Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Mit Steptanz das Demenzrisiko senken

Rontal: Sehr gut besucht war die abwechslungsreiche und informative Veranstaltung «Zufrieden älter werden» der Gesundheitskommission Dierikon, Gisikon, Honau und Root. Sie beinhaltete auch überraschende Neuigkeiten.

Mit der Veranstaltung der Gesundheitskommission Dierikon, Gisikon, Honau und Root wurden Seniorinnen und Senioren wie auch deren Angehörigen angesprochen. Im Mittelpunkt standen Angebote und Neuheiten verschiedenster Institutionen. Auch Unterhaltsames hatte Platz, wie das Seniorentheater Ebikon, bei der neue Mitglieder immer willkommen sind. Sie führte die Kurzfassung ihres Stückes «Tauwetter» aus dem Jahre 2014 auf. Hierbei handelte es sich um eine verwitwete, einsame Frau, die sich animieren lässt, eine Wohngemeinschaft ins Leben zu rufen. Aus dieser entwickelt sich eine Puppenklinik. Nebenbei: Im kommenden Jahr, ab 8. April 2016, tritt das Seniorentheater, deren Darsteller zwischen 65 und 83 Jahre alt sind, mit «Bes doch ned so dumm» auf. Vielseitig sind die Freizeit- und sportlichen Aktivitäten, die das Frauenforum Root älteren Menschen anbietet. Dieses reicht von Rücken- und Beckenbodengymnasik sowie Turnen und Yoga über Jassen, Kegeln und Wandern bis kirchliche Feiern. Zu den weiteren Institutionen, die sich vorstellten gehörten die Fachstelle für Freiwilligenarbeit, Benevol Luzern, Pro Senectute, die über ihre begleiteten und betreuten Ferien informierte, sowie UBA (unabhängige Beschwerdestelle für das Alter). Letztere war doch vielen unbekannt. Sie besteht seit sechs Jahren. Grosses Interesse fand der vom Schweizerischen Roten Kreuz vorgestellte Notruf, den es in verschiedenen Varianten so beispielsweise mobil oder mit der Limmex-Uhr gibt. Silvia Haselbeck stellte das Museum beim Haus am Brunnen in Root und seine Ausstellungen wie etwa die Geschichte zu den Rooter Wirtshäusern vor und äusserte: «Wir sind immer froh, wenn Leute uns etwas aus alten Zeiten erzählen oder mitbringen». Lilly Margrit von der Steptanzschule Flying Taps überraschte, als sie sagte, dass Steptanzen das Risiko, an Demenz zu erkranken, um 76 Prozent senken kann. Diese Freizeitaktivität fördere das Gleichgewicht und sei bestes Gehirnjogging. Frauen im Alter von 48 und 83 Jahren begeisterten danach mit einer Steptanz-Vorführung die Zuschauer. Lilly Margrit anschliessend: «Am 19. November fängt bei uns ein neuer Steptanzkurs an.»

Einen Teil der Wohngemeinschaft, die sich in «Tauwetter» des Seniorentheater Ebikon zusammen gefunden hat.

Einen Teil der Wohngemeinschaft, die sich in «Tauwetter» des Seniorentheater Ebikon zusammen gefunden hat.

Grosses Interesse herrschte auch an den Informationstischen der einzelnen Institutionen.

Grosses Interesse herrschte auch an den Informationstischen der einzelnen Institutionen.

Die Veranstaltung der Gesundheitskommission war sehr gut besucht.

Die Veranstaltung der Gesundheitskommission war sehr gut besucht.

Silvia Haselbeck stellte das Museum Root, das viel Lokalgeschichtliches in sich birgt, vor.

Silvia Haselbeck stellte das Museum Root, das viel Lokalgeschichtliches in sich birgt, vor.

Szene mit der Puppenklinik aus dem Stück «Tauwetter» mit dem Seniorentheater Ebikon.

Szene mit der Puppenklinik aus dem Stück «Tauwetter» mit dem Seniorentheater Ebikon.

Steptanzen ist auch im hohen Alter möglich und mindert das Risiko an Demenz zu erkranken.

Steptanzen ist auch im hohen Alter möglich und mindert das Risiko an Demenz zu erkranken.