Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Oma hatte eine gute Idee

Meggen: In einem klassenübergreifenden Projekt – die 1. Klasse von Lehrerin Monika Fallegger mit der 6. Klasse von Lehrerin Alisha Däschler – haben die Kinder einen Teil der kahlen weissen Absperrwände bei der Baustelle «Sunneziel» bunt bemalt.


jp. Das betagte, aber rüstige Ehepaar Susann und Ernst Hippenmeyer spaziert ab und zu auf der Südseite des Altersheims «Sunneziel» vorbei. Hier hat es auch einen kleinen Tierpark mit Enten, Hasen und Ponys. Doch zurzeit ist hier eine grosse Baustelle. Das «Sunneziel» wird für die heutigen Bedürfnisse umgebaut. Die riesige Baustelle ist mit grossen weissen Absperrplatten gesichert. Da hatte Grossmutter Susann Hippenmeyer auf einem ihrer Spaziergänge die Idee, die kahlen Wände könnten doch von Kindern bemalt werden. Über ihre Tochter Andrea erreichte sie ihre Enkelin, Alisha Däschler, die inzwischen Lehrerin geworden ist und in Meggen eine 6. Klasse führt. Die Idee der Oma gefällt Enkelin Alisha bestens. Sie nimmt mit ihrer Erstklasskollegin, Monika Fallegger, Kontakt auf – und schon bald ist die Idee zu einem klassenübergreifenden Projekt perfekt. Durch das Thema «Meggen in 50 Jahren» sollten sich die Erst- und Sechstklässler Gedanken machen, wie sie wohl einmal im Alter leben wollten. Entsprechend dazu haben die Schülerinnen und Schüler während zwei Lektionen Bilder entworfen.
Am Montagmorgen, 11. Mai 2015, war es dann so weit. Die Erst- und Sechstklässler machten sich auf den Weg zur Baustelle «Sunneziel». Mit dabei hatten sie ihre Bildentwürfe. Pro Bild arbeiteten immer ein Erst- und ein Sechstklässler zusammen. Zuerst wurde das entworfene Bild auf die grosse weisse Wand skizziert. Dann wurde Farbe aufgetragen, ganz nach dem Motto «Meggen in 50 Jahren». Und mit viel Elan dabei: Grossmutter und Grossvater Hippenmeyer, Tochter Andrea Däschler, die mithalf, das Ganze zu organisieren und natürlich Alisha Däschler, die Lehrerin der 6. Klasse. Drei Generationen. Mit Freude konnte Oma Hippenmeyer beobachten, wie ihre Idee Gestalt annahm. Bis am Mittag war das Werk vollendet.

Tim, Gian und Lucca: «Das Aufräumen war der anstrengendste Teil»

Zum Motto «Meggen in 50 Jahren» hatten sich die Gruppen viele Gedanken gemacht. Ein paar Kinder malten Hochhäuser, andere zeichneten sich als ältere Menschen, wieder andere malten Roboter. «Zuerst mussten wir die Umrisse zeichnen. Unterdessen mischten die Lehrerinnen die Farben und verteilten diese. Dann begann das Malen. Die vielen Kinder malten mit voller Überzeugung. Die Zeit verging wie im Flug – und nach drei Stunden waren alle Bilder fertig. Jetzt kam der anstrengende Teil, das Aufräumen. Nachdem wir alle Pinsel gewaschen und den Boden sauber gemacht hatten, gingen wir wieder gemeinsam in die Schule zurück.»

Chiara und Blue: «die 1. Klässler motzen zwar zwischendurch»

«Die Klassen 6b und 1c vom Schulhaus Hofmatt gingen zur Sunnezielbaustelle mit der Idee, die schrecklich weissen Wände farbig anzumalen. Wenn man jetzt bei der Baustelle vorbeiläuft, sehen die Wände super farbig aus. Die 1.-Klässler motzten zwar zwischendurch. Doch es hat trotzdem Spass gemacht. Es gab manchmal ein paar Missgeschicke, doch die konnte man schnell wieder in Ordnung bringen. Die 1.-Klässler waren süss und haben super mitgeholfen. Entweder hat man die Natur, Häuser, seinen Traumberuf, sich selber oder einfach sonst was gezeichnet. Auf unseren Bildern sieht man mehr Natur und weniger Häuser, da wir darauf hoffen, dass es in 50 Jahren immer noch viel Naturfreiheit gibt.»

Zur Umsetzung der Idee der Grossmutter brauchte es drei Generationen (v.l.): Oma Susann Hippenmeyer; Enkelin Alisha Däschler, Lehrerin der 6. Klasse; Tochter Andrea Däschler; Opa Ernst Hippenmeyer.

Zur Umsetzung der Idee der Grossmutter brauchte es drei Generationen (v.l.): Oma Susann Hippenmeyer; Enkelin Alisha Däschler, Lehrerin der 6. Klasse; Tochter Andrea Däschler; Opa Ernst Hippenmeyer.

Während der Erstklässler Alessio mit dem Pinsel malt, arbeitet Gian (rechts) aus der 6. Klasse mit einem kleinen Farbroller.

Während der Erstklässler Alessio mit dem Pinsel malt, arbeitet Gian (rechts) aus der 6. Klasse mit einem kleinen Farbroller.

Blue (l.) und Chiara mit ihren Entwürfen und den entsprechenden Bildern.

Blue (l.) und Chiara mit ihren Entwürfen und den entsprechenden Bildern.

Giuliano, 6.Kl., Angelo, 1. Kl. und Tim, 6. Kl. vor ihrem Kunstwerk.

Giuliano, 6.Kl., Angelo, 1. Kl. und Tim, 6. Kl. vor ihrem Kunstwerk.

Ramon, 1. Kl. und Luca, 6. Kl. gestalten grossflächig.

Ramon, 1. Kl. und Luca, 6. Kl. gestalten grossflächig.