Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Neues Preissystem für Hochstammobst

Brisante Forderung an Hochstammobsttagung

Hochstammbäume gehören zum gewohnten Bild im Rigi Land und in den Seegemeinden. Doch die Obstbauern mit Hochstammbäumen ärgern sich über tiefe Preise für Mostobst und fordern ein neues Preissystem. Hat ein Systemwechsel Chancen? Darüber diskutieren alle Akteure an der Hochstammobsttagung.

Stein des Anstosses ist für die Hochstammobst-Bauern der «Rückbehalt»: Damit stellt der Schweizer Obstverband sicher, dass die ganze Mostobsternte übernommen, die Übermengen an Obstprodukten auf dem Exportmarkt abgesetzt und zugleich die Produzentenpreise auf dem heutigen Niveau gehalten werden. Das töne solidarisch, habe aber für die Hochstammobst-Produzenten Nachteile. Die Hochstamm-Produzenten seien nicht mehr bereit, die Verwertung der Überproduktion aus den Tafelapfelanlagen mitzutragen, heisst es in einer Mitteilung. Obwohl bei Mostäpfeln das durchschnittliche Angebot von 60000 Tonnen Hochstammäpfel unter der Nachfrage von rund 85000 Tonnen pro Jahr liege, seien die Hochstammäpfel wegen des unfairen Preissystems in den letzten zwei Jahren unter Druck geraten. «Der Markt spielt hier nicht, denn mit dem jetzigen Preissystem muss der Überschuss aus der Tafelapfelproduktion von rund 40000 Tonnen zusammen mit dem Hochstammapfel verwertet werden», ärgern sich die Obstbauern mit Hochstammbäumen.

Bruno Jud, Präsident des Schweizer Obstverbandes, zeigt Verständnis für den Groll findet das heutige Systems jedoch gut. Der Obstverband sei aber offen für neue Lösungen, wobei sich Politik, Produzenten, Mostereien und Detailhandel bewegen müssten. Die Chancen eines Systemwechsels werden erstmals auf breiter Basis an der Schweizerischen Hochstammobsttagung in Hohenrain am Freitag, 1. März 2013 diskutiert.

Sympathisch, naturnah – aber zu wenig Ertrag: Das Problem der Hochstammbäume.

Sympathisch, naturnah – aber zu wenig Ertrag: Das Problem der Hochstammbäume.