Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Note 6 für Bremstests von Rennvelos

Ebikoner Maturaarbeit erzielt in Expertenkreisen grosse Beachtung

Dem Bremsverhalten von Rennvelos mit Carbonlaufrädern gingen die Zwillingsschwestern Olivia und Patrizia Püntener aus Ebikon für ihre Maturaarbeit auf die Spur. Damit erzielten sie an der Kanti Alpenquai in Luzern die Note 6 und im Rahmen von Jugend forscht das Prädikat «sehr gut».

Die Frage stellt sich von Beginn weg: Wie nur können zwei junge Frauen auf die Idee kommen, das Bremsverhalten von Rennvelos mit Carbonlaufrädern zu testen? Die Antwort findet sich im Leben der Zwillingsschwestern Olivia und Patrizia Püntener: Sie fahren selber Rennvelos. «Immer wieder hörten wir von Kollegen, dass man mit Carbonfelgen schlechter bremsen kann als mit Aluminiumfelgen», erzählten sie. Carbon wurde in den vergangenen Jahren vermehrt zur Herstellung von Fahrrädern verwendet und reduzierte deren Gewicht erheblich. Tests über das Bremsverhalten von Rennvelos mit Carbonlaufrädern fanden die knapp 19jährigen Zwillingsschwestern kaum. Um selber Tests durchzuführen, suchten sie vorerst Gespräche mit Bremsbelagherstellern. Für ihre Tests verwendeten sie Felgen der Marke Sonic. Von SwissStop erhielten sie unter anderem Bremsbelag-Prototypen, die zwischenzeitlich auf dem Markt erhältlich sind. Mithilfe der Hochschule für Technik und Architektur in Horw bauten sie einen Bremsprüfstand auf. Damit testeten Olivia und Patrizia Püntener zwei Aluminiumräder, ein Carbonlaufrad und sechs verschiedene Bremsbeläge. Zusätzlich erstellten sie zur genaueren Untersuchung der Laufräder- und Bremsbelagsoberflächen mikroskopische 3D-Aufnahmen.

3 Jugendforscht1
Patrizia (l.) und Olivia Püntener sind selbst begeisterte Velorennfahrerinnen.

3 Jugendforscht2
Solche Bremsbeläge haben die Zwillingsschwestern getestet.

 

Hunderte Stunden investiert
Physikalisch kennen sich die Zwillingsschwestern in Sachen Velos vollkommen aus. Sie können im Gespräch mit Fachmännern desselben Genres völlig mithalten. Ihre Erklärungen zum Test kommen aus einem Fluss. Der Zuhörer gewöhnt sich sehr schnell daran, dass die eine der Schwestern zu erzählen beginnt, und die andere das Thema beendet. Damit es keine Überschneidungen bei ihrer Maturarbeit gab, teilten sie die Aufgaben. Patrizia Püntener schrieb den Text und Olivia Püntener stellte die Grafiken dar. «Wir haben hunderte von Stunden in diese Arbeit investiert», verrieten sie. Das Resultat ist eine komplexe Arbeit, die – zum Glück für jeden Laien – auch eine verständliche Zusammenfassung beinhaltet. Die Schwestern stellen darin fest, dass die Bremskraft bei Carbonlaufrädern nicht schlechter ist als bei Aluminiumfelgen – auf trockenem Boden. Ihr Test weist auch darauf hin, dass es grosse Unterschiede zwischen verschiedenen Kombinationen gibt, denn die Bremsbeläge verhalten sich different auf verschiedenen Felgen. Eine Kaufempfehlung können Olivia und Patrizia Püntener Rennvelofahrern – ob Profi oder Hobby – auch abgeben. Die Ausgangslage ihrer Arbeit war aber auch, dass sie für sich herausfinden wollten, welche Bremsbeläge die besten für ihre Fasten-Felgen sind. «Wir wollen nicht mit einem Velo fahren, das schlecht bremst», merkte Olivia Püntener an. So stellten sie dank ihres Testes fest, dass sich für ihre Carbonfelgen der Marke Sonic die SwissStop-Bremsbeläge am besten eignen, weil diese überragende Testergebnisse erreichten. Sie gehen auch davon aus, dass sich diese Bremsbeläge ebenso für die meisten anderen Carbonfelgen sehr gut sind.

Medizin und Maschinenbau
Auf den ersten Blick sind die Zwillingsschwestern schwer voneinander zu unterscheiden. «Wir werden oft als eine Person wahrgenommen», sagen sie. Beileibe sind sie zwei Persönlichkeiten mit Unterschieden. Sportlich sind zwar beide, doch Olivia Püntener spielt mit der Malterser Fussballmannschaft in der NLB und Patrizia Püntener bezeichnet sich selber als Allrounderin, die an Langstreckenläufen, Biathlons und Triathlons teilnimmt. Ihre Studiums können auch nicht unterschiedlicher sein: Olivia Püntener möchte Medizin studieren, muss vorher diesen Juli zuerst ein Eignungstest absolvieren. «Ich hatte schon immer ein grosses Interesse daran», begründete sie ihr Vorhaben. Die Arbeit mit Studenten an der Hochschule für Technik in Horw hatte es Patrizia Püntener angetan, Maschinenbau zu studieren. Vorbedingung ist: Ein einjähriges Praktikum als Polymechanikerin. Hinsichtlich ihrer Maturaarbeit sehen sie keine Fortsetzung in naher Zukunft, sind aber gesprächsbereit für Interessierte.

 

Aktuelle Zeitung

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Die Gewinner: Leserbilder Sommer 2017

Like uns auf Facebook!

Razli

Razli

Razli Wetternachhersage

Partner

Partner

Horoskop

Horoskop