Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Noch näher zusammenarbeiten

Region: Die Kernagglomerationsgemeinden Ebikon, Emmen, Horw, Kriens und Luzern (K5) arbeiten bei den Themen Finanzen, Wirtschaft, Soziales, Sport und Mobilität gemeindeübergreifend zusammen. Nach zwei Jahren haben alle Gemeinde- und Stadträte an der Vollversammlung teilgenommen und Bilanz gezogen. Schwerpunkte der nächsten Jahre sind die Zentrumslasten, der Austausch bei der Bildung und die Bestandespflege bereits ansässiger Firmen.

pd. In den fünf Gemeinden Ebikon, Emmen, Horw, Kriens und Luzern leben 165’000 Menschen von insgesamt 400’000 Einwohnern des Kantons Luzern. Als Zentrumsregion bietet die Kern­agglomeration Luzern umfangreiche Angebote bei Gesundheit, Bildung, Sozial­es, Sport, Kultur und Verkehr an. Diese Angebote tragen zur Lebensqualität im gesamten Kanton bei. Die aus dieser Zentrumsfunktion resultierenden finanziellen Lasten sind jedoch hoch und die gesetzlichen Bestimmungen kompensieren die Lasten noch nicht ausreichend. Am Ausgleich werden die Gemeinde- und Stadträte weiterarbeiten. Als neues Themenfeld der K5 soll die Bildung aufgenommen werden, weil die Herausforderungen mit dem Lehrplan 21 und ihre geografische sowie soziale Nähe in der Kernagglomeration ähnlich sind.

Bestehende Firmen pflegen
Die K5-Gemeinden haben 2016 die Hochschule Luzern unter der Leitung von Professor Christoph Hauser beauftragt, mögliche Ansätze und Massnahmen für die Bestandespflege, das Arbeitszonenmanagement sowie das Monitoring für Büroflächen zu erarbeiten. Daraus haben die Verantwortlichen der K5-Gemeinden koordiniert von LuzernPlus ein Umsetzungskonzept erstellt, welches die Gemeinde- und Stadträte verabschiedet haben. Bestehende Firmen sollen sich in der Kernagglomeration entwickeln können und neue Ansiedlungen sind weiterhin willkommen. Mit dabei bei den Projekten sind die Gebietsmanagements LuzernNord, LuzernOst, LuzernSüd und die Wirtschaftsförderung Luzern.

Qualität weiter steigern
Im Bereich Soziales hat sich die Arbeitsgruppe mit der Abrechnungsmethodik der privaten Spitexanbieter auseinandergesetzt. Es werden einheitliche Kriterien für die Prüfung der Rechnungen innerhalb der K5 Gemeinden ausgearbeitet. Weiter ist die Arbeitsgruppe aktiv mit dabei beim Projekt «Luzerner Modell 65+» von Pro Senectute. Dabei geht es unter anderem um die Finanzierung der Sozialberatung für Menschen im AHV-Alter, die neu bei den Gemeinden liegt.
Im Bereich Sport soll mit der Realisierung der Pilatus Arena auf dem Mattenhof in Kriens eine multifunktionale Sport- und Eventinfrastruktur entstehen. Die K5-Gemeinden haben mögliche Standorte vor der Projektierung gemeinsam evaluiert. Die Arbeitsgruppe Sport wird sich weiter mit dem Betriebs- und Finanzierungsmodell für das Regionale Eiszentrum auseinandersetzen, um auch im Wintersport ein qualitativ hochwertiges Angebot in der Region anzubieten. Beim Handlungsfeld Mobilität schliesslich haben die fünf Gemeinden die Themen Agglomerationsprogramm mit Bypass, Spange Nord und Gesamtverkehrskonzept behandelt.

An der Vollversammlung haben alle Gemeinde- und Stadträte von Ebikon, Emmen, Horw, Kriens und Luzern (K5) teilgenommen und eine positive Bilanz zur Zusammenarbeit gezogen. Bild pd

An der Vollversammlung haben alle Gemeinde- und Stadträte von Ebikon, Emmen, Horw, Kriens und Luzern (K5) teilgenommen und eine positive Bilanz zur Zusammenarbeit gezogen. Bild pd