Rigi Anzeiger
Der Rigi Anzeiger ist die führende gratis Wochenzeitung für die Luzerner, Schwyzer und Zuger Regionen Rontal und Rigiland. Der Rigi Anzeiger erscheint seit über 50 Jahren in einem sehr interessanten Erscheinungsgebiet, einer WEMF-beglaubigte Auflage von 35 728 und wird jeden Freitag mit den regionalen News von der Post in alle Briefkästen im Einzugsgebiet verteilt.

Party, Lagerfeuer und Musikstudio

Jahresrückblick von «evolution», der Jugendarbeit unteres Rontal

«evolution», die Jugendarbeit der Gemeinden Dierikon, Gisikon, Honau und Root blickt auf ein reich befrachtetes Jahr zurück. Die Zusammenfassung des Jahresberichts gibt einen Einblick in die Arbeit von «evolution».

«evolution» unterstützt Jugendliche in der Durchführung von Projekten aller Art und hat immer offene Ohren für neue Ideen und Anliegen. Politisch vertreten wird sie durch die Jugendkommission des Unteren Rontals.

Zum Beispiel organisierte «evolution» zusammen mit Jugendlichen eine Jugendparty an der Rooter Chilbi. Die Jugendlichen halfen mit beim Deko, im Bar-Team, als DJ und bei der Gestaltung des Flyers. Das Bar- und DJ-Team konnte im voraus Workshops besuchen, um die nötigen Fertigkeiten zu lernen. Bei der Party waren 80–100 Jugendliche anwesend. Es war eine tolle Stimmung mit einer guten Durchmischung der Besuchenden.

In Zusammenarbeit mit der Pfarrei Root bot «evolution» eine Erlebnisnacht an: Auf dem Programm standen ein Kinobesuch in Luzern mit anschliessender Nachtwanderung nach Root inklusive selbstgekochtem Menü im Wald. Mit 19 Jugendlichen war der Abend ausgebucht. Trotz anfänglichen Umwegen sind die Rückmeldungen sehr zufriedenstellend. Ein Highlight war für die Jugendlichen das mitternächtliche Zusammensein rund um das Lagerfeuer mitten im Wald.
81 Rontal Jugendarbeit Erlebnisnacht

Das Musikaufnahmestudio von «evolution» wurde gut genutzt. Jugendliche nahmen Songs für den Schulunterricht und für ihren privaten Gebrauch auf. Auch zahlreiche Videos wurden mit «evolution» angefertigt. So liehen sich die Jugendlichen die Video-kamera für ihre eigenen Filme aus oder suchten bei «evolution» Unterstützung beim Schneiden ihrer Filme.

«evolution» begleitete auch dieses Jahr die Abschlussparty der 3. Oberstufe. Die Jugendlichen planten den Anlass etwas kurzfristig, so wurden insbesondere die Zelte in letzter Minute organisiert, das Resultat liess sich aber sehen. Sie konnten ihren Schulabschluss gebührend feiern und blieben trotz Regen fast alle trocken. Ein wichtiger Bestandteil für die erfolgreiche Gestaltung der Abschlussparty war wie immer auch die gut funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Schule, der Gemeinde Root und «evolution».

Auch 2012 öffnete die Turnhalle Oberfeld im Rahmen von Midnight Flava jeweils am Samstagabend ihre Türen für die Jugendlichen. Diese fanden dort Raum, um Sport zu treiben, Musik zu hören oder sich zu unterhalten. Die 16 Anlässe waren regelmässig gut besucht. Die Jugendlichen bekamen überdies die Möglichkeit, sich als Juniorcoaches zu engagierten. In dieser Aufgabe werden sie unter anderem einbezogen in Vorbereitung, Aufsicht und Aufräumen. Für viele Jugendliche ist dies das erste Mal, dass sie offiziell in eine Rolle schlüpfen, in der sie Verantwortung für die Gruppe übernehmen.

Die Villa «evolution», der Jugendraum von «evolution», wurde 2012 regelmässig vermietet. Von Partys der 6. Klasse bis zu jungen Männern, die ihren 19. Geburtstag feierten, besuchten Jugendlichen jeglichen Alters die Villa. Auch an Erwachsene wurde sie mehrfach vermietet. Durch die grosszügige Infrastruktur mit Bar, Sofas, Musikanlage, Töggelikasten und Billardtisch bietet die Villa für alle etwas.

Im Büro von «evolution» steht neu eine Infowand. Jugendliche, aber auch Eltern, finden dort Informationen zu folgenden Thematiken: Arbeit und Beruf/Internet und neue Medien/Freizeitgestaltung/Liebe und Sexualität/Alkohol und Drogen.

Um auch die Eltern auf «evolution» aufmerksam zu machen und sie gleichzeitig für Chancen und Herausforderungen im Jugendalter zu sensibilisieren, organisierte «evolution» eine Elterninformationsveranstaltung. Eingeladen war die Erziehungsexpertin Martina Krieg, die über das Jugendalter referierte. Zu ihrem spannenden Vortrag erschienen über 50 Personen.

Wichtige Änderungen gab es im vergangenen Jahr auch in der Jugendkommission des Unteren Rontals. Sie besteht aus Einwohnerinnen und Einwohnern der Gemeinden Dierikon, Root, Gisikon und Honau sowie deren Sozialvorstehern bzw. -vorsteherinnen. Mit den Neuwahlen im letzten Jahr wurden diese Posten in der Jugendkommission allesamt neu besetzt. Die Aufgaben der Kommission bestehen in der Überwachung der Umsetzung der Jahresplanung von «evolution», der strategischen Führung sowie der Vertretung der Jugendarbeit gegen aussen. Zu diesem Zweck trifft sie sich vier Mal im Jahr.

 

Der detaillierte Jahresbericht der Jugendkommission Unteres Rontal kann ab Anfang April unter www.4evolution.ch heruntergeladen oder auf der Gemeindeverwaltung Root bezogen werden.