Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Öffentlicher Weg oder nicht?

Ebikon: Zur Bereinigung des Fusswegrichtplanes konnten die Quartiervereine und die Bevölkerung aktiv mitwirken. Über 100 Personen stellten Fragen, brachten Wünsche und Anregungen vor.

Die Bereinigung des Fusswegrichtplanes der Gemeinde Ebikon interessierte. Bild cek

Die Bereinigung des Fusswegrichtplanes der Gemeinde Ebikon interessierte. Bild cek

cek. Die Quartiervereine Schachen, Sonnhalde-Halten und Höfli waren zu den Informationsveranstaltungen zum Fusswegrichtplan eingeladen. Als positiv bezeichnete Marcel Blättler, Projektleiter Raum & Verkehr des Bauamtes der Gemeinde Ebikon das Interesse. Über hundert Personen nahmen teil. Rund 40 waren es bei der dritten Informationsveranstaltung im Zentrum Höfli. «Der aktuelle Fusswegrichtplan ist aus dem Jahre 1985 und es ist Zeit, dass er wieder angepasst wird», erläuterte hier zu Beginn Marcel Blättler. Gleichzeitig gelte es, das Wegnetz zu priorisieren und zu optimieren. In einem ersten Schritt sollen Netzlücken und Schwachstellen aufgedeckt werden. Manuel Peer von Planar AG zeigte dazu Beispiele wie fehlende oder zu schmale Gehwege, fehlende Querungsmöglichkeiten, unklare oder fehlende Signalisationen, Belagsmängel oder Treppen, die Hindernisse für Menschen mit Kinderwagen oder Gehproblemen darstellen können usw.. «Wichtig ist uns, dass Sie nicht nur kritisieren, sondern uns auch sagen, was positiv ist», ergänzte Peer. Aus den Wortmeldungen stach die Frage der Unterhaltspflicht bei etlichen Wegen hervor, vor allem wenn deren Besitzerverhältnisse (privat oder öffentlich) nicht klar sind. «Viele Grundeigentümer wissen nicht, dass sie unterhaltspflichtig sind», offenbarte eine Person. «Das ist die Aufgabe des Planers, die rechtlichen Verhältnisse und Unterhaltspflichten abzuklären», äusserte Manuel Peer. Als positiv wurde die Verbindung im Ottigenbühlgebiet über die Bergstrasse zum Dorf bezeichnet. Es folgten weitere Anliegen, die von Planar AG eingezeichnet und notiert wurden. Zirka in einem Jahr soll die Bereinigung des Fusswegrichtplanes beendet sein. Dazu wird auch das entsprechende Reglement angepasst, das die Unterhaltspflichten und die Kostenteilung für die Fusswege beinhaltet, sowie die Dienstbarkeiten im Grundbuch bereinigt.