort vermochte die stets zunehmenden Platzprobleme nicht mehr zu lösen. Am neuen Standort im Elsihof, in unmittelbarer Nähe zum Autobahnzubringer Rontal, sind zusätzlich ein Carrosserie- und Lackiercenter sowie ein neues Nutzfahrzeugcenter geplant. Rund 140 Mitarbeitende, doppelt so viele wie heute, will die Amag in Perlen beschäftigen.
Am  bisherigen Standort, auf dem sogenannten Sagenmatt-Areal, soll eine neue Überbauung vor allem mit Wohnungen und einem Teil Gewerbeeinheiten entstehen. Die Zürcher Firma Wüest & Partner startete dazu eine Nutzungskonzeption. Mittels eines Rundschreibens im vergangenen November versuchte sie zu klären, ob Interesse seitens des örtlichen und regionalen Gewerbes an Räumlichkeiten bestehe. Dazu Niels Lehmann von Wüest & Partner weiter: «Es geht in der aktuellen Projektphase noch nicht um eine Vermietung, sondern darum, entsprechend den Interessen der örtlichen und regionalen KMU, Nutzflächen zu entwickeln. Angedacht sind Mietflächen von 150 bis 3000 Quadratmeter grossen Einheiten. Die Mietzinse sollten sich je nach Ausbau im Bereich von 150 bis 250 Franken pro Quadratmeter bewegen».

Alles noch offen
«Bei mir gingen keine Rückmeldungen ein. Ich habe irgendwie den Eindruck, dass das Schreiben von vielen wohl übersehen wurde. Diese werden sich dann erst wundern, wenn die Amag weggezogen sein wird», äusserte Beat Knapp, Präsident des Gewerbevereins Ebikon. Auch die Gemeinde hat keine Anfragen von interessierten Firmen erhalten. Aus Erfahrung weiss der zuständige Bauvorsteher und Gemeinderat Peter Schärli, dass sich Gewerberäume im Umfeld einer Überbauung, wie sie auf dem Sagenmatt-Areal realisiert werden soll, eher zäh vermieten lassen. «Wohnungen hingegen sind in Ebikon sehr beliebt. Das stellen wir seit Jahren fest», fügt er an. Noch ist offen, wie viele neue Wohnungen und Gewerberäume an der Luzernerstrasse 17 in Ebikon entstehen werden. Das ist alles Bestandteil der noch laufenden Bedürfnisabklärung. Erst mit dem Bebauungsplan werden die definitiven Rahmenbedingungen festgelegt.