Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Nein zur Halbierung der Musikschulbeiträge

Region: Ein breites überparteiliches und im ganzen Kanton verankertes Komitee hat das Referendum gegen die vom Kantonsrat beschlossene Halbierung der Kantonsbeiträge an die kommunalen Musikschulen ergriffen. Die Unterschriftensammlung dazu läuft bereits.

pd./red. Das Referendum des breit verankerten Komitees mit direkt betroffenen Verbänden und der Allianz für Lebensqualität erhält auch von der Bevölkerung Unterstützung. Das zeigen die Reaktionen, nachdem der Rigi Anzeiger bereits in seiner vergangenen Ausgabe darüber berichtete. Wie schon bekannt, hat der Kantonsrat in seiner letzten Session zum Konsolidierungsprogramm 2017 (KP 17) beschlossen, die Musikschulbeiträge für Lernende ab 1. August 2017 um die Hälfte zu reduzieren. Das heisst, der Kanton bezahlt dann an die Betriebskosten pro Kind und Jugendliche, die ein Instrument lernen bzw. am Musikunterricht teilnehmen möchten, 175 statt der bisher 350 Franken. «Diese Kürzung gefährdet den Zugang zur musikalischen Bildung und die Chancengleichheit. Sie führt zu massiv höheren Schulgeldern und entzieht den Luzerner Musikformationen gut ausgebildeten Nachwuchs», sagt dazu das Referendumskomitee. Das vertritt auch klar die Meinung, dass aktives Musizieren an Musikschulen Teil einer ganzheitlichen Bildung ist und ergänzt: «Alle Kinder und Jugendliche sollen – unabhängig von ihrem Wohnort und dem Einkommen der Eltern – von diesem Bildungsangebot gleichberechtigt profitieren können. Dies wäre mit der Halbierung der Kantonsbeiträge an die Musikschulen nicht mehr gewährleistet. Vielmehr würden tiefe Gräben zwischen reichen und armen Gemeinden aufgerissen und Familien durch massiv höhere Schulgelder zusätzlich belastet. Nachdem der Kantonsrat bei den Leuchttürmen der Luzerner Kultur abbauen will, darf nicht auch noch die kulturelle Basis angegriffen werden. Der Musikkanton Luzern ist zu Recht stolz auf die Spitzenleistungen seiner Ensembles. Blasmusikvereine, Orchester, Chöre und andere Formationen brauchen gut ausgebildeten Nachwuchs.»
Die Sammelfrist zum Referendum hat bereits begonnen und dauert bis am 15. Februar 2017. In dieser Zeit müssen mindestens 3000 Unterschriften gesammelt werden. Wer das Referendum unterstützen möchte, findet Unterschriftenbögen unter www.musikschulreferendum.ch