Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Orgel mit besonderen Effekten

Meggen: Die Kapelle wie auch die Goll-Orgel in der Villa St. Charles Hall sind einer umfassenden Renovation und Restaurierung unterzogen worden. Konzerte zur Kapelleneröffnung zeigten die besonderen Klangfarben dieses Orgelkleinods.

Im Ostflügel der Villa St. Charles Hall wurde auch eine Hauskapelle mit Turmuhr eingerichtet.

Im Ostflügel der Villa St. Charles Hall wurde auch eine Hauskapelle mit Turmuhr eingerichtet.

jp. Manchmal hat man Glück, dass man zur rechten Zeit am rechten Ort ist. So erging es mir am letzten Sonntag, als ich mich kurz nach 11 Uhr zur Neueröffnung der Kapelle in die Villa St. Charles Hall begab. Eigentlich wollte ich am Presse-Apéro teilnehmen, der auf 11.30 Uhr festgesetzt war. Doch es blieben mir noch einige Minuten, um einen ersten Blick in die renovierte Kapelle zu werfen. Hier entnahm ich einem aufliegenden Programm, dass auf 11.30 Uhr ein Orgelkonzert zur Kapelleneröffnung angesagt ist. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen. Zumal Alois Koch, Organist, Dirigent und Musikwissenschaftler an der Orgel angekündigt war. Sitzend und stehend folgten in der kleinen Kapelle die vielen Interessierten den Einführungsworten von Alois Koch zu einem speziellen Konzert. Fünf Orgelstücke hat der Meister des Orgelspiels ausgewählt. Jedes bot die Gelegenheit, einen besonderen Effekt der renovierten Goll-Orgel aufzuzeigen. Und dann waren alle ganz Ohr. Im «Grand Choeur en forme de Marche» konnte die ganze Klangbreite der Orgel erlebt werden. Im «Ave Maria» von Max Reger ein dunkles romantisches Forte. Im dritten Stück waren wundersame Harfenklänge herauszuhören. Ein feines Glockenspiel wie aus einer entfernten Welt erklang in «Carillon» von Leo Sowerby. Im Schlussstück wusste Alois Koch nochmals alle Register zu ziehen. Das Konzert von zwanzig Minuten Dauer war ein Ohrenschmaus.
Nachmittags gaben auch Markus Weber, Organist der reformierten Kirche Meggen und Katja Lassauer, Organistin der Piuskirche Meggen ähnliche Konzerte.

Die Goll-Orgel aus dem Jahr 1924 wurde umfassend restauriert und wieder spielbar gemacht.

Die Goll-Orgel aus dem Jahr 1924 wurde umfassend restauriert und wieder spielbar gemacht.

Privataudienz beim Stiftungsratspräsidenten
Anstelle des Presse-Apéros empfing mich Peter Erni, Präsident der Stiftung St. Charles Hall, zu einem Glas Wein und einem kleinen Imbiss in einem der vornehmen Räume der Villa. Er erzählte mir, dass im Ostflügel der Villa, die zwischen 1921 und 1925 erbaut wurde, auch eine Kapelle errichtet wurde. Die damaligen katholischen Besitzer, Tonio und Mary Riedemann, nutzten diese als Hauskapelle, in welcher auch die rund zwanzig Hausangestellten ihren religiösen Pflichten nachkommen konnten.
1947 erwarb das protestantische Ehepaar Paul und Gertrud Fischbacher-Labhardt das herrschaftliche Anwesen. Als Paul Fischbacher 1959 starb, liess seine Ehefrau in der Kapelle anstelle des Altars ein Grabdenkmal für ihn errichten.
Peter Erni berichtete, dass die Kapelle unter Aufsicht der Kantonalen Denkmalpflege umfassend renoviert und restauriert worden sei. Auch die Goll-Orgel aus dem Jahr 1924 wurde vollständig restauriert und wieder spielbar gemacht. Die Renovierung und Restaurierung wurden dank einer grosszügigen Schenkung der G. & L. Powalla Bunny’s Stiftung Luzern möglich. Mit einem namhaften Beitrag wurde die Kapelle unter der Leitung der Luzerner Restauratorin Liselotte Wechsler mit Beizug von Antikschreinern, Steinmetzen, Spezialisten für Beleuchtung und weiteren Fachleuten stilgerecht erneuert.

Stilvolle Anlässe
Die renovierte Kapelle kann nun für Anlässe wie Hochzeiten, Konzerte oder Gedenkfeiern gemietet werden. «Damit die Goll-Orgel vermehrt gespielt wird, steht sie auch Absolventinnen und Absolventen der Musikhochschule Luzern kostenlos zum Üben zur Verfügung», erklärte Stiftungsratspräsident Peter Erni. «Denn wer auf diesem Oldtimer zu spielen weiss, kann auch auf einer heutigen Orgel spielen.»
Die Villa St. Charles Hall verfügt über viele repräsentative Räume, wie den Ritter- und Wienersaal, die sich für Bankette, Apéros, Trauungen oder Konzerte eignen. Viele Interessierte machten bei strahlendem Wetter einen Rundgang durch die Villa und die frisch blühende Parkanlage.